28 Bilder
In MOTORRAD 3/2016: Triumph Speed Triple R im Fahrbericht.

Triumph Speed Triple R im Fahrbericht Zurück zum wahren Hooligan-Bike

Mit geschärftem Design, mehr Power und neuen elektronischen Helferlein knüpft die optimierte Triumph Speed Triple R an ihren Wurzeln an: ein fahraktiver Streetfighter, der auf böse macht, aber im Alltag prima beherrschbar funktioniert.

Triumphs Speed Triple ist längst eine identitätsstiftende Ikone, so typisch englisch wie die roten Doppeldeckerbusse in London, die Texte von William Shakespeare oder Fish ’n’ Chips. Und als erster Streetfighter ab Werk war sie von Anfang an ein echter Trendsetter. Doch die Konkurrenz legte nach, überholte sie gar. Okay, ein Techno­logieführer wollte Triumph nie sein. Aber ­eine Speed Triple, die hinterherfährt? Niemals! Zeit also für ein großes Update. Sie wirkt aggressiver und doch elegant, die Triumph Speed Triple R, drahtiger, muskulöser.

Ein fülligerer Drehmomentverlauf und 140 PS im Verbund mit elektronischen As­sis­tenzsystemen stehen für mehr Kick bei ­weniger Nervenkitzel durch ungeplante Über­raschun­gen. Ein Kraftpaket aus Stahl, ­Aluminium und ein wenig Kunststoff. Verführerisch funkelt eine ganze Armada nagelneuer Speedies unter spanischer Sonne. Die Basisversion der neuen Triumph Speed Triple, nun „S“ wie „Standard“ genannt, und das heute gefahrene Topmodell mit dem Kürzel „R“ wie „Racing“. R-Kennungszeichen sind Öhlins-Feder­elemente, roter Heckrahmen, Bugspoiler, Karbonkotflügel und weitere Goodies. ­Maschinen von großer Körperlichkeit, ausdrucksstark und unverwechselbar.

Anzeige

Motorisch sind beide Versionen komplett identisch

Motorisch sind die beiden Versionen Triumph Speed Triple S und Triumph Speed Triple R komplett identisch. Triumph hat den bewährten, schon elf Jahre alten 1050er-Dreizylinder stark verfeinert. 104 Änderungen im Inneren und seiner Peripherie peppen das Triebwerk auf, siehe nächste Seite „Was ist neu“. Scharf schaut die Speedy aus ihren tief montierten Insektenaugen mit integriertem LED-Tagfahrlicht. Anwerfen des Drillings, man kennt es, man liebt es: Röchelnd und heiser erwacht das Triebwerk. Der Soundtrack wurde noch bassiger, klangstark, aber nicht prollig. Man würde den Drei­zylinder unter 100 anderen Motoren heraushören. Leistungsfördernd bieten die beidseitigen Schalldämpfer 70 Prozent mehr Durchfluss, sind minimal leichter als zuvor. Nun ja, zwei halbhohe Töpfe sind nicht mehr State of the Art: eher schwer und nicht gerade gut für die Schwerpunktlage.

Wunderbar rund läuft der Motor der Triumph Speed Triple R von der ersten Sekunde an, dazu mechanisch viel ruhiger als zuvor. Tatendurstig, kräftig kommt er von der komplett neuen Seilzugkupplung mit Antihopping-/Servo-Funktion. Später, auf der Rennstrecke von Calafat, wird diese ein stempelndes Hinterrad beim Anbremsen auf die vielen Zweiter-Gang-Kurven wirkungsvoll unterbinden. Im Stadt­verkehr aber zählt erst einmal die spürbar gesunkene Betätigungskraft beim Ziehen des selbstverständlich einstellbaren Hebels. Okay, mit dem nach wie vor geringen Lenkeinschlag muss man beim Rangieren leben. Ein Erbe des vorne breit bauenden, stilbildenden Doppelrohr-Brückenrahmens aus Aluminium.

Anzeige

In der Spitze sind fünf PS hinzugekommen

Bald schon liegt die Stadt hinter, die Landstraße vor uns. Nicht nur auf kurvigen Landstraßen Kataloniens profitiert der ­Triple von seinem unverändert langen Hub: 71,4 Millimeter bei 79er-Bohrung. Dies bringt viel Kraft von unten. Von Anfang an schlägt die Triumph Speed Triple R mit enorm viel Punch zu. Noch gleichmäßiger wurde die Kraftentfaltung, zwischen 5000 und 7000 Touren soll es fünf Prozent mehr Power geben, das Drehmoment gipfelt in maximal 112 Newtonmetern. Eine gute Ausbeute für einen gut eingeschenkten Liter Hubraum. In der Spitze sind fünf PS hinzugekommen, höher verdichtenden Kolben, modifizierten Nockenwellen und neuen Einspritzdüsen sei Dank.

