AJP PR3 125 Enduro/Supermoto

Entwickelt und montiert bei Konfektionär AJP in Portugal werden feine, leichte Enduros mit hochwertigen Fahrwerkszutaten von ZF Sachs und Marzocchi, angetrieben von Motoren des chinesischen Herstellers Zongshen. Niedriges Gewicht, lange Federwege, der Preis und die laut Importeur Crossover Cycles ...

Weiterlesen
AJP PR3 Enduro 125 (2015)

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Modelljahre

2017

Entwickelt und montiert bei Konfektionär AJP in Portugal werden feine, leichte Enduros mit hochwertigen Fahrwerkszutaten von ZF Sachs und Marzocchi, angetrieben von Motoren des chinesischen Herstellers Zongshen. Niedriges Gewicht, lange Federwege, der Preis und die laut Importeur Crossover Cycles unverwüstliche Qualität sprechen für AJP. Die 125er müssen für eine Straßenzulassung auf vier Kilowatt gedrosselt werden. Sitzhöhe und Bodenfreiheit lassen die Einsitzer unter die Ausnahmeregelung für Sportenduros fallen.

Motorbauart, Hubraum. 1q, 124 cm³
Leistung: 9,3 kW (12,6 PS) 
Drehmoment: 8,5 Nm bei 8000/min
Leergewicht: 105 kg
Sitzhöhe: 920 mm
Höchstgeschwindigkeit: k. A.
Preis: ab 3290 Euro
Anzeige

2015

AJP werden in Portugal montiert. Feine, leichte ENduros mit hochwertigen Fahrwerkszutaten von ZF Sache und Marzocchi umgeben Motoren des chinesischen Herstellers Zongshen. Für die Bikes des portugiesischen Konfektionärs AJP sprechen niedriges Gewicht, ellenlange Federwege und ein relativ günstiger Preis. Der neue AJP-Importeur Crossover Cycles aus dem sauerländischen Olpe versichten guten Service und schwört auf die unverwüstliche Qualität. Und hofft, dass die genannte Leistung der AJP PR3 Enduro/Supermoto bald homologiert werden kann.

Modell: AJP PR3 Enduro 125
Hubraum: 124 cm³
Leistung 9,3 kW (12,6 PS)
Zylinder: 1
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit: k. A.
Sitzhöhe: 920 mm
Leergewicht: 105 kg
Preis: 3590 Euro

2009

Die Zahl portugiesischer Motorradhersteller ist sehr überschaubar. Die einschlägige Fachliteratur kennt fünf bis acht - alles Konfektionäre, also Montagebetriebe, die viele zugelieferte Baugruppen mit wenigen oder gar keinen eigenen Komponenten mixen. Der seit 1988 existierende Hersteller AJP ist da keine Ausnahme. 30 Kilometer nordöstlich von Porto kombiniert AJP konventionelle Fernost-Viertaktsingles mit südeuropäischen Anbauteilen. Die stollenbereifte Enduro und ihre mit Straßengummis besohlte Supermoto-Schwester reizen das 15-PS-Limit nicht aus, sind dafür aber erfreulich leicht.

Anzeige
Anzeige