BMW K 1200 S

BMW K 1200 S
Hersteller: BMW

2008

Mit ihrer Duolever genannten Doppellängslenker-Vorderradführung eröffnete die 1200 S als Premierenmodell der neuen K-Serie ein neues Technikkapitel. Bremsnickausgleich, Ansprechverhalten, Stabilität sind theoretisch besser als bei Telegabeln. Praktisch kommen die besten Telegabeln immer noch mit, trotzdem hat die K ein unumstritten tolles Fahrwerk. Ihr kräftiger Motor gibt seine Leistung sehr harmonisch ab, mittlerweile beinahe ungetrübt von Lastwechseln und Konstantfahrruckeln. Die Ausstattung ist top.

Technische Daten BMW K 1200 S (K12S)
Modelljahr 2008
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 79,0 / 59,0 mm
Hubraum 1157 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile
Verdichtung 13,0
Leistung 123,0 kW ( 167,3 PS ) bei 10250 /min
Max. Drehmoment 130 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kardan
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 115 mm / 135 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/50 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 265 mm Doppelkolben-Schwimmsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1571 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 99 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 450 kg
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Preis
Neupreis 15590 Euro
Anzeige

2007

Sie spielte den Pionier der neuen K-Reihe. Mit der K 1200 S führte BMW die Duolever genannte Doppellängslenker-Vorderradführung ein, den quer und stark geneigt eingebauten, hochmodernen Reihenvierer in seinem flach gehaltenen Leichtmetallrahmen und: Hochleistung. Das Fahrwerk lässt bislang alle Konkurrenten alt aussehen, gegen das neu konstruierte Triebwerk wirkt Japans Reihenware noch erstaunlich frisch. Lastwechselverhalten und Schaltbarkeit fordern ein wenig Nachsicht. Dafür stimmen – da haben wir’s wieder – die Allround-Eigenschaften, weshalb die schnellste und stärkste BMW aller Zeiten in der 1000-Punkte-Wertung von MOTORRAD brilliert.

Technische Daten BMW K 1200 S (K12S)
Modelljahr 2007
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 79,0 / 59,0 mm
Hubraum 1157 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile
Verdichtung 13,0
Leistung 123,0 kW ( 167,3 PS ) bei 10250 /min
Max. Drehmoment 130 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kardan
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 115 mm / 135 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/50 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 265 mm Doppelkolben-Schwimmsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1571 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 99 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 450 kg
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Preis
Neupreis 15590 Euro

2006

In ein Wechselbad der Gefühle hat die 2004 erschienene K 1200 S ihre Erbauer getunkt. Mit viel Vorschusslorbeer ausgestatteter Technologie-Träger, dann Punkte-Gigant in der MOTORRAD-1000-Punkte-Wertung, kurz darauf Problemkind mit Nockenwellenschäden, Produktions- und Auslieferungsstop. Und jetzt? Die Überstunden der Entwickler haben geholfen, Dauererprobungen auch außerhalb des Hauses BMW konnten der neuen K nichts anhaben. Dementsprechend gut läuft der Verkauf – ein derart teures Motorrad verirrt sich selten in die Top Ten. Hier dürfte reizen, ein Fahrzeug auf höchstem technischen Niveau zu bewegen, auch wenn weniger genügt. Zum Beispiel der Motor: Wie im Formel-1-Renner mit Drehzahl-resistenten Schlepphebeln zur Ventilbetätigung ausgerüstet, sehr hoch verdichtend, natürlich elektronisch gemanagt, mit zwei Ausgleichswellen versehen und dank Trockensumpfschmierung eher flach gehalten. Dann muss er gegen die teilweise Jahre alten Japaner antreten und – verliert. Auf höchstem Niveau, gewiss, aber sowohl Schaltung wie Lastwechselverhalten ließen sich verbessern. Unumstritten dagegen die Segnungen des hochmodernen Fahrwerks. Die steife, längslenkergeführte Vorderhand – von BMW Duolever getauft – harmoniert bestens mit dem ABS und erlaubt brutal kurze Bremswege. Das auf Wunsch erhältliche elektronisch verstellbare Fahrwerk (sowohl Federbasis als auch Dämpfung lassen sich per Knopfdruck variieren) schafft den Spagat zwischen knackigem Heizen und genussvollem Touren. Dabei überrascht die ellenlange BMW mit gutem Handling. Die Bemühungen der Karosserie-Gestalter verschaffen beiden Besatzungsmitgliedern nicht nur bequeme Sitze, sondern dem Fahrer einen Arbeitsplatz, der selbst bei Landstraßen-Kampfsport passt wie angegossen. Dank der schlanken Motorrad-Taille fühlt sich der Pilot bestens integriert, ganz nah am Zentrum des Geschehens. Wie üblich versucht BMW mit Zubehör, den Genuss am Fahren noch zu erhöhen, verlangt aber auch für sicheren Stand Geld: Der Hauptständer kostet.

Technische Daten BMW K 1200 S (K12S)
Modelljahr 2006
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 79,0 / 59,0 mm
Hubraum 1157 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile
Verdichtung 13,0
Leistung 123,0 kW ( 167,3 PS ) bei 10250 /min
Max. Drehmoment 130 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kardan
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 115 mm / 135 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/50 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 265 mm Doppelkolben-Schwimmsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1571 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 99 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 450 kg
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Preis
Neupreis k.A.

2005

Meist sind Dogmen dafür da, irgendwann über Bord zu gehen. BMW baut keinen quer eingebauten Vierzylinder. Was für ein Quatsch. BMW will mit zunehmendem Ehrgeiz tolle Motorräder bauen, da kann es passieren, dass man sich bei einer Idee bedienen muss, die Nippons Söhne auch schon mal ausprobiert haben. Also quer. Um 55 Grad nach vorn geneigt, und weil dank Trockensumpfschmierung die Ölwanne entfällt, rutscht das Kraftpaket schwerpunktgünstig nach unten. Vier Ventile pro Zylinder sind obligatorisch, Steuerung über Schlepphebel noch nicht ganz. Der Kurzhuber mit seinem ultrakompakten Brennraum schiebt bei 8250 Touren 130 Newtonmeter ins Sechsganggetriebe, entscheidender jedoch, dass runde 90 schon bei 3000/min anliegen. Seine Manieren sind gepflegt, Vibrationen vorhanden, aber von zwei Ausgleichswellen bis auf Unterhaltungsniveau gezähmt. Auch das Drumherum macht deutlich: Diese BMW gehört zu Hayabusa und Co, wegen ihres revolutionären Fahrwerks hält sie sogar den Vorstandsvorsitz. Der etwas streng gezeichnete Alu-Brückenrahmen nimmt hinten eine gewohnte Paralever-Einarmschwinge auf, vorn eine Duolever getaufte Konstruktion, bei der sich ein enormer Radträger von zwei Längslenkern führen lässt. Das vordere Federbein stützt sich direkt am unteren Lenker ab. Und? Na ja, das schwebende Gefühl des BMW-Paralever wird noch mal übertroffen, doch weder das Gefühl für die Straße noch die Lenkpräzision leiden darunter, das Ansprechverhalten ist phänomenal, die Handlichkeit verblüfft. Auf Wunsch und gegen Aufpreis liefert BMW noch ESA. Weltneuheit! ESA stellt elektronisch Federbasis und Dämpfung ein. Komfort, Normal, Sport – funktioniert prima, auch wenn Komfort die S nicht zur Sänfte macht. Die Verkleidung bietet sehr guten Windschutz, ein Sozius sitzt ordentlich. Hauptständer und Heizgriffe gibt’s als Zubehör, Integral-ABS ist Serie. Kardanantrieb auch: Manche Dogmen halten nämlich ewig.

Technische Daten BMW K 1200 S (K12S)
Modelljahr 2006
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 79,0 / 59,0 mm
Hubraum 1157 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile
Verdichtung 13,0
Leistung 123,0 kW ( 167,3 PS ) bei 10250 /min
Max. Drehmoment 130 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kardan
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 115 mm / 135 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/50 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 265 mm Doppelkolben-Schwimmsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1571 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 99 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 450 kg
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Preis
Neupreis k.A.
Anzeige
Anzeige