15 Bilder

Yamaha YZ 450 F im Fahrbericht Neuer Rahmen, neues Bodywork, überarbeiteter Motor

Die Motocross-Maschine Yamaha YZ 450 F, Modelljahr 2014, wurde gründlich renoviert. MOTORRAD ist sie schon gefahren.

Auf den ersten Blick hat sich nicht viel getan, doch hat Yamaha den 450er-Crosser mit dem charakteristischen umgedrehten Zylinderkopf für 2014 ziemlich stark überarbeitet, wovon sich MOTORRAD-Tester Didi Lacher auf der Piste im italienischen Ponte a Egola überzeugen konnte. Der Auspuffkrümmer umrundet nun den Zylinderkopf, der Tankstutzen verbirgt sich unter dem vorderen, umklappbaren Teil der Sitzbank. Etwas umständlich, dafür kann der Luftfilter leichter und schneller gewechselt werden.

Die Maschine wirkt außerdem deutlich schmaler und weniger massig als bisher. Nach dem Anlassen fällt auf, dass das typische Schnorchelgeräusch aus der Airbox nun verschwunden ist, die neue 450er klingt wie jeder andere Crosser. Die Leistungsentwicklung wurde erfolgreich in Richtung Fahrbarkeit getrimmt, die Lastwechsel gehen nun geschmeidiger vonstatten. Allerdings hängt der Motor immer noch aggressiv am Gas, was das Dosieren auf rutschigem Terrain nicht gerade erleichtert. Wie bisher hat er seine Stärken im unteren und mittleren Bereich, dreht aber bei Bedarf locker bis an den Begrenzer.

Anzeige

Neue Yamaha YZ 450 F wirkt besser ausbalanciert

Immer schon waren die Yamahas sehr vorderradorientiert zu fahren mit guter Traktion vorn beim Beschleunigen, sattem Grip, aber auch etwas kopflastigem Gefühl beim Springen. Das ist grundsätzlich auch bei der neuen der Fall, zumal das Standard- Set-up diese Tendenz fördert. Nachdem die Gabelholme etwas weiter in den Brücken abgesenkt, die Front also angehoben wurde, wirkt die Maschine besser ausbalanciert. Die Gabel arbeitet weiterhin mit konventionellen Stahlfedern, was manche Käufer sicher begrüßen werden.

Sie ist tendenziell straff abgestimmt, gibt Kanten bei Bremswellen hart an den Fahrer weiter. Gabel und Feder reagieren aber gut spürbar auf kleine Veränderungen der Einstellung. Mit dem als Zubehör lieferbaren Power-Tuner kann das Mapping der Einspritzung verändert werden. Die Yamaha-Techniker spielten versuchshalber bei der Testmaschine ein Mapping auf, dass die YZ deutlich sanfter machte, ohne im oberen Bereich an Spritzigkeit und Power zu verlieren.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel