So testet MOTORRAD Kupplung

MOTORRAD erklärt die einzelnen Kriterien der 1000-Punkte-Wertung (Teil 4)

Anfang der achtziger Jahre hatte der Autor nach einer ausgiebigen Runde im Harz einmal eine Sehnenscheidenentzündung, weil die Kupplung seiner Ducati 750 SS eine unglaublich hohe Handkraft erforderte. Bei modernen Maschinen besteht diese Gefahr wohl kaum, heute lassen sich die Kupplungen durchweg deutlich leichter betätigen. Trotzdem gibt es auch hier graduelle Unterschiede. Neben der Betätigungskraft spielt die Ergonomie sowie die Dosierbarkeit eine Rolle. Zum flüssigen Losfahren soll der sanfte Leistungseinsatz ohne Fingerakrobatik gelingen. Dazu ist ein gewisser Weg am Hebel sowie ein gleichmäßiges Einrücken hilfreich. Lästig sind rupfende Kupplungen. Schlecht trennende Kupplungen äußern sich daduch, dass sich der erste Gang nur mit lauten Krachen einlegen lässt, vor allem bei kaltem Motor tritt das häufig auf. Außerdem kann der Schaltvorgang dadurch hart werden. Die Kupplung der ZZ-R 1200 ist leichtgängig, standfest und setzt ruckfrei ein. Sie trennt auch kalt einwandfrei, dazu ist die Griffweite des Hebels einstellbar. Das gibt stolze neun von zehn Punkten.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote