Die Bewertung von Karsten Schwers

Mit dem »agilen Motor und den brilliant dosierbaren ABS-Bremsen der Tiger kann keine andere des Finales mithalten«. Deshalb ist sie für den Top-Tester erste Wahl, obwohl das Federbein eindeutig zu soft ist. Das ließe sich außerdem kostengünstig beheben. Die R 1200 R glänzt mit technischen Features, »kommt wegen der schlecht dosierbaren Bremse und zu geringer Rückmeldung vom Vorderrad nur auf Platz zwei«. Verdienter Sieger bisher war die V-Strom 650, kein Motorrad lässt sich so leicht um die Kehren fahren. Schade, dass sie seit Euro 3 an Spritzigkeit verloren hat – Rang drei. Die Hondas haben hubraumbedingt zu wenig Drehmoment in den Alpen. Auch wenn die Sitzposition auf der Hornet angenehmer ist, landet die CBR aufgrund »ihres brillantes Fahrwerk und den genialen Bremsen« knapp vor dem Allrounder. Die K 1200 R Sport verliert wegen vieler Dinge: lautes Getriebe, harte Gasnahme, zu sportliche Sitzposition, träge Handlichkeit.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel