Anhalteweg = Reaktionsweg + Bremsweg

Das Motorrad sicher abbremsen

Wann haben Sie das letzte Mal eine echte Vollbremsung hingelegt? Sind mit klopfendem Herzen gerade eben so zum Stehen gekommen? Glückwunsch, wenn das lange her ist, heißt es doch, dass Sie sehr vorausschauend unterwegs sind und auch Ihr Schutzengel zu Ihnen hält.


"Motorradfahren gut und sicher" finden Sie auch als Booklet gedruckt in MOTORRAD 6/2017

Anzeige

Video: Sicher bremsen mit dem Motorrad

Vor allem Sportmotorräder, aber auch hochbeinige Supermotos neigen bei gutem Grip zum Stoppie.
Doppelte Geschwindigkeit bedeutet doppelten Reaktionsweg und vierfachen Bremsweg. Das Diagramm geht von einer Sekunde Reaktionszeit und einer Bremsung mit 8,5 m/s² aus. Das schafft ein reaktionsschneller, einigermaßen trainierter Fahrer unter guten Bedingungen.
Doppelte Geschwindigkeit bedeutet doppelten Reaktionsweg und vierfachen Bremsweg. Das Diagramm geht von einer Sekunde Reaktionszeit und einer Bremsung mit 8,5 m/s² aus. Das schafft ein reaktionsschneller, einigermaßen trainierter Fahrer unter guten Bedingungen.

Anhalteweg = Reaktionsweg + Bremsweg

Manchmal braucht man seinen Schutzengel trotzdem dringend, zum Beispiel im folgenden Szenario: Ein Traktor kreuzt die Landstraße in gut 50 Metern Entfernung. Der Motorradfahrer fährt die erlaubten 100 km/h, da müssten gut 40 Meter Bremsweg zu schaffen sein.

Trotz schneller Reaktion vergehen aber allein 30 Meter, bis die eigentliche Bremsung beginnt. Mit viel Glück/Schutzengeleinsatz pfeift er knapp hinter dem Traktor vorbei. Denn mit dem reinen Bremsweg ist es nicht getan.

Üblicherweise dauert es 0,1 Sekunden, bis der Motorradfahrer die Gefahr überhaupt erkennt, und weitere 0,8 Sekunden, bis Hand und Fuß die Bremsen betätigen. In dieser sogenannten Schrecksekunde legt das Motorrad schon beinahe 25 Meter zurück, und zwar ungebremst.

Nun drückt der Motorradfahrer mit aller Kraft zu. Den Handhebel betätigt er dabei mit etwa 140 N (zirka 14 Kilogramm), das Pedal mit rund 30 Kilogramm. Bei einer so starken Bremsung ohne ABS würde entweder das Vorderrad blockieren, was meist zum Sturz führt, oder das Hinterrad würde abheben und das Motorrad über kurz oder lang einen Salto vorwärts hinlegen.

Doch bis der Druck in den Bremsleitungen aufgebaut ist und die Bremsbeläge mit voller Kraft die Scheiben in die Zange nehmen, vergehen noch einmal 0,2 Sekunden und damit weitere 5,6 Meter, in denen das Motorrad ungebremst weiterfährt. So kommen bei 100 km/h leicht 30 Meter zusammen, bis die Bremse packt; der Anhalteweg wird über 70 Meter lang. Die Situation hätte für den Motorradfahrer wie für den Traktorfahrer übel ausgehen können.

Ganz wichtig bei einer Vollbremsung ist die richtige Blickführung. Kopf hoch und Blick geradeaus in Bremsrichtung! Denn genau dorthin werden wir unwillkürlich lenken, ob wir wollen oder nicht. Auch zum Ende der Bremsung sollte der Blick noch oben bleiben, um nicht kurz vor dem Stillstand doch noch das Gleichgewicht zu verlieren.

Foto: Glänzel
Auf trockenem Kopfsteinpflaster ist der theoretisch realisierbare Bremsweg mehr als doppelt so lang wie auf rauem Asphalt.
Auf trockenem Kopfsteinpflaster ist der theoretisch realisierbare Bremsweg mehr als doppelt so lang wie auf rauem Asphalt.

Straßenoberflächen, Grip und Bremswege

Der Bremsweg hängt auch ab vom Reibbeiwert der Straßenoberfläche. Ein extrem griffiger Belag mit Reibbeiwert µ=1,2, auf dem sich der Reifen sehr gut verzahnen kann, findet sich fast nur auf Test- oder Rennstrecken. Auf Land­straßen schwankt die Griffigkeit von µ=0,9 bis 0,7.

Je geringer der Reibbeiwert und die mögliche Verzögerung, desto mehr Bremskraft kann prozentual über das Hinterrad übertragen werden. Deshalb gerade bei Nässe oder glattem Belag zusätzlich zu vorn auch hinten mitbremsen.

StraßenoberflächeReibbeiwertBremsweg aus 100 km/h
Asphalt rau1,232,8 m
Asphalt normal0,943,7 m
Asphalt glatt0,756,1
Kopfsteinpflaster0,578,6
Nasser Staub0,3131,0
Eis0,08491,3

Bremsen Motorräder besser als Autos?

Zum Schluss noch eine Überraschung für alle, die dachten, Motorräder würden besser bremsen als Autos: Während für die Yamaha YZF-R1 im MOTORRAD-Top-Test 41 Meter gemessen wurden, stehen aktuelle Kompaktwagen im Schnitt nach 36 Metern aus 100 km/h

Fünf Meter sind eine Autolänge oder, anders gesagt, ein Einschlag im Heck des vor einem bremsenden Wagens mit 30 km/h. Und während wir auf dem Motorrad zaubern, muss der Autolenker für diese Verzögerung einfach nur reintreten.

Reichlich Sicherheitsabstand beugt solchen Situationen vor!

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote