Neuheiten: Yamaha FZ8 Andeutungsweise

Eine aus Mullbinden gewickelte Designstudie auf der Tokyo Motor Show, das Foto einer Scheinwerferpartie nach der EICMA, dazu zwei Modellnamen - Yamaha deutet seine neuen Modelle bis jetzt nur vage an. MOTORRAD hat immerhin einige ergänzende Hinweise zur rätselhaften FZ8.

Fotos: Guerin

Vorsicht, lassen Sie sich nicht täuschen. Das hier gezeigte vermeintliche Foto der neuen Yamaha FZ8 ist nicht authentisch, es handelt sich um eine Computerretusche. Die allerdings laut der wenigen verfügbaren Informationen ziemlich nahe dran sein dürfte am noch zu präsentierenden Original. Denn die FZ8 lehnt sich sehr eng an die FZ6 an, die im Lauf der Saison 2010 allmählich eingestellt werden soll. Man munkelt, das Fahrwerk der Achter sei weitgehend bis komplett identisch mit dem der Sechser.

Möglich ist das nur, weil auch der neue, mindestens 750 cm3 messende Motor vom bekannten FZ6-, beziehungsweise YZF-R6-Vierzylinder abstammt. Wie genau er zu seinem größeren Hubraum kommt, wissen allerdings nicht einmal die sprichwörtlich gut informierten Kreise. Die Vermutung liegt nahe, dass er sich aus ein wenig mehr Bohrung und deutlich mehr Hub ergibt. So bleibt der Zylinderblock schmal, außerdem fördert eine solche Auslegung die zu einem Naked Bike passende Charakteristik: durchzugsstark dank kräftigem Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahlbereich. Was nicht gerade eine Stärke der FZ6 ist.


Weil für den längeren Hub eine neue Kurbelwelle nötig wird, keimte bereits die freudige Vermutung, Yamaha würde wie bei der R1 eine 90-Grad-Welle einbauen, die ein faszinierendes Lauf- und Klangverhalten erzeugt. Nüchterne Fakten sprechen allerdings dagegen: Ohne Ausgleichswelle, die ein FZ6-Basismotor nicht hat, würden die durch den fehlenden Ausgleich der Massenkräfte entstehenden Vibrationen wohl zu stark. Schade eigentlich.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote