Räuber-Bande Auspufftest Suzuki Bandit 1250/S

Foto: Jahn

Teil 1

Hubraumstarke Motorräder bestehen die gesetzlichen Geräuschbestimmungen meist nur dann, wenn sie mit Schalldämpfern bestückt sind, die nach dem Reflexionsprinzip funktionieren und daher entsprechend voluminös ausfallen. Dieser Meinung scheinen zumindest die Fahrzeughersteller zu sein. Die Suzuki Bandit 1250/S ist dafür ein typisches Beispiel. Die Hersteller von Nachrüstanlagen vertrauen dagegen meist auf Absorptionsdämpfer, die bauartbedingt deutlich schlanker ausfallen können und daher als hübschere Alternative bei vielen Bandit-Besitzern beliebt sind. Ein weiterer Grund für den Umrüstwillen ist der dürftige Sound der Serienanlage. Mächtige Motorräder dürfen nach Meinung ihrer Besitzer auch mächtig tönen – idealerweise im legalen Rahmen. Das soll die EG-Betriebserlaubnis (EG-BE) garantieren, die nur Schalldämpfer erhalten, deren Abgas- und Geräuschwerte gesetzeskonform sind. Dass Zubehörschalldämpfer zumeist deutlich leichter als der Originalauspuff ausfallen und häufig wesentlich weniger kosten, macht sie ebenfalls interessant.
13 Aluminium- und Edelstahltöpfe zum Nachrüsten für die Suzuki Bandit 1250.
Anzeige

Testkriterien

MOTORRAD lud 13 günstige Nachrüstmodelle in den Varianten Aluminium und Edelstahl zu einem großen Vergleichstest. Sämtliche Kandidaten kommen ohne Katalysator aus, da dieser bei der Bandit im Sammler unter dem Motor steckt und vom Umbau nicht betroffen ist. Zu den Testkriterien zählen folgende Punkte:

$(text:b:Verarbeitung (10 Punkte):)$ Unsaubere Schweißnähte, abstehende, scharfkantige Schellen oder nicht entgratete Endröhrchen sind Qualitätsmängel und werden mit Punktabzug geahndet.


$(text:b:Passform/Montage (15 Punkte):)$ Wie unkompliziert lassen sich die Schalldämpfer montieren? Stimmt die Passgenauigkeit an den Rohrübergängen und an den Halterungen? Sind viele Kleinteile zu montieren oder genügen wenige Handgriffe für den Anbau? Wie viel Werkzeug wird benötigt? Eine selbsterklärende Montageanleitung legen nur wenige Hersteller bei. Besonders schnell und einfach lässt sich der einteilige Shark-Conic-Endtopf montieren. Deutlich schwieriger ist das Ganze beim Ixil, bei dem für den mitgelieferten Hauptständeranschlag die untere Federbeinaufnahme demontiert werden muss.


$(text:b:Gewicht (15 Punkte):)$ Jedes eingesparte Kilogramm verbessert das Leistungsgewicht der Bandit. Zwar kommt es bei der 1250er nicht wirklich auf jedes Gramm an, doch ein leichter Endtopf hat noch keinem Motorrad geschadet. Alle getesteten Zubehör-Töpfe sind zwischen zwei und vier Kilogramm leichter als das 6,5-Kilogramm-Serientrumm.


$(text:b:Spitzenleistung (30 Punkte):)$ Wie gut steht die Testanlage im Futter? Verliert der Zubehörtopf gar wertvolle PS gegenüber der Serie? Leistungszuwächse von 20 PS wie bei den 1200er-Banditmodellen, die in den 1990er-Jahren noch über den Auspuff auf 98 PS gedrosselt waren, sind durch den Anbau eines Nachrüstdämpfers bei der Bandit 1250 nicht mehr möglich. Mit über sechs PS Mehrleistung gegenüber der Serienanlage liegt der Leovince-Endtopf in dieser Wertung vorn. Zu rund zehn PS Leistungsverlust führt der Anbau der Modelle von GPR und Ixil.


$(text:b:Leistungsentfaltung (30 Punkte):)$ Eine harmonische, gleichmäßige Leistungs- und Drehmomententfaltung ohne gravierende Einbrüche über den gesamten Drehzahlbereich bringt Pluspunkte.


$(text:b:Stand- und Fahrgeräusch:)$ In Zusammenarbeit mit den Spezialisten des Dekra-Technologie-Zentrums überprüfte MOTORRAD die Geräuschwerte. Dabei zeigte sich, dass nur wenige der getesteten Zubehör-Schalldämpfer die rechtlich relevanten Fahrgeräusch-Grenzwerte einhalten. Darum erhalten beim vorliegenden Test nicht alle Kandidaten ein MOTORRAD-Urteil. Das bestätigt die Bandit-Entwickler, die der hubraumstarken Maschine einen sehr voluminösen Reflexions-Endtopf verpasst haben. Der sieht vielleicht nicht schön aus, hält dafür jedoch locker die geltenden Geräuschgrenzwerte ein.
Anzeige

Fazit

Der Fahrgeräusch-Grenzwert bricht so manchem hoffnungsvollen Kandidaten das Genick. Wer mit einem dieser deutlich zu lauten Töpfe in eine Kontrolle gerät, darf sich nicht wundern, wenn sein Bike aus dem Verkehr gezogen wird – trotz EG-BE. Nur sechs Teilnehmer erhalten ein MOTORRAD-Urteil.  Laser schnappt sich den Testsieg, der günstige Hurric erhält den Kauftipp. Selbst Holeshot als Viertplatzierter erhält noch ein „sehr gut“, und für die übergewichtige Serienanlage reicht’s für ein „gut“. Aufgrund vergleichsweise aufwendiger Montage und deutlicher Leistungseinbußen gibt’s für den Ixil „ausreichend“.

Themenseiten

Artikel teilen