Rückruf Öhlins-Stoßdämpfer

TTX GP, TTX RT und TTX36 MKII

+++ UPDATE 8. März 2016: Noch immer sind gemäß einer öffentlichen Warnung des KBA etwa 130 Stoßdämpfer nicht überprüft worden +++ Öhlins Racing AB hat einen Produktionsfehler bei verschiedenen Artikel- und Seriennummern der Motorradstoßdämpfer TTX36 festgestellt (TTX GP, TTX RT und TTX36 MKII).

MEHR ZU

Ursprüngliche Rückruf-Meldung des Öhlins TTX

Öhlins Rückruf Stoßdämpfer

"Das Motorrad mit einem betroffenen Stoßdämpfer auf keinen Fall weiter bewegt werden. Es besteht Lebensgefahr", so Öhlins.  

Foto: Öhlins  

IN DIESEM ARTIKEL

Wegen eines Herstellungsfehlers könne sich bei TTX-Federbeinen die Verschraubung der Kolbenstange lösen, warnt Öhlins seit Wochen die Besitzer eines Nachrüst-Dämpfers TTX GP, TTX RT und TTX 36. Motorräder mit solchen Federbeinen dürfen nicht mehr bewegt werden, für das Federbein gibt es einen Rückruf seitens Öhlins. Es bestehe „LEBENSGEFAHR“, so der Hersteller auf seiner Website. Dort können Besitzer mittels der Produktionsnummer klären, ob ihr Federbein unter den Rückruf fällt.

Weil der TTX-Dämpfer auch als Serienteil in der Honda Fireblade SP verbaut ist, ruft Honda jetzt europaweit 829 Fahrzeuge zurück, in Deutschland 229. Die Halter wurden bereits angeschrieben. Die betroffenen Federbeine müssen zu Öhlins geschickt werden, veranschlagte Reparaturdauer: sieben bis zehn Tage.

Auch Ducati Panigale 1199 S und R sowie 1299 S und Superleggera setzen dieses Federbein serienmäßig ein. Halter dieser Fahrzeuge sollten sich dringend mit ihrem Händler in Verbindung setzen.


WEITER ZU SEITE 2: Ursprünglicher Rückruf von Öhlins

1 | 2 |     

DIESEN ARTIKEL KOMMENTIEREN 


  • Marke

    Lade...

  • Modell

    Bitte Marke auswählen!

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem laufenden und abonnieren hier den MOTORRAD-Newsletter

MOTORRAD online
MOTORRAD action team

Vorschau
Abonnieren