Im Test: Automatik-Motorräder Einfachmacher

Vier Modelle, vier Konzepte: Wie kann man den Motorradfahrer davon befreien, selbst kuppeln und Gänge schalten zu müssen?

Jede Bewegung erzeugt Eine Gegenbewegung. Diese aus der Mechanik entlehnte Beobachtung gilt auch für Motorradfahrer: Die einen erledigen alles am liebsten selbst und würden noch ihr eigenes Benzin herstellen. Die anderen freuen sich über den Genuss, den ihnen das Motorrad bietet, und sind dankbar für jede Form der Bequemlichkeit, die ihnen diesen Genuss vergrößert. 2Räder hat vier Motorräder getestet, die das Schalten, also das komplizierte Zusammenspiel von Kupplung, Gasgriff und Schalthebel, auf unterschiedliche Art vereinfachen. Der Fahrer kann sich ganz auf die Dinge konzentrieren, die ihm wichtiger sind.
Die Systeme sind technisch und praktisch grundverschieden: Die Honda VFR 1200 F, das vordere Motorrad im großen Bild, besitzt ein Doppelkupplungsgetriebe. Der Begriff greift ein wenig kurz, eigentlich sind es sogar zwei Getriebe. Das eine ist für die Gangstufen 1, 3 und 5 zuständig, das andere für 2, 4 und 6. Um vom einen Getriebe auf das andere zu wechseln, öffnet eine Elektronik die eine Kupplung und schließt die andere. Das sorgt für blitzschnelle Gangwechsel.
Die BMW K 1300 S, das zweite Motorrad auf dem Foto, hat einen Zündunterbrecher montiert. Beim Hochschalten unterbricht die Elektronik für weniger als 0,1 Sekunden die Zündung. Damit liegt keine Last mehr auf dem Getriebe, die Gänge lassen sich ohne Zug an der Kupplung wechseln, im nächsten Gang ist sofort Kraftschluss sichergestellt.
Nummer 3, die Aprilia Mana 850, vertraut auf ein stufenloses Getriebe, wie man es von Rollern kennt. Die Übersetzung wird über den Abstand zweier Kegelscheiben geregelt, zwischen denen ein Riemen läuft. Beim Roller sind dafür Fliehkraftgewichte zuständig, an der Mana erledigt ein Stellmotor diese Aufgabe. So lassen sich auch Gangstufen simulieren und per Taste vom Lenker aus einlegen.
In der Yamaha FJR 1300 sind Kupplung und Getriebe elektrohydraulisch betätigt; die Kupplung rückt auf das Schaltkommando hin (per Fuß oder Lenkertaste) automatisch aus und nach dem Schaltvorgang wieder ein; der Kupplungshebel kann entfallen. Beim Anhalten öffnet die Kupplung automatisch. (mf)
Das Motorbremsmoment wirkt, wenn man bei mittleren oder hohen Drehzahlen das Gas schließt, ohne auszukuppeln. Es ist je nach Fahrzeug verschieden stark.
9713
15 950
16 200
17 995

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel