Ducati 1098 S

Ducati 1098/S/Biposto
Hersteller: Ducati

Aktuelle Gebrauchtangebote

2009

Technische Daten Ducati 1098 S (H7)
Modelljahr 2009
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 104,0 / 64,7 mm
Hubraum 1099 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,5
Leistung 113,0 kW ( 153,7 PS ) bei 9750 /min
Max. Drehmoment 125 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 127 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 330 mm Vierkolben-Festsättel / 245 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1430 mm
Lenkkopfwinkel 65,5 °
Nachlauf 104 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 820 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 390 kg
Höchstgeschwindigkeit 275 km/h
Preis
Neupreis 21295 Euro
Anzeige

2008

Sportler des Jahres? Auf jeden Fall bei der Leserwahl von MOTORRAD, wo die 1098 mit eigenständigem Design und außergewöhnlicher Technik begeisterte. Im Stil der Superbike-Ikone Ducati 916 kommt sie mit Schlitzaugen und Einarmschwinge daher, unterbietet das Gewicht ihrer Vorgängerin 999 um satte 15 Kilogramm. Doch im Test muss sie die Dominanz der deutlich preiswerteren japanischen Vierzylinder anerkennen: Die weiche Gabel und das straffe Federbein ergeben kein harmonisches Ganzes, kleine Schwächen in der Alltagstauglichkeit bei Licht, Sitzposition oder Ausstattung werfen sie weiter zurück. Dennoch: Der L-Twin reißt bärig an, bietet ein irre breites nutzbares Drehzahlband und erlaubt Fahrleistungen auf höchstem Niveau. Sein Ansprechverhalten könnte noch harmonischer werden, seine Kupplung leichtgängiger. Die Bremsen – vorn edle Brembo-Monobloc-Zangen – beweisen Rennstrecken-Performance, für den Alltag sind sie fast schon zu bissig. Die

S-Version fährt nicht besser, aber Schmiederäder, Federelemente von Öhlins, hier

Titan und dort Karbon

schmeicheln dem Besitzer.

Technische Daten Ducati 1098 S (H7)
Modelljahr 2007
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 104,0 / 64,7 mm
Hubraum 1099 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,5
Leistung 119,3 kW ( 162,2 PS ) bei 9750 /min
Max. Drehmoment 125 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 127 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 330 mm Vierkolben-Festsättel / 245 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1430 mm
Lenkkopfwinkel 65,5 °
Nachlauf 104 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 820 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 390 kg
Höchstgeschwindigkeit 275 km/h
Preis
Neupreis 21295 Euro

2007

Ein paar Anleihen bei der legendären 916, eine Prise von der 999 und eine ordentliche Dosis vom GP-Renner Desmosedici: Ducatis heiß ersehntes neues Superbike 1098 zitiert in Sachen Optik die erfolgreichsten Motorräder des Hauses und wird die Fans glücklich machen – zumal die Technik großteils aus dem Rennsport abgeleitet wurde. Selbstverständlich bleibt es beim desmodromisch gesteuerten Zweizylinder, doch der leistet jetzt satte 160 PS und entwickelt ein enormes Drehmoment von 122,6 Newtonmetern – die Jungs um Produktions-Chef Claudio Domenicali haben richtig hingelangt. Damit nicht genug, wiegt der rote Renner insgesamt 15 Kilogramm weniger als die Vorgängerin 999, nämlich 171 Kilogramm trocken. Weiterer Grund zur Freude: Auf lautstarkes Verlangen der Ducatisti kehrt der italienische Hersteller zur Einarmschwinge zurück, und zwar zu einer, die das Attribut „künstlerisch wertvoll“ verdient. Für eine faszinierende Rückansicht sorgen zusätzlich zwei aggressiv angeschrägte Endtöpfe unter der Sitzbank, die Auspuffanlage enthält zwei Kats und eine Lambdasonde. Das komplett digitale Cockpit stammt direkt aus dem Rennsport und wird 2007 auch auf der GP-Maschine montiert. Für Pistenräuber hält die S-Version ein pfiffiges Extra bereit: Der Bordcomputer speichert Daten wie Rundenzeit, Geschwindigkeit und Drosselklappenöffnung, die sich über einen USB-Port unter dem Höcker abgreifen und dann auf den heimischen PC laden lassen; einer akribischen Analyse der eigenen Pisten-Karriere steht somit nichts mehr im Weg. Im Unterschied zur Basis bringt die 1098 S außerdem Öhlins- statt Showa-Federelemente und geschmiedete Räder mit. Eine R-Version baut Ducati vorläufig nicht; hier warten die Bologneser ab, ob sie in der Superbike-WM ab 2008 mit einem 1200-cm³-Motor starten dürfen. Falls ja, wird die R gleich als 1200er gebaut. Das Allerbeste zum Schluss: Weil sich einige Komponenten der 1098 günstiger produzieren lassen als bei der 999, soll das Basismodell eher weniger kosten als die Vorgängerin.

Technische Daten Ducati 1098 S (H7)
Modelljahr 2007
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 104,0 / 64,7 mm
Hubraum 1099 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,5
Leistung 119,3 kW ( 162,2 PS ) bei 9750 /min
Max. Drehmoment 125 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 127 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 330 mm Vierkolben-Festsättel / 245 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1430 mm
Lenkkopfwinkel 65,5 °
Nachlauf 104 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 820 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 390 kg
Höchstgeschwindigkeit 275 km/h
Preis
Neupreis 21295 Euro
Anzeige
Anzeige