Abgesehen von den nun elektronisch kontrollierten Drosselklappen wurde an der Gemischaufbereitung viel gearbeitet: Mehr Verwirbelung und eine feinere Zerstäubung verbessern die Füllung und verringern den Verbrauch. Nicht zu vergessen: Durch das Flyscreen wird nun kühlere Luft angesaugt. Zudem kann der Motor der Triumph Speed Triple R durch optimierte Krümmer und Silencer freier ausatmen.

Foto: Triumph
Mehr Ausstrahlung: Knackiger, drahtiger wirkt die Speedy 2016. Die teurere R-Version trägt Öhlins-Federelemente, einen roten Heckrahmen und weitere Edelkomponenten.
Mehr Ausstrahlung: Knackiger, drahtiger wirkt die Speedy 2016. Die teurere R-Version trägt Öhlins-Federelemente, einen roten Heckrahmen und weitere Edelkomponenten.

Was man davon spürt? Begeisternde Kraft aus dem Drehzahlkeller und feineres Ansprechen auf Gasbefehle als je zuvor. Und der Triple dreht nun höher: Kniff früher bereits bei 9500 Touren ein wenig unvermittelt der Drehzahlbegrenzer zu, liegt heute bei dieser Marke die Nenndrehzahl – als Maximum sind volle 10.000/min drin. Eine Drehzahlreserve, die man auf der Renn­strecke oder selten mal beim Über­holen braucht.

Gewichtsersparnis und geschärftem Design geschuldet ist der kleinere Tank der Triumph Speed Triple R: Er fasst nur noch 15 statt bislang 17,5 Liter. Doch mit Euro 4 erhält auch das Thema Benzinverbrauch einen größeren Stellenwert. Gut fünf Liter je 100 Kilometer gibt Triumph laut Homologation an; dann wären trotzdem 300 Kilometer Reichweite drin. Für Triumph untypisch weich arbeitet das modifizierte Getriebe, die Gänge flutschen nur so rein.

Fünf verschiedene Fahrmodi

Das neue Ride-by-Wire ermöglicht fünf verschiedene Fahrmodi: Rain, Road, Sport, Track und ein frei programmierbarer: Sie beeinflussen die Gasannahme und die Regelprogramme (Eingriffsschwellen) von ABS und Traktionskontrolle. Im in­di­vi­duell gestaltbaren Rider-Modus können Pistenprofis ABS und Traktionskon­trolle auch unabhängig voneinander ausschalten. Schön direkt sprechen die Drosselklappen in „Sport“ und „Track“ an. Trotzdem ist „harsche Gasannahme“ aus Rollphasen heraus, zuletzt noch ein Kritikpunkt im Roads­ter-Ver­gleichstest in MOTORRAD 5/2015, nun Schnee von gestern. Besonders weich macht’s der gut zur Landstraße passende Road-Modus. Auf die dreistufige Traktionskontrolle Triumph Speed Triple R ist Verlass; sie ist ein Rettungsanker für die berühmte Zehntelsekunde mit beschränkter Haftung. Das schafft Vertrauen.

Davon vermittelt die neue Triumph Speed Triple R ­richtig viel. „Ich bring dich gut, sicher und flott durch jede Kurve“, scheint sie einem zuzuflüstern. Ein reizvoller Kontrast: Böser-Bube­-Image gepaart mit toller Fahrbarkeit. Durch die stärker vorderradorientierte Sitzposition gibt es mehr Feedback vom Vorderrad. 20 Millimeter schmaler wurde die schön bezogene Sitzbank vorn. Die Tankflanken ebenfalls, breitbeinig war früher. So kommt man weiter nach vorn, hat den konischen Alu-Lenker perfekt in der Hand. Sie fühlt sich kleiner und kompakter an, die 2016er-Speedy, rückt der 675er-Street-Triple näher. Selbst Fahrer mit nur gut 1,70 Meter erreichen sicher mit beiden Fußsohlen den Boden. Stylische Lenkerendspiegel bauen ganz schön breit, bieten einigermaßen gute Sicht.

Mit strafferer Dämpfung taugt die Speedy für die Renne

Die neue Öhlins NIX 30-Gabel und das ebenfalls güldene TTX 36-Federbein sprechen superb an, tasten das Asphaltrelief supersensibel ab. Für einen „Fighter“ sogar ungewöhnlich komfortabel. Leichtfüßiger und handlicher als bislang umrundet die Speedy sämtliche Kurven­radien. Am Chassis hat Triumph an sich gar keine Veränderungen vorgenommen. ­Trotzdem fährt die prima ausbalancierte Triumph Speed Triple R agiler, ohne an ­Stabilität verloren zu haben. Gründe? Der besser integrierte Fahrer, famos grippende Pirelli Diablo Supercorsa?

Wir sind in Calafat, es werden Reifenwärmer übergezogen. Jetzt spielt die Triumph noch einmal den Trumpf ihres Extra-­Schubs und der berechenbaren Leistungsabgabe aus. Im Sport- und noch mehr im Track-Modus lässt die Traktionskontrolle nun mehr Schlupf zu. Transparent und bissig ankern die Monoblocks, ohne wütend zuzuschnappen. Das ABS greift spät ein, man merkt es fast nicht. Wer Wheelies und Stoppies provozieren will – beides kann die Speedy prima –, muss die Assistenzsysteme deaktivieren. Nur wenige Klicks straffere Dämpfung, und die Triumph Speed Triple R taugt für die Renne. Auf dem verwinkelten Kurs ist sie richtig in ihrem Element, bleibt exakt auf Kurs.

Mit der Präzision eines Skalpellschnitts zieht die Britin ihre Bahn. Kratzt nur selten mit den Fußrasten, zuckt nur manchmal beim Rausbeschleunigen sanft mit ihrem Vorbau – kein Lenkungsdämpfer. Ein tolles, intensives Fahrgefühl. Die Triumph Speed Triple ist ein leidenschaftliches Motorrad für ebensolche Fahrer. Erfreulich ist der Preis: 12.500 Euro für die „S“ und 14.200 für die „R“ (plus 450 Euro Nebenkosten) sind nur 260 bzw. läppische 30 Euro mehr als beim Vormodell. Mehr Kick für kaum mehr Kohle. 

Die Triumph Speed Triple R im Videoportrait

Triumphs neue Speedy unter der spanischen Sonne.
Foto: Triumph
Zurück zum wahren Hooligan-Bike: Mit geschärftem Design, mehr Power und neuen elektronischen Helferlein knüpft Triumph mit der optimierten Speedy an ihren Wurzeln an.
Zurück zum wahren Hooligan-Bike: Mit geschärftem Design, mehr Power und neuen elektronischen Helferlein knüpft Triumph mit der optimierten Speedy an ihren Wurzeln an.

Technische Daten Triumph Speed Triple S/R

Technische Daten Triumph Speed Triple S (k.A.)
Modelljahr 2016
Motor
Zylinderzahl, Bauart 3 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 79,0 / 71,4 mm
Hubraum 1050 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,3
Leistung 103,0 kW ( 140,1 PS ) bei 9500 /min
Max. Drehmoment 112 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb x-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 120 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 255 mm Doppelkolben-Schwimmsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1445 mm
Lenkkopfwinkel 67,1 °
Nachlauf 91 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 825 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 414 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Preis
Neupreis 12500 Euro
Technische Daten Triumph Speed Triple R (k.A.)
Modelljahr 2016
Motor
Zylinderzahl, Bauart 3 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 79,0 / 71,4 mm
Hubraum 1050 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,3
Leistung 103,0 kW ( 140,1 PS ) bei 9500 /min
Max. Drehmoment 112 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb x-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 120 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 255 mm Doppelkolben-Schwimmsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1445 mm
Lenkkopfwinkel 67,1 °
Nachlauf 91 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 825 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 414 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Preis
Neupreis 14200 Euro
Foto: Triumph
Triumph Speed Triple R.
Triumph Speed Triple R.

Was ist neu?

Motor: Leistungs- und Drehmomentsteigerung auf 140 PS bei 9500/min und 112 Nm bei 7950/min (bislang: 135 PS bei 9400/min und 111 Newtonmeter bei 7750/min), Drehzahllimit nun 10.000 statt 9500/min; ins­gesamt 104 Modifikationen: neue Kolben, Kurbelwelle, Brennräume und Nockenwellen; kompaktere Drosselklappenkörper mit 44 statt bisher 46 Millimetern Durchmesser; neue Software; geänderter Zylinderkopf; Kompression von 12,0 auf 12,25 erhöht; Zehn-Loch- statt Vier-Loch-Einspritzdüsen; Einlasskanäle und Krümmer mit mehr Durchsatz; überarbeitete Airbox; schmalerer, effizien­te­rer Kühler; größerer, wirkungsvol­lerer Katalysator (Euro 4-Abgasnorm).

Kraftübertragung/Assistenzsysteme: neue Antihopping-Kupplung; geänderte Gangräder, neuer Schaltmechanismus; Ride-by-Wire mit fünf Fahrmodi (Rain, Road, Sport, Track und ein frei konfigurierbarer); abschaltbare Traktionskontrolle mit drei Einstellungen (Rain, Road, Track).

Ausstattung und Bodywork: leichtere Schalldämpfer; Tankinhalt 15,5 statt 17,5 Liter; Sitzbank vorn 20 mm schmaler, geänderte Kunststoffteile; tiefergesetzte Dop­pelscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht; Instrumente mit Infos zu Ganganzeige, gewähltem Fahrmodus; neue LED-Blinker; Flyscreen mit integriertem Lufteinlass; Lenkerendspiegel; neue Armaturen; erneuerte Heckpartie, Se­rienbereifung Pirelli Supercorsa.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel