8 Stunden von Estoril/P:Freies TrainingPortugal überrascht mit Nieselregen

Estoril/P (abs) – Damit hatten die Piloten der Motorrad-Langstrecken-Weltmeisterschaft nicht gerechnet: Äußerst wechselhaftes Wetter mit immer wiederkehrenden Nieselregen-Schauern behinderten die Teams bei ihrer Trainingsarbeit am Freitag – in Portugal, dem südlichsten Platz des Planeten, an dem im Jahr 2000 ein Endurance-WM-Lauf ausgetragen wird. Jedoch wurden nur zwei freie Trainings gefahren, um Rundenzeiten für Qualifikation und Startplatz wird es erst am morgigen Samstag gehen. Bislang ist das französische Suzuki-Werks-Team mit den Fahrern Jean Michel Bayle/Christian Lavieille/Arnaud van den Bossche (alle F) und einer Rundenzeit von 1'46.16 Minuten die schnellste Mannschaft. Die beiden Fahrer des MOTORRAD Action Team, Markus Barth/D und Fernando Cristobal/E fuhren auf ihrer Suzuki GSX-R 750 in 1'48.49 die achtschnellste Zeit
»Die Wettersituation war mit äußerster Vorsicht zu genießen«, sagte Barth, »ich bin deshalb eigentlich nur um den Kurs gerollt. Am Vormittag habe ich den Motor der Einsatz-Maschine eingefahren, später haben wir etliche Fahrwerkseinstellungen probiert. Dabei bin ich immer nur zwei Runden auf der Strecke geblieben.« Damit korrigierte Barth auch gleich einen Übermittlungsfehler, der ordentlich für Aufregung gesorgt hatte: Es war der Trainingsmotor, nicht das Renn-Triebwerk, das bei der ersten Besichtigungsrunde von Fernando Cristobal am Donnerstag den Geist aufgegeben hatte.
Gute Nachrichten gab es auch für alle Endurance-Fans: Die italienische Firma Octagon Motorsports, die neben der Superbike-Weltmeisterschaft seit diesem Jahr auch die Endurance-WM vermarktet, gab in Estoril den Abschluss eines Vertrags mit dem TV-Sportsender Eurosport bekannt. Danach soll Eurosport von allen kommenden Endurance-WM-Läufen berichten. Genaue Sendezeiten wurden jedoch bislang nicht genannt.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote