Alles zu Aprilia

Hauptsitz der Firma: Noale/Italien
Gründungsjahr: seit 1968 Motorradbau
Neuzulassungen in Deutschland bis Oktober 2014: 1275
Händler in Deutschland: 116



Faustdicke Überraschung für Aprilia beim Superbike-WM-Finale 2014: Mit zwei überlegenen Rennsiegen holt Werksfahrer Sylvain Guintoli die Fahrerweltmeisterschaft nach Noale, außerdem gewinnt Aprilia bereits zum dritten Mal in Folge den Herstellertitel. Keine Frage – Aprilia ist die Sportabteilung des Piaggio-Konzerns. Und die will hoch hinaus. Im Sommer verkündete Konzernchef Roberto Colaninno höchstselbst den um ein Jahr auf 2015 vorgezogenen Einstieg in die MotoGP-WM.
So erfolgreich Aprilia in der Superbike-WM war, so zäh lief der Verkauf der Serienmotorräder, zumindest auf dem deutschen Markt. 1087 neu zugelassenen Motorrädern bis Oktober 2014 stehen 1311 aus dem Vorjahreszeitraum gegenüber. Das ist ein Rückgang von mehr als 17 Prozent. Als bestverkauftes Modell löste die Aprilia Tuono die Aprilia Shiver ab. Die Tuono wird deshalb auf 1100 cm³ Hubraum aufgebohrt und kommt als Aprilia Tuono RR und als Factory-Version, letztere mit Öhlins-Federelementen.

Anzeige

Aktuelle Aprilia-Modelle

Anzeige
Anzeige