Der Alltagssportler zum fairen Preis: Die Honda CBR 600 F.

Schon gefahren: CBR 600 F Alltagstauglich: Honda CBR 600 F

Das Modellkürzel CBR 600 F steht bei Honda für Alltagssportler zum fairen Preis. Fahreindrücke von der Neuauflage.

Foto: fact
Der Alltagssportler zum fairen Preis: Die Honda CBR 600 F.
Der Alltagssportler zum fairen Preis: Die Honda CBR 600 F.

Vielleicht ist es Spießig, sich zu freuen, wenn bewährte Konzepte in wohlüberlegten Schritten weiterentwickelt werden. Gut, dann sind wir jetzt eben mal Spießer und freuen uns über die Rückkehr der Honda CBR 600 F. Unter ihrer eleganten Schale stecken Motor und Chassis der nackten Hornet 600, also ein bewährter, drehfreudiger und breitbandig abgestimmter Vierzylinder sowie ein stabiler Zentralrohrrahmen aus Leichtmetall. Weil der Tank der verkleideten Variante etwas anders geformt ist und Stummel statt Rohrlenker die Lenkbefehle entgegennehmen, entsteht ein vollkommen anderes Fahrgefühl als auf dem Naked Bike. Die Lenkung wirkt sportlich-direkt, die Rückmeldungen des Vorderrads kommen viel präziser beim Fahrer an.

Wer zügig fahren will, muss den Motor ordentlich drehen und häufig schalten. Das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt und bügelt auch holprige Passagen glatt. Die Wendigkeit der Honda gibt dabei ebenso wenig Anlass zur Kritik wie die Stabilität bei Autobahntempo. Wer hier vom Windschutz profitieren möchte, darf höchstens 1,80 Meter lang sein: Längergewachsenen hilft vor allem die flache Scheibe wenig. Dem Alltagsnutzen haben sich die Rückspiegel verpflichtet, die dank langer Ausleger eine ordentliche Sicht nach hinten ermöglichen. Die Bremsen sind serienmäßig mit dem - wiederum - bewährten Kombi-Bremssystem CBS sowie ABS ausgestattet. Sie erledigen ihren Verzögerungsauftrag knackig, berechenbar und sicher. Hätten wir das mal geahnt! Dann wären wir schon viel früher Spießer geworden - zumal der Preisaufruf der Honda CBR 600 F eine echte Kampfansage an den Rest der 600er-Sportler ist.

 

Kurzurteil


Positiv

  • Laufruhiger, unkomplizierter Motor
  • CBS/ABS serienmäßig
  • Günstiger Preis
  • Komfortables Fahrwerk
  • Gute Sicht in den Spiegeln
  • Sportlich-bequeme Sitzhaltung

 

Negativ

  • Teils billige Ausstattung
  • Motor wird erst bei hohen Drehzahlen munter
  • Schlecht ablesbares Cockpit
  • Mäßiger Windschutz
Anzeige
Anzeige
Foto: fact

Fahrverhalten / Technische Daten

Farhverhalten


In der Stadt
Der weich laufende Motor, das präzise Getriebe, die gemäßigt sportliche Sitzhaltung und die gute Sicht in den Spiegeln machen den Stadtverkehr mit der Honda erträglich. Leider stößt sie kaum in Drehzahlbereiche vor, in denen sie zügig vorankommt. Es bleibt also beim entspannten Mitschwimmen.

Auf der Landstraße
Locker Kurve für Kurve absurfen, die Schräglagenfreiheit auskosten und den Vierzylinder so hoch drehen, wie es ihm gut tut - das macht den Landstraßenspaß mit der CBR 600 F aus. Die präzisen ABS-Bremsen geben Vertrauen und Sicherheit; das Fahrwerk kommt auch mit zweitklassigem Asphalt klar.

Auf der Autobahn
Fahrer bis 1,80 Meter Körperlänge können ganz gut mit dem Windschutz der zweilagigen Verkleidung zurechtkommen. Wer größer ist, muss sich entweder extrem zusammenfalten oder lebt mit dem Dauer-Luftzug auf Brust und Schultern. Die Stabilität bei hohem Tempo zeigt keine Schwächen.

Technische Daten*


Motor: Vierzylinder-Viertakt/Reihe
Hubraum: 599 cm³
Kraftübertragung: Sechsganggetriebe/Kette
Leistung: 75 kW (102 PS) bei 12 000/min
Max. Drehmoment: 64 Nm bei 10 500/min
Bremse vorn: Doppelscheibe (Ø 296 mm)
Bremse hinten: Scheibe (Ø 240 mm)
Reifen vorn: 120/70 ZR 17
Reifen hinten: 180/55 ZR 17
Federweg vorn/hinten: 120/128 mm
Radstand: 1435 mm
Sitzhöhe: 800 mm
Tankinhalt: 18,4 Liter
Farben: Schwarz/Grau, Weiß/Blau, Weiß/Rot
Wartungsintervalle: k. A.
Preis: 8990 Euro ohne Nebenkosten

 

*Werksangabe

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote