Fahrbericht Yamaha XVS 950 A Midnight Star Soundmaschine

Einst spielte Yamaha mit der XV 535 eine Hauptrolle in Sachen gemütliche Fortbewegung. Der Cruiser XVS 950 A soll die drei Stimmgabeln wieder zum Klingen bringen.

Foto: Enzmann
Nicht nur in den USA, auch in Europa liegen Cruiser im Aufwind. Seit 2004 finden immer mehr Motorradfahrer Gefallen an Chrom und tiefen Sitzbänken, fließenden Linien und lecker präsentierten V-Motoren. Noch ist allerdings die Popularität, die Langgabler in den 90er Jahren genossen, nicht wieder erreicht – damals schwang sich die Yamaha XV 535 zum meistverkauften Motorrad Deutschlands auf, 57000 Stück dieses klassischen Einsteiger-Bikes wurden hierzulande an den Mann oder die Frau gebracht.
Heute sind Hochlenker ebenso passé wie Instrumente im Chromtöpfchen und Drahtspeichenräder. Lang und niedrig steht Yamahas neuer Cruiser auf seinen Achtspeichen-Gussfelgen, in der massigen Gabel dreht sich ein 18-Zöller mit eigens für die XVS 950 A entwickeltem Niederquerschnittsreifen von Dunlop oder – beim gefahrenen Exemplar – Bridgestone. Breit und flach erstreckt sich der 17-Liter-Tank vor der ausladenden Sitzbank, gekrönt von einem Zentralinstrument; das Zündschloss sitzt schwer nostalgisch in einer kleinen Konsole über dem Scheinwerfer. Stimmig ist die Erscheinung der Midnight Star, eine gelungene Balance von Masse und Dynamik, Chrom und sichtbarer Mechanik. Im Zentrum dieses Ensembles harrt ein neu entwickelter, luftgekühlter V2 mit 942 Kubikzentimeter Hubraum – das ist heute Einsteigerklasse.
Anzeige
Foto: Yamaha
Und was für eine. 278 Kilogramm schwer, aber alles andere als bleiern. Schon beim Griff zum extra breiten, weit nach hinten gezogenen Lenker spürt man, dass dieses Motorrad es seinem Fahrer leicht machen will. Der lässt sich in den 675 Millimeter niedrigen Sattel fallen und registriert: Hier passt alles. Lenkergriffe, Trittbretter und Sitzfläche ergeben eine leicht nach vorn geneigte, völlig entspannte Haltung. Den Startknopf gedrückt, und der Einspritzer bollert sanft vor sich hin. Butterweich flutscht der erste von fünf Gängen in Position, und bereits auf den ersten Metern verfallen auch die Ohren dem Charme der XVS. Raues Schnorcheln aus der Drei-Liter-Airbox, trockenes Ballern aus dem Zwei-in-eins-Rohr, ungetrübt von mechanischem Gezirpe und Gerassel: So muss ein Cruiser klingen. Dem „sound engineering“ haben die Entwickler viel Aufmerksamkeit gewidmet: Führung der Ansaugluft, ungleichmäßige Zündfolge des 60-Grad-V2, Verzicht auf eine Ausgleichswelle, Ventilbetätigung über Rollenkipphebel, sorgfältige Auspuffkonstruktion und ein geräuscharmer Zahnriemen als Endantrieb sind nur einige der Elemente, die den klaren, dunklen Ton der Yamaha prägen.
Anzeige
Foto: Yamaha

Fahrverhalten

Das Konzert klingt bei jeder Drehzahl, bei jeder Gasgriffstellung anders und immer gut. Dass dieses Aggregat lebt, kann man nicht nur hören, man spürt es beim Hochdrehen auch in den Trittbrettern. Weil der V2 auf Drehmoment optimiert ist, verlässt man die obere Hälfte des Drehzahlbands gerne wieder, um weiterhin in sanft vibrierendem Schub und Wohlklang zu baden.
Foto: Yamaha
In Fahrt gibt sich die XVS unerwartet gelenkig. Cruiser-typische Gebrechen wie Taumelneigung bei niedrigem Tempo, unwilliges Einlenken und unverhofftes Hineinklappen in die Kurve kennt sie nicht. Neutral, willig und präzise lässt sich die Yamaha lenken, locker schwingt sie durch Kurven. Nur die Untugend des frühen Aufsetzens mit den Trittbrettern besitzt sie in ausgeprägter Form; zum Glück klappen die Fußablagen hoch. Dass vom weit entfernten Vorderrad keine Rückmeldung kommt und der ausladende Lenker beim Wenden sehr lange Arme erfordert, muss man akzeptieren. Kupplung und Bremsen funktionieren ohne Kraftaufwand, Dosierbarkeit und Verzögerungsleistung der beiden Scheiben sind bestens, nur ABS gibt es nicht.

Dass Geschwindigkeit nicht im Lastenheft der XVS stand, beweisen die Höchstleistung von 54 PS und die Vmax von 155 km/h. Wer aber unbeschwertes Motorradfahren ohne Leistungsdruck genießen möchte, der wird den Klang und die unaufgeregte Lässigkeit der Yamaha schätzen.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel