Gebrauchtberatung Ducati 996 Reife Leistung

Hubraum ist durch nichts zu ersetzen außer durch noch mehr Hubraum, sagen die Amis. Auch Ducati bohrte den Zweizylindermotor der Supersportlerin 916 Ende der neunziger Jahre auf. Mit Erfolg – nicht nur im Rennsport.

Foto: fact
Was sich auf der Rennstrecke bewährt, ist auch für die Straße tauglich«, lautete der Grundsatz von Ducatis genialem Konstrukteur Fabio Taglioni. Diese Weisheit war für die Marke aus Bologna Programm. Die logische Konsequenz nach Carl Fogartys Superbike-WM-Sieg 1998 hieß deshalb, die vier Jahre zuvor präsentierte »Novesedici« ab dem Modell 1999 im Hubraum an den Werksrenner anzugleichen. Als sündhaft teure Superbike-Replika gab es die 916 SPS
bereits 1997 mit 996 cm3.
Äußerlich kaum von der 916 zu unterscheiden, war die 996 Biposto sehr wohl überarbeitet worden – in Sachen Qualität genoss Ducati auch nach der Übernahme durch die Texas Pacific Group noch immer einen zweifelhaften Ruf. So wurde das Motorengehäuse verstärkt und der V2 mit zwei Einspritzdüsen pro Zylinder bestückt. Die Verwendung von Stahl anstelle von Guss machte die schwimmend gelagerten 320er-Bremsscheiben leichter und widerstandsfähiger, bissigere Beläge erfreuten Tester, Händler und Kunden. 116 PS und damit acht mehr als die 916 und rund zehn Prozent mehr Drehmoment bei gleicher Drehzahl bescheinigte das Leistungsdiagramm der ersten Testmaschine Ende 1998 – tatsächlich waren die 113 Papier-PS in der Regel untertrieben.
Umso ernüchternder die Erkenntnis, dass die Neue ihre Besitzer ebenfalls mit Macken auf Trab hielt. Wie ihre Vorgängerin ist die 996 nichts für Leute, die sich kaum um ihr Motorrad kümmern. Wer die Italienerin häufig bei Schmuddelwetter bewegt und Serviceintervalle verschläft, bekommt die Rechnung meist rasch präsentiert. Wer sich dagegen stets um Make-up und Wellness der 996 sorgt, den wird sie nicht enttäuschen – die Liebe könnte einzig durch eine Affäre mit der noch edleren 996 R verblassen. Doch auch die Basisversion verwöhnt, am besten mit Michelin Pilot Sport oder Bridgestone BT 012 SS bestückt, den Fahrer mit perfekter Spurtreue in Schräglage, zahmem Aufstellen beim Bremsen und feinfühligen Federelementen.
Unbedingt ansehen sollten sich 996-Kaufwillige die Internet-Seite www.ducati 916.de – dort finden sich Explosionszeichnungen, ein Forum und nützliche Tipps. Zum Austausch mit Gleichgesinn-
ten gibt es weitere interessante Seiten
wie www.diva-di-bologna.de, Schraubertipps unter www.pro-desmo.de und www. motorradthunder.de. Ein Reparaturhandbuch ist für 24,90 Euro im Buchhandel erhältlich (Bucheli-Verlag, Band 5253, Ducati 748, 916, 996 ab Modelljahr 1994, ISBN
3-7168-2046-6, 192 Seiten).

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote