11 Bilder
PS 11/2015: Fahrbericht Ducati Monster 1200 R.

Ducati Monster 1200 R im PS-Fahrbericht Ducatis stärkstes Naked Bike

Die neueste Ducati Monster 1200 R ist mit dem überarbeiteten Testastretta das stärkste Naked Bike „ever“ aus Bologna. Um dies zu unterstreichen, wischte PS damit über die Piste.

Es ist grundsätzlich kein Fehler, uns Testern PS-starke, sport­liche Motorräder auf einer Rennstrecke in die Hand zu geben. Zum einen macht es natürlich dort ganz großen Spaß, ohne Gegenverkehr und irritierendes Stückgut in unmittelbar angrenzender Landschaft dahinzuballern. Zum anderen offenbart der Ritt auf Messers Schneide viel ­tiefere Einblicke in das Wesen der Testmaschine. Insofern hat Ducati mit der Präsenta­tion des stärksten Naked Bikes der Firmenhistorie, der Ducati Monster 1200 R, im exklusiven südspanischen Ascari Race Ressort schon mal ganz viel richtig gemacht.

Allerdings birgt so etwas auch Risiken, denn das Limit kommt bei Nicht-Supersportlern erstens oft viel schneller und zweitens als einem lieb ist. Aus diesem Grund hat Ducati für die Ducati Monster 1200 R in die Geometrie des Motorrads, das es ja bereits als Standard-1200er und S-Version gibt, eingegriffen und diese für mehr Schräglagenfreiheit per neuen Öhlins-Dämpfern gleich mal um 15 Millimeter angehoben. Ein Lenkungsdämpfer von ­Öhlins beruhigt die sportliche Lenkstange, und die serienmäßigen, supersportlichen Pirelli Diablo Supercorsa SP (hinten als 200er-Walze) liefern den satten Grip für feiste Attacken. Guten Grip bieten auch die nur an der R ­verbauten Racing-Fußrasten, und das neu gestaltete R-Heck mit strafferem und nicht höhenverstellbarem Sitz­brötchen sieht nicht nur schnittiger aus, sondern fühlt sich auch sport­licher an als bei den bis­herigen 1200er-Varianten.

Anzeige

Motor soll 160 PS bei 9250/min leisten

Noch mehr Argumente für den Rennstreckeneinsatz mit der Ducati Monster 1200 R? Marchesini-Schmiederäder ähnlich wie in der Panigale und viele Carbonteile, die ihren Beitrag zum Kampfgewicht von 180 Kilo trocken leisten (insgesamt zur „S“ -2kg). 

Und dann natürlich der Motor. Dem Testastretta mit elf Grad Ventilüberschneidung, wie er bereits in den anderen beiden Monster-Varianten steckt, haben die Techniker ganz schön Beine gemacht. In der Ducati Monster 1200 R soll er 160 PS bei 9250/min leisten. 131 Nm bei 7750/min liegen ebenfalls deutlich über der ­nominell 145 PS starken und von uns mit 124 Nm gemessenen S-Variante.

Anzeige

Traktionskontrolle der Ducati Monster 1200 R achtfach verstellbar

Das Plus an Drehmoment und Leistung kommt vom neuen Drosselklappen-Body mit elliptischen, 56-mm-Drosselklappen, einer Auspuffanlage mit fettem 58-mm-Krümmerdurchmesser (S-Version mit 50 mm) und einer auf 13,0:1 gestiegenen Verdichtung. Das ­alles sorgt fein abgestimmt für einen an Laufkultur kaum zu überbietenden Twin, der sauber von unten heraus dreht und ganz geschmeidig bis zum Drehzahl-­Limiter bei 10.200/min schnurrt. 

Allerdings geht etwas über 9500/min nicht mehr viel vorwärts, weshalb sich der laufruhige Twin geradezu brav anfühlt. Besonders auf der Rennstrecke, wo man oben herum gern den Extra-Punch nutzen möchte. Dass die Ducati Monster 1200 R aber kein Langweiler ist, ­offenbart die Elektronik, bei der sich beispielsweise die Traktionskontrolle achtfach verstellen lässt. Deren Funktion ließ sich auf den ­herrlich lang ­ge­zogenen Linkskurven in Ascari wunderbar antesten. Besonders taugte uns Stufe 2, die mächtig Wheelspin ­zulässt, was sich über das satte Dreh­moment per schön dosierbarerem Gasgriff prima fürs Striche­ziehen eignete.

Bremste stammt aus der Panigale

Das ABS ist dagegen auch in der zurückhaltendsten der drei Stufen kaum renn­streckentauglich und regelt selbst in Level 1 ohne Hinterraderkennung relativ früh. Mit ausgeschaltetem ABS zeigt die Bremse aus der Panigale dann, was in ihr steckt. Fein dosierbar packt sie absolut supersportlich zu. Was allerdings das Fahrwerk in Bedrängnis bringen kann. Erst nach einer ordentlichen Portion Druckstufe vor allem in der Gabel ließ sich die Ducati Monster 1200 R in den harten Anbrems­zonen einigermaßen beruhigen.

Deutet dies schon an, dass die R-Monster auf der Rennstrecke schnell an ihr Limit gerät, zeugen ein abgefahrener Schalthebel und ein angeschliffener Krümmer davon, dass der Slogan „Race-ready Chassis“ in den Bereich der Marketing-Methoden gehört. Schnell müssen sich die Ducati-Leute dann auch die Frage gefallen lassen, warum ausgerechnet eine für die Landstraße perfekte Monster zum stärksten Naked Bike der Marke aufgemotzt werden musste und es den aggressiveren Streetfighter künftig nicht mehr geben wird. Fehlende Kapazitäten und die Notwendigkeit, in diesem Fall ein völlig neues Motorrad konstruieren zu müssen, sollten uns milder stimmen. Schließlich gibt es an der Agilität der Monster 1200 R nichts auszusetzen, oder? Nicht wirklich, sie fegt ganz hervorragend ums Eck, zeigt sich in Wechselkurven sogar von einer ganz handlichen Art, wie man es bei ­einer Monster bisher nicht erlebt hat. Aber auch die DNA der Ducati Monster 1200 R ist eindeutig Landstraßen-orientiert. Dieser Motor, vielleicht noch etwas giftiger ausgelegt, und ein ­steiferes und Vorderrad-orientierteres Chassis wären für den hohen Preis nun wirklich ein feisteres Rennstrecken-Naked aus Bologna.

Video zur neuen Ducati Monster 1200 R.

Video: Ducati Monster 1200 R im Fahrbericht.
Foto: Ducati
Ein erstes Fazit: Die Monster 1200 R macht den Ausflug auf die Rennstrecke willig mit, überzeugt durch sehr schönes Handling und einen kultivierten Motor. Ihre wahre Bestimmung liegt aber vor allem auf der Landstraße.
Ein erstes Fazit: Die Monster 1200 R macht den Ausflug auf die Rennstrecke willig mit, überzeugt durch sehr schönes Handling und einen kultivierten Motor. Ihre wahre Bestimmung liegt aber vor allem auf der Landstraße.

Technische Daten Ducati Monster 1200 R

Technische Daten Ducati Monster 1200 R (k.A.)
Modelljahr 2015
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 106,0 / 67,9 mm
Hubraum 1198 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 13,0
Leistung 112,0 kW ( 152,3 PS ) bei 9250 /min
Max. Drehmoment 131 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 130 mm / 159 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 200/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 330 mm Vierkolben-Festsättel / 245 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1509 mm
Lenkkopfwinkel 65,7 °
Nachlauf 89 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 390 kg
Höchstgeschwindigkeit 255 km/h
Preis
Neupreis 18390 Euro

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote