Im Test: Yamaha XT 660 Z Ténéré ABS Ein Ausritt auf der XT 660 Z Ténéré mit ABS

PS-Wahnsinn, Fahrassistenten, Quatsch-mit-Soße. Zum Runterkommen reichen ein Zylinder und Stollenreifen. Zum Rumkommen eine Yamaha Ténéré.

Foto: Jahn

Es ist nicht die rationale Entscheidung, die einen zur Ténéré bringt, sondern ein Verlangen. Es ist der Wunsch, runterzukommen vom Leistungswettkampf im Motorradbau, rauszukommen aus dem mit Terminen überfüllten Alltag und ebensolchen Straßen. Da kommt die XT grad recht. Wer den Enduro-Berg erklommen hat, freut sich diebisch über die fabelhafte Übersicht, den breiten und wohl zur Hand liegenden Lenker sowie die Mischung aus aktiver und bequemer Sitzposition.

Kernig schlägt das Herz der Yamaha, lässt bei vollem Tank zwischen 3000 und 4000 Umdrehungen den gesamten Vorderbau erzittern. Schnell ein paar Liter verbrennen, ein wenig Slalom durch den Feierabendverkehr fahren. Kleinigkeit. Ab auf die Landstraße, Gänge durchsteppen - hui, geht das leicht - und in den nächstbesten Feldweg einbiegen.

Staubaufwirbeln, mit dem Hinterrad durchdrehen, solche Sachen. Klar: Bremsdriften geht mit der ABS-freien Variante besser, Schlaglöcher steckt diese aufgrund längerer Federwege (210 mm vorn, 200 mm hinten) souveräner weg. Richtungswechsel gehen easy von der Hand, präzise führt das 21-Zoll-Vorderrad durchs Gelände. Auf der Straße kann sich das schon mal schwammig anfühlen - aber Straße kann ja jeder.

Anzeige

Immerhin lassen sich Kurven fast beliebig schräg fahren, der großen Bodenfreiheit sei Dank. Huch, es wird schon dunkel. Merkt man gar nicht bei dem weit strahlenden Scheinwerfer, dessen Leuchtweite sich bequem per Handrad regulieren lässt. Wer bereit ist, kauft sich die Karre. Knallt Koffer ran und bollert weit, weit weg.

Anzeige

Kurzurteil:

+ Uriger Einzyliner-Charme
+ Braucht wenig Sprit
+ Bietet üppiges Platzangebot und klasse Übersicht
+ Wirkungsvoller Windschutz
+ Wendet auf dem Handteller
+ Echt offroadtauglich

- Nicht übermäßig kräftig
- Dürfte leichter sein
- Federung nur in der Basis, nicht in der Dämpfung verstellbar
- Nix für kleine Leute

Foto: Jahn

Abschlusszeugnis

In der Stadt
Locker wedelt die schmale Yamaha durch den Verkehr. Dank der erstklassigen Übersicht findet man stets den schnellsten Weg durchs Gewirr. Mit Koffern und vollem Tank bringt die Enduro allerdings einiges auf die Waage, das Rangieren wird schwerer. Der breite Lenker erleichtert die Sache da ein wenig.

Auf der Landstraße
Nassmachen kann man mit den knapp 50 PS kaum jemanden. Wird die Straße allerdings eng und kurvig, schlägt die Stunde der Ténéré. Sie pfeilt kinderleicht durchs Geschlängel, schräg ist dabei nicht schräg genug. Beim harten Ankern sollte man immer die stark abtauchende Front im Hinterkopf haben.

Auf der Autobahn
Ein D-Zug ist die XT mit Sicherheit nicht. Dafür kann sie anderweitig punkten. Etwa mit enormer Reichweite, überaus effektivem Windschutz und einer bequemen Unterbringung. Selbst die Einzylinder-typischen Vibrationen fallen nicht sonderlich negativ auf. Auch der Mehrverbrauch ist nicht auffällig hoch.

Motor
Als sparsam, antrittsstark und überaus zuverlässig kennen wir den 660er-Einzylinder. Dass er kein Leistungsüberflieger ist, passt zu ihm.

Fahrwerk
Spielerisch lässt sich die XT on- wie offroad dirigieren. Die Federung bietet hohen Komfort, jedoch kaum Einstellmöglichkeiten.

Bremsen
"Vorne dosieren, hinten blockieren": Hinten kneift die Yamaha kräftig, vorn nicht zu übermütig zu - das passt. Das ABS dürfte ein wenig feiner regeln.

Ausstattung
Motorschutz, Faltenbälge, zwei Tripzähler und gutes Licht sind Serie. Gepäckbrücke und Hauptständer dürften es allerdings auch gerne sein.

Komfort
Aufrecht und entspannt die Sitzhaltung, prima der Windschutz und feinfühlig die Federung. Da lässt sich nicht wirklich meckern.

Einsteigertauglichkeit
Für Hochgewachsene nicht die schlechteste Wahl, wenn man sich an den untenrum rabauzigen Single gewöhnt hat. Kurze suchen bitte weiter.

Foto: Hersteller

Technische Daten und Messwerte

Technische Daten

Motor: Einzylinder-Viertakt
Hubraum: 660 cm³
Kraftübertragung: Fünfganggetriebe/Kette
Leistung: 35,3 kW (48 PS) bei 6000/min
Max. Drehmoment: 58 Nm bei 5500/min
Bremse vorn: Doppelscheibe (Ø 298 mm)
Bremse hinten: Scheibe (Ø 245 mm)
Reifen vorn: 90/90-21
Reifen hinten: 130/80-17
Federweg vorn/hinten: 160/150 mm
Tankinhalt: 23 Liter, Normal
Farben: Schwarz, Weiß
Wartungsintervalle: 10 000 km
Preis: 8195 Euro plus Nebenkosten

Messwerte

Höchstgeschwindigkeit*: 160 km/h
Beschleunigung 0−100 km/h: 5,9 sek
Durchzug 60−140 km/h: 14,7 sek
Gewicht vollgetankt: 209 kg
Zuladung: 188 kg
Verbrauch: Landstraße 4,2 l/100 km

 

* Herstellerangabe

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel