Ausprobiert: Dunlop Qualifier RR

Foto: Gargolov
Wie sich bereits beim 2007er-Modell der YZF-R6 herausstellte, schränken die serienmäßig montierten Dunlop Qualifier, jetzt in der Spezifikation »PT«, das eigentlich brillante Handling und Kurvenverhalten der R6 spürbar ein. Warum Yamaha und Dunlop sich für diese Reifenkonstruktion entschieden haben, ist nicht ganz schlüssig.

Zur Gegenprobe montierte MOTORRAD auf der 2008er-Testmaschine die Dunlop Qualifier in der Race-Replica-Version. Im kalten Zustand noch etwas nervös und kippelig, fühlt sich die R6 mit handwarmen RR-Reifen in den ersten zarten Kurvenkombina­tionen 20 Kilogramm leichter an als mit der Serienbereifung. Bei zügiger Fahrt klappt die Yamaha solchermaßen bereift mühelos in Schräglage, segelt mit geringer und neutraler Lenkkraft über kurvige Landstraßen und bringt den ursprünglichen agilen und sportlichen Charakter der YZF-R 6 wieder zur Geltung. Einzige Auffälligkeit an der Dunlop RR-Version: leichtes Lenkerflattern (Shimmy) zwischen 70 und 90 km/h. Mit einer Freigabe der RR-Reifen für die neue Yamaha R6 ist im Frühjahr zu rechnen.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel