Test: Tourenreifen in 120/70-17 und 180/55-17 Feuchtgebiete

Schlüpfrig ist bei dieser Geschichte allenfalls der Untergrund. Wie die Sportreifen in der vorherigen Ausgabe scheuchten wir auch die Tourenpellen über einen Nässeparcours. Dazu mussten die Reichfen natürlich auch im Trockenen zeigen, was sie draufhaben.

Fazit Im dritten Jahr nach Erscheinen hat der
BT 023 etwas den Anschluss an die Besten verloren. Ein vergleichsweise träges Handling und nur durchschnittlicher Grip bei der Trockenwertung, dazu die bescheidene Haftung und leichte Intransparenz bei Nässe schieben ihn nach hinten. Seine Sonnenseiten: Bestnote beim Verschleiß und ein gutmütiges Grenzbereichs-Verhalten.
Fazit Auf trockener Strecke ist der Conti ganz vorn dabei - Handling und Zielgenauigkeit hauen einen von den Socken. Punktabzug gibt‘s für den höchsten Verschleiß und spürbar nachlassende Qualitäten mit abgefahrenen Reifen. Außerdem verschenkt er beim Nässetest viele Punkte. Wenn die Alchemisten dem Gummi das Schwimmen beibringen, wird‘s eng für die Mitbewerber.
Fazit Zwar überarbeitete Dunlop den Gummi
für 2012, doch die Modifikationen schlagen nicht voll durch. Bei Nässe mischt der Roadsmart II noch gut mit, doch auf trockener Straße kann
er nicht komplett überzeugen. Dort wünschen sich sportliche Fahrer einen Tick mehr Grip und speziell vom Hinterreifen eine etwas klarere Rückmeldung. Beide Maßnahmen würden das Vertrauen steigern.
Fazit Der neue Regenchef heißt Metzeler
Z8 Interact in Sonderspezifikation M/O! Die Breuberger spendierten ihm für 2012 lediglich eine andere Gummimischung, der Unterbau bleibt gleich. Bei der Trockenwertung liegt der Metzeler im guten Mittelfeld und macht dort seine Sache bis auf ein etwas eingeschränktes Feedback recht ordentlich. Unterm Strich eine sehr ausgewogene Pelle.
Fazit Der Reifen mit der größten Abweichung zwischen Trocken- und Nässeergebnis. Auf nasser Strecke landet der Pilot Road 3 dank toller Haftung und prima Bremsverzögerung
auf Rang zwei. Die Trockenwertung verliert der Michelin dagegen. Er wirkt etwas instabil und lässt ein glasklares Feedback vermissen. Das schränkt das Vertrauen ein. Eindeutig ein Pneu für Mistwetter.
Fazit Beste Stabilität, hervorragender Grip, spitzenmäßiges Feedback: Der Pirelli ist ein echter Sportsfreund und räumt Platz eins der Trockenwertung ab. Im Nassen liegt er dagegen nur im Mittelfeld. Durchschnittliche Haftung
und ein recht langer Bremsweg werfen ihn leicht zurück. Die Rückmeldung ist zwar gut, doch das Verhalten im Grenzbereich könnte bei Nässe etwas feiner sein.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote