Kawasaki Versys ABS (Top-Test)

Ein Herz, drei Körper: Der vor
einem Jahr präsentierte, neu konstruierte und 649 Kubik große Twin kommt nunmehr in der dritten
Motorradvariante zum Einsatz. Der Antrieb baut sehr kompakt. Das Getriebe beispielsweise ist in
Kassettenform angeordnet – für etwaige Wartungsarbeiten muss der Motor nicht zerlegt werden. Vibrationen fallen trotz Ausgleichswelle, so die Erfahrung von MOTORRAD, je nach Testexemplar mehr oder weniger stark aus. Der Kunst-
griff, den Schalldämpfer unter den
Motor zu verbannen, ist in Sachen Schwerpunkt optimal, ermöglicht ein schlankes Heck selbst bei Verwendung von Koffern und verbessert den Soziuskomfort.
In der Zulassungsstatistik 2006 rangieren die beiden ER-Modelle mit zusammengefasst 2890 Exemplaren auf Platz vier. Seit Erscheinen hat Kawasaki 2798 ER-6n und 1399 ER-6f verkauft. Ein beachtlicher Erfolg, der nicht nur auf
die günstigen Einstandspreise von 6795 Euro für die nackte ABS-Version und 7195 Euro für die verkleidete ABS-Version zurückzuführen ist. Alle drei Modelle sind alltagstauglich und zeichnen sich durch hervorragende Handlichkeit sowie gute Fahrleistungen aus, sind somit also bestens für Neulinge oder Wiedereinsteiger geeignet. Die ER-6f hat im MOTORRAD-Dauertest bereits mehr als 20000 pannenfreie Kilometer abgespult.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote