Dauertestnews: Triumph Daytona 675 Hässliche Lackschäden

Foto: Froberg
Seit dem letzten Sommer bereichert die Triumph Daytona 675 den Testfuhrpark und begeistert die meisten Fahrer mit ihrer kernigen Motorcharakteristik sowie einem quicklebendigen Fahrwerk. Attribute, die sie im Supersport-Test gegen die Vierzylindermeute aus Japan auf den zweiten Platz hinter der neuen Honda CBR 600 RR hievten.
Knapp 20000 Kilometer stehen inzwischen schon auf dem Tacho der Daytona, die allerdings nicht spurlos an dem Supersportler vorübergingen. Denn in letzter Zeit löst sich die Klarlackschicht zunehmend an allen Ecken und Enden ab, den Ausschlag geben meistens kleine Macken von Steinschlägen. Einmal beschädigt, lässt sich der Lack leicht mit der Hand großflächig abziehen, was nicht gerade für die Qualität der Schutzschicht spricht.

Die Mechanik funktionierte dagegen bislang ohne größere Defekte oder Vorkommnisse. Bei Kilometerstand 16300 wurden die vorderen Radlager, die etwas rumpelig und rau liefen, vorsichtshalber komplett mit den zugehörigen Simmerringen getauscht, obwohl die Lager selbst beidseitig abgedichtet sind. Eher eine Kleinigkeit: Am Halteblech des Lichtmaschinenreglers war vermutlich durch Vibrationen eine der Haltelaschen abgebrochen, dieses Teil musste ebenfalls getauscht werden. Gleichzeitig bekam der Triple erstmalig einen neuen Kettensatz spendiert.
Anzeige

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel