Anzeige: 70 Jahre AGV AGV – Seit 70 Jahren die erste Wahl der Champions!

Es gibt wenige Unternehmen, die den Motorsport so maßgeblich geprägt haben wie AGV.

Anzeige

Wir schreiben das Jahr 1947, als sich die Helden des Rennsports in ihren Boliden zumeist mit einer einfachen Ledermütze schützten. Bestenfalls, und auch nur die wenigsten verfügten über einen Cromwell-Helm, der eher an einen Napf als an einen Helm erinnerte. Dies fiel auch Gino Amisano, einem Geschäftsmann und Lederfabrikanten aus Valenza, auf. Der kleine Ort im Piemont war reich an Schuhfabriken und bekannt für seine große Leidenschaft für Fahrräder. Genau hier gründete Amisano seine Firma und fertigte zuerst Fahrrad-Sattelbezüge, bevor er sich 1946 auf Polster und Sättel für Vespas und Lambrettas spezialisierte. Unter dem Markennahmen AGV, einer Abkürzung für Amisano Gino Valenza, entstand dort 1947 der erste AGV-Helm.

Anzeige
Foto: AGV

Am Anfang war das Leder

Der erste AGV-Helm war aus Leder gefertigt. Hierfür wurde dieses auf Holzformen gespannt und danach für eine Stunde in einem Ofen bei 50° Celsius getrocknet. Anschließend wurden die ausgehärteten Helmschalen lackiert. In völlig manueller Herstellung entstanden so fünf Helme pro Woche – ein Grund, warum die Sattelproduktion bis in die 60er Jahre zur Finanzierung fortgeführt wurde.

Schon damals von Innovationen getrieben verschrieb sich Amisano der Entwicklung neuer Verfahren, Technologien und Materialien. 1954 gelang - auf der Suche nach einem neuen Material - der große Durchbruch mit dem Modell 160. Inspiriert von Piaggio Ape Frontscheiben entstand genau aus diesem Material der erste Glasfaser-Helm. Der moderne Motorradhelm war geboren, der von MV Augusta Pilot Carlo Bandirola als erster bei einem Rennen getragen wurde.

Von nun an ging es Schlag auf Schlag. Man besuchte die ersten Messen - wie 1955 die London International Motor Show, auf der der erste Jet-Helm präsentiert wurde. Den damaligen Fliegerhelmen nachempfunden, sorgte dieser nicht nur für Furore, sondern auch für wesentlich mehr Sicherheit und überzeugte mit ansprechenderem Design die Top-Piloten der Gilera in der 500er Klasse Giuseppe Colnago und Umberto Masetti.

Foto: AGV

Marketing ist alles

Ginetto, wie Gino von seinen Stammpiloten genannt wurde, war wegweisender Kommunikator für den Rennsport und übrigens auch der erste, der ein Motorradrennen für Werbung nutzte, indem er sein Firmenlogo auf Spruchbändern in der meistfotografierten Kurve aufhängen ließ. Dies tat er zuerst auf der Rennbahn von Alessandria, dann in Imola beim Shell Gold Cup und in den sechziger Jahren immer häufiger auch auf anderen Strecken.

Für Gino war klar, die Nummer 1 des Motorradsports konnte keinen anderen Helm als einen AGV Helm tragen - und so war der Vertrag mit Giacomo Agostini unvermeidlich. 1967 wurde der erste Vertrag mit einem Fahrer geschlossen, der dem Spitzenpiloten aus Bergamo drei Millionen Lire einbrachte. Er war damit der erste von Amisano gesponserte Pilot.
Auch VIPs wie Schauspieler und Sänger nutzte Amisano geschickt, um den Bekanntheitsgrad der Marke zu steigern.

Innovationsgetrieben brachte AGV das Modell X-80 und später das Modell X-3000, den ersten Integralhelm von AGV, auf den Markt.

Im Laufe der Jahre entschieden sich immer mehr Top-Piloten im Motorsport für die Marke aus dem Piemont und verhalfen AGV zu einer führenden Position im internationalen Markt: Giacomo Agostini, Barry Sheene, Kenny Roberts im Motorradsport und Niki Lauda, Nelson Piquet sowie Emerson Fittipaldi in der Formel 1 haben AGV an die Spitze gebracht. Gemeinsam erringen sie mehr als 130 Weltmeistertitel.


 Lesen Sie die komplette Geschichte von AGV.

Schutz von Kopf bis Fuß

2007 eröffnete sich für Dainese, einem der führenden Unternehmen für Schutzbekleidung für Motorradfahrer, die Möglichkeit AGV zu erwerben.

Die beiden legendären Marken verbinden dabei nicht nur ihre Wurzeln in Italien, sondern auch Größen wie Giacomo Agostini, der Dainese seit Jahren als Fahrer und Berater zur Seite steht. Innovationsführer Dainese verbessert seit Jahrzehnten federführend die Sicherheit der Fahrer im Rennsport - mit industry-first Produkten wie D-air®, der ersten intelligenten Air Bag-Technologie für Motorradfahrer.
 
Lino Daineses Motiv für die Akquisition von AGV war nicht nur das damals in Besitz eines belgischen Investmentfonds befundene Unternehmen AGV wieder in italienische Hände zu bringen, sondern in enger Zusammenarbeit mit Dainese Synergien und Ideen-Plattformen speziell in der Produktentwicklung zu schaffen. Nach dem Motto „from head to toe“ entstehen Produkte, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und bestmöglichen Komfort und Schutz bieten.

Und auch heute, 70 Jahre später, setzt die Firma wieder Maßstäbe - mit AGV EXTREME STANDARDS. Prüfverfahren und Testmethoden, die weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen und in ihrer Art einzigartig in der Industrie sind. Im Fokus: Schutzfähigkeit, Ergonomie, Komfort, Zuverlässigkeit und Umweltverträglichkeit.


Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel