Lesererfahrungen Honda VFR-ABS

Als Motorradfahrer der älteren Generation (meine Frau hat mit 50 Jahren den Führerschein gemacht und ich mit 52) hatten wir uns zunächst lange umgesehen, was für ein Moped wir uns kaufen sollten. Aufgrund unseres Alters und der mangelnden Fahrpraxis sowie Erfahrung entschieden wir uns dann jeder für eine VFR mit ABS. Zwischenzeitlich hat jede 10000 Kilometer auf dem Tacho, und wir möchten unsere Honda nicht mehr missen. Problemlos die Hydraulikkupplung. Sauberes Schalten, da der Schalthebel direkt auf der Schaltwelle sitzt. Sicheres Einrasten aller Gänge, und dann diese Fahreigenschaften! Spurtreu auch auf schlechten Straßen, leichtes Einlenken und Umlegen. Die Krönung aber für uns Anfänger ist das ABS. Gerade bei uns Neulingen, die doch am Anfang manchmal etwas unerfahren in Kurven hineinfahren, ist das ABS von unschätzbarem Wert. Damit kann so manche Fehleinschätzung in der Kurve noch ausgebügelt werden. Beson-dere Freude macht das Überholen. Die bei 7000 Umdrehungen zugeschalteten Ein- und Auslassventile verleihen zusätzlich Sicherheit und Fahrspaß. Wir können nur empfehlen: Wer nicht weiß, was er kaufen soll, der sollte bei seinem Honda-Händler mal eine VFR CBS-ABS Probe fahren. Meine Frau und ich wünschen euch so viel Spaß dabei, wie wir ihn mit unseren VFR haben haben.Viktoria und Manfred Okon, SonthofenMein gutes Stück wurde am 20. Februar 2003 zugelassen und hat bis jetzt 31000 Kilometer hinter sich. Nach wenigen Kilometern wurde Ölnebel am Motor gesichtet. Die Ursache wurde bei der Inspektion behoben. Ein Grat ließ die Flächen von Kettenspanner und Zylinder nicht plan aufliegen. Der als Erstausrüstung ver-wendete Dunlop D 204 ist keine gute Wahl. Bei Temperaturen um fünf Grad war die Haftung auf meinen Hausstrecken auf der Schwäbischen Alb okay, als es jedoch wärmer wurde, fing er an zu schmieren. Danach habe ich auf Bridgestone BT 020 gewechselt. Eine Reifenpaarung hält zirka 5000 Kilometer. Bremsbeläge habe ich hinten einmal und vorne zweimal gewechselt. Die Beläge waren sehr unterschiedlich abgenutzt. Bei 28000 Kilometern wurde der Kettensatz erneuert.Das Fahrverhalten möchte ich als gutwillig-neutral bezeichnen. Der Hauptgrund zum Kauf der neuen VFR war das ABS, es hat meine Erwartungen noch übertroffen. Bei sportlicher Fahrweise reicht die Schräglagenfreiheit nicht aus. Links setzt das Seitenständergelenk auf und rechts der Krümmer. Um Abhilfe zu schaffen, müsste man das Heck höher legen. Etwas mehr Hubraum wäre nicht schlecht. Ein Motorrad ohne ABS würde ich nie mehr kaufen.Klaus Stenzel, Baden-BadenIch besitze zwar erst seit Ende März die neue VFR mit V-Tec-System und ABS und habe deshalb erst 3000 Kilometer gefahren, aber eines muss ich vorweg schon mal sagen, die Maschine ist einfach Spitzenklasse.Die Verarbeitung der VFR ist nahezu perfekt, und fahrerisch lässt sie kaum Wünsche offen, abgesehen davon, dass Honda dem Motor lieber 200 cm3 mehr hätte spendieren sollen statt des aufwendigen V-Tec (das bei der Wartung mit etlichen Euros extra zu Buche schlagen soll).Die Gasannahme ist dank der Einspritzung sehr direkt und harmonisch, was man vom Fahrwerk ebenfalls behaupten kann. Das ABS regelt sehr gut und feinfühlig, so dass man selbst auf schwierigem Untergrund keine Angst mehr vor einer Vollbremsung haben muss. An die Eigenarten des Dual-CBS hat man sich sehr rasch gewöhnt. Sitzposition für Fahrer und Sozius sind recht bequem und taugen daher auch für längere Touren.Der Verbrauch ist nach anfänglichen 6,5 Liter/100 km kontinuier-lich auf nun recht angenehme 5,6 Liter/100 km gesunken, was möglicherweise aber auf das von mir bei der 1000er-Inspektion geforderte Vollsynthese-Öl zurückzuführen ist.Die Ausleuchtung der Fahrbahn erreicht, vor allem mit Fernlicht, eine neue Dimension bei den mir bekannten Motorrädern.Das Einzige, was mir etwas negativ auffällt, ist die Kühlung des Motors. Im Stadtverkehr wird das Kühlwasser sehr schnell heiß, und der Lüfter muss sehr oft nachhelfen, die Temperatur wieder unter Kontrolle zu bringen. In diesem Zusammenhang verstehe ich nicht, warum Honda nicht zwei Lüfter (an jedem Kühler einen) einsetzt, welche die Wärme nach außen abführen statt Richtung Motor, wie es zur Zeit geschieht. Denn wenn wieder Fahrtwind durch zügiges Fahren aufkommt, drückt dieser entgegen dem Lüfter die Luft wieder nach außen... Manfred Dankert, Merkenich

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote