K 1300 S und K 1300 GT Die übrigen K-Modelle

Foto: BMW
Auch K 1300 S und GT wurden überarbeitet. Motorische Modifikationen und Fahrwerksänderungen sind im Wesentlichen bei allen drei Varianten gleich. Die in der Verkleidung schmaler gestylte S bringt es nun nominell auf 175 PS. Wie sich die Modelländerungen bei der S im Vergleich zur Vorgängerin auswirken, zeigt der Doppel-Top-Test in MOTORRAD 2/2009.

Die optisch nur leicht retuschierte GT profitiert mit nun 160 statt bisher 152 PS ebenfalls von der Hubraumerhöhung. Wichtiger ist beim Tourer jedoch das gesteigerte Drehmoment im unteren Bereich sowie die weniger aggressive Motorabstimmung. Die GT behält übrigens den langen Schalldämpfer ohne Klappensteuerung. Den Schaltassistenten gibt es für die GT nicht, wohl aber das elektronische Fahrwerk ESA II.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote