Buell XB12R Firebolt

Buell Firebolt XB12R
Hersteller: Buell

2007

Ihr gedopter V2 zählt zum Kernigsten, was Landstraßensportler bieten können, ihr Fahrwerk zum Extremsten. Die knackig kurze und recht leicht geratene Firebolt – bis auf ihre Lenkerverkleidung und die Lenkerposition identisch mit der Lightning S – lenkt nicht so willig ein, wie anzunehmen wäre, und durcheilt holperige Kurven selten ungerührt, aber sie wird nie böse und darf deshalb als positive Herausforderung betrachtet werden. Der drehmomentstarke V2 ordnet sich dieser Charakterisierung ebenfalls unter, verlangt bei flotter Gangart nach häufigem Gebrauch des guten Fünfganggetriebes und glänzt nach mürrischer Warmlaufphase mit guten Manieren.

Modell: Buell Firebolt XB12R
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

Anzeige

2006

Halbverkleidung statt Lampenmaske und flacherer Lenker machen noch kein sportlicheres Motorrad. Will die Firebolt im Vergleich zur Lightning auch gar nicht sein, selbst wenn die noch mehr aufs Vorderrad orientierte Sitzposition das Fahrerlebnis durchaus variiert. Nämliches wird geprägt vom ultra-kompakten Fahrwerk und dem in seinen Grundzügen von Harley übernommenen, aber im Innern deutlich veränderten Einspritz-V2. Der legt eine beachtliche Leistungskurve hin, freilich sollten Landstraßenheizer bedenken, dass sein ohv-Ventiltrieb mit den ellenlangen Stoßstangen die Maximaldrehzahl limitiert und er deshalb öfter geschaltet werden muss als moderne Vierzylinder.

Modell: Buell Firebolt XB12R
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

2005

Flacherer Lenker und Lampenmaske – oder soll man es Halbverkleidung nennen? – unterscheiden Firebolt und Lightning. Beide profitieren ab Modelljahr 2005 von der etwas höheren Steifigkeit der um zwei auf 43 Millimeter Durchmesser gewachsenen Upside-down-Gabel. Wie das Federbein stammt sie vom renommierten japanischen Zulieferer Showa, beide sind voll einstellbar. Viel deutlicher wirkt sich aufs Fahrverhalten jedoch die Umstellung von Dunlop D 207 auf D 208 als Erstbereifung aus. Damit ist das deutliche Aufstellmoment beim Bremsen zwar nicht ausgemerzt, aber erfreulich gelindert, vor allem führt die Buell beim Einlenken kein störrisches Eigenleben mehr.

Modell: Buell Firebolt XB12R
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

2004

Radikalität gehört wohl zum Lebensgefühl von Erik Buell. Der Liebhaber gitarrenbetonter Rockmusik war in den Siebzigern als junger Ingenieur zu Harley in die Fahrwerksentwicklung gegangen. Noch heute trägt Manches seine Handschrift, was den Big Twin aus Milwaukee in Fahrt hält. Später verlegte sich der Rennfan auf ein Zweitakt-Sportprojekt, dann auf den Bau scharfer Straßensportler mit Harley-Motoren. Weil Harley längst das Sagen bei Buell hat, kann sich Erik als Cheftechniker inzwischen ganz dem Konstruieren widmen, dank des finanziellen Backgrounds sogar Lösungen erdenken, die jeden weniger betuchten Geldgeber ins Schwitzen brächten.

Vorläufiger Höhepunkt dieses rastlosen Schaffens: die Firebolt XB12R. Die Unterschiede zum Streetfighter folgen dem bei den hubraumkleineren Modellen vorgegebenen Muster. Für runde 1000 Euro Aufpreis gegenüber der 9er erhält der Kunde mit der XB12R einen noch bestechenderen Landstraßenfeger. Mit auf 96,8 Millimeter verlängertem Hub bei gleichbleibend 88,9 Millimetern Bohrung hat sich der große Buell-Motor auf Sportster-Niveau eingependelt, aus dem ehemaligen Kurz- wurde nun ein Langhuber. Was den Zweiventiler mit seinen vier untenliegenden Nockenwellen nicht hindert, unter 2500 Touren unwillig anzutreten und sich bei 7000 erst durch den Begrenzer einfangen zu lassen. Und dabei hat Buell extra einen Schalldämpfer mit Stellmotor erdacht, der je nach Drehzahl und Drosselklappenstellung mehr oder weniger Volumen freigibt und so die Strömungsverhältnisse anpasst. Außerdem wurden die Drosselklappen vergrößert. Die Spontaneität dieses Motors passt perfekt zum agilen Fahrwerk, dank ordentlicher Federwege zählen auch schlechtere Landstraßen zum Repertoire. Allerdings fordern der geringe Radstand, die bissige Sechskolbenzange und die extreme Gewichtsverteilung etwas Übung, sonst können Bremsmanöver mit einem Kopfstand enden.

Modell: Buell Firebolt XB12R
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

Anzeige
Anzeige