Im Test: Suzuki GSX 1250 F Volle Verkleidung

Mit Bandit-Technik und GSX 650 F-Optik erweiterte Suzuki sein Tourersortiment. Das Ergebnis: Die Suzuki GSX 1250 F.

Man nehme eine große Suzuki Bandit, die Vollverkleidung der GSX 650 F, einen Scheinwerfer der GSX-R 1000 K4, und fertig ist der neue Sporttourer von Suzuki. Was zusammengewürfelt klingt, ist ein tourentaugliches Motorrad geworden.

Die Suzuki GSX 1250 F bietet alles, was man sich auf langen Etappen wünscht - ein straffes Fahrwerk, das auch mit Sozius nicht überfordert ist, allerhand Verzurrmöglichkeiten für Gepäck und natürlich einen kräftigen Motor mit reichlich Drehmoment. Schon bei 3700 Touren gibt der Reihenvierzylinder 108 Nm an das Getriebe ab, das bedeutet Druck in allen Lebenslagen. Schaltfaul lässt sich die Suzuki GSX 1250 F in hohen Gängen schön über Landstraßen touren.

Wer es sportlicher mag, muss den Motor am oberen Ende der Drehzahlskala bewegen. 98 PS Nennleistung liegen bei 7500/min an, darüber hinaus wird es zäh - bis 9500/min auszudrehen bringt wenig. Wer es dennoch tut, den erinnert ein eigentlich überflüssiger Schaltblitz an die Gangwechsel. Zudem entwickelt die Suzuki GSX 1250 F bei höheren Drehzahlen feine Vibrationen, die sie mit dicken Ausgleichsgewichten an den Fußrasten und einem in Gummi gelagerten Lenker dämpfen möchte.

Trotz zweier Ausgleichswellen läuft der Motor etwas rau. Die Suzuki GSX 1250 F ist eindeutig mehr Tourer als Sportler. Ihr Fahrwerk hat sich in der großen Bandit tausendfach bewährt. Es arbeitet straff, dennoch komfortabel und bietet Reserven für Sozius und Gepäck. Für Sicherheit sorgt das serienmäßige ABS, auch wenn den Bremsen ein klarer Druckpunkt fehlt und sie etwas stumpf wirken. Wie es sich für einen Sporttourer gehört, gibt es für 510 Euro Aufpreis ein Gepäcksystem, bestehend aus stabiler Halterung, Topcase und zwei Seitenkoffern. Damit sind dann längere Urlaubsfahrten zu zweit möglich.

Im Landstraßenbetrieb erlaubt der 19-Liter-Tank Reichweiten bis zu 380 Kilometer. Der Fahrer wird aber zwischendurch eine Pause wollen, da die Sitzbank straff gepolstert ist. Dafür ist der Kniewinkel angenehm offen, und selbst lange Fahrer können ihre Beine bequem unterbringen. Mit der GSX 1250 F dürfte Suzuki großen Erfolg haben. Das Bike ist gut ausgestattet und bietet ordentliche Fahrleistungen. Die größte Stärke ist jedoch der günstige Preis.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote