Yamaha nimmt Stellung

........ zu den über der Toleranz liegenden Breite der Auslaßventilsitze:Der Verschleiß im Bereich der thermisch hoch belasteten Auslaßventile ist entsprechend der Laufleistung völlig normal. Durch Nachfräsen der Ventilsitze an der inneren Kante kann der Mangel behoben und der Zylinderkopf bedenkenlos weiterverwendet werden............zu den eingeschlagenen Dichtflächen der Einlaßventile:Das Problem ist bei Yamaha bekannt. Die harte Oberfläche der Ventile des ersten Baujahres ist etwas zu dünn ausgefallen und kann so zum erwähnten Verschleiß führen. Bereits ab dem 97er-Modell werden in allen Fünfventilern geänderte Ventile mit einer dickeren Stellit-Schicht verbaut, die auch problemlos in ältere Modelle nachgerüstet werden können. Die Ersatzteilendnummer für die entsprechenden Teile hat sich von 00 auf 01 geändert. Die hier betroffenen Ventile sollten getauscht werden..........zu dem an der Verschleißgrenze angelangten Stoßspiels eines Kolbenrings:Die Ursache läßt sich schwer bestimmen, könnte aber in einem zu großen Spiel im Neuzustand begründet liegen.........zu den Freßspuren in den oberen Pleuelaugen und den Ablagerungen auf den Kolbenbolzen:Der Werkstoffauf- bzw. Abtrag an beiden Teilen kommt von im Neuzustand nicht 100 % runden Bauteilen. Bei diesem Symptom handelt es sich lediglich um einen Schönheitsfehler, Pleuel und Kolbenbolzen können bedenkenlos weiterverwendet werden.........zu den in die Krümmerflansche korrodierten Krümmerstehbolzen:Da die Flansche stark Spritzwasser und Schmutz ausgesetzt sind ist dieser Grad der Korrosion normal. Eine Montage der Auspuffflansche unter Verwendung von Kupferpaste beugt diesem Problem vor.......zu den leicht ausgeschlagenen Führungen der Vergaserschieber:Der Verschleiß ist der Laufleistung angemessen. Die Vergaser nebst Schieber können bedenkenlos weiterverwendet werden.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote