Keine Kaffeefahrt: 100 Pässe in siebenTagen Alpen Challenge 2009

Foto: Lengwenus
Hart, aber herzlich und eine echte Herausforderung: Die Alpen-Challenges treiben das Kurvenfahren auf die Spitze, in den Westalpen wie in den italienischen Alpen. Egal, ob italienische oder französische Alpen-Challenge, Kurven gibt‘s hüben wie drüben mehr als genug. So viele gar, dass schon teilnehmende Ex-WM Crosser am Ende des Tages zugeben mussten, keine mehr sehen zu können. Damit ist klar: Diese Touren sind alles andere als ein Kaffeekränzchen, hier geht es um die reine Lehre der schrägen Lage. Linkskurven, Rechtskurven, Steilkurven, Wechselkurven, Tornante und Co. bestimmen den Tag. Da sind Ausdauer und viel Erfahrung gefragt.
Anzeige
Foto: Lengwenus
Savoir vivre oder Dolce vita bleiben hier gerne auf der Strecke, wenn es darum geht, jeden noch so kleinen Pass aufzuspüren und einzusammeln. Passsüchtige kommen also voll auf ihre Kosten. Weit über 100 Pässe werden in den Westalpen unter die Räder genommen, immer noch an die 90 in den italienischen. Klar, dass bei so vielen Bergübergängen nicht jeder ein Zweitausender ist. Auch die kleinen Pässe zählen und werden zwischen den ganz großen wie Galibier oder Timmelsjoch zum Verschnaufen genutzt. Ausgedehnte Kaffeepausen, entspanntes Sightseeing oder gar formidable Mittagessen? Vielleicht im nächsten Urlaub. Wer eine Alpen-Challenge bucht, der steht auf Kurven, Kurven, Kurven. Und sonst gar nichts.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel