Das Serienmotorrad 950 Adventure

Im Herbst dieses Jahres will KTM die 950 Adventure, vorstellen, ab Frühjahr 2003 soll sie im Handel sein. Technisch wie optisch ist die Serienmaschine ganz nah an die Rallye-Prototypen angelehnt. Die wichtigsten Unterschiede: Die Federwege werden auf ungefähr 250 Millimeter reduziert, die Sitzhöhe schrumpft auf immer noch beträchtliche 900 Millimeter. WP-Dämpfer und -Gabel sind voll einstellbar. Der Motor ist praktisch baugleich, leistet knapp über 100 PS bei 8000/min und dreht maximal 9500/min. Das Drehmoment wird im unteren Bereich etwas reduziert (70 statt 84 Nm bei 3000/min), damit der V2 weicher ans Gas geht. Auf jeden Fall will KTM die Spritzigkeit erhalten, in Sachen Dynamik und Aggressivität soll der Antrieb neue Maßstäbe setzen. Zwei Schalldämpfer sorgen für einen gesetzeskonformen Geräuschpegel, ein ungeregelter Kat nebst Sekundärluftsystem reinigt die Abgase.Der Öltank wandert vor den Motor, unterm Sitz ist daher Platz für ein großes Staufach. Eng an das Rallye-Vorbild angelehnt sind die beiden Tanks und die Verkleidung, die Hecktanks entfallen selbstverständlich. Die große Airbox mit dem Papierluftfilter ist schon in der Rallyemaschine eingebaut, sie integriert die Vergaser vollständig. Eine K&N-Vorfilterpatrone braucht die Adventure nicht. Da sie deutlich über 200 km/h rennt, entwickelt KTM mit Metzeler spezielle Reifen, die gleichzeitig hochgeschwindigkeitsstabil sind und eine gewisse Geländetauglichkeit besitzen. 2004 kommt das nächste Zweizylindermodell, die große Duke mit Einspritzung, etwa 120 PS und über 12000/min Maximaldrehzahl.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote