Erschienen in: 19/ 2015 MOTORRAD

Gebrauchtberatung günstige Einsteiger-Bikes

Die vergessene Klasse

Preisgünstige Mittelklassemaschinen mit 500 cm³ begeisterten lange Zeit die Massen und boten Einsteigern beste Voraussetzungen für einen Start ins Hobby Motorrad. Bis schnittigere, hubraumstärkere Einsteiger-Bikes sie verdrängten. Hart, aber wahr: Die sympathischen No-Stress-Motorräder der U-700-Klasse sind out. Nun blasen Gebraucht-Schnäppchenjäger zum Halali.

MEHR ZU

Schnittige, hubraumstarke Einsteiger-Bikes verdrängten die preisgünstige Mittelklasse mit 500 bis 600 cm³. Hart, aber wahr: Die sympathischen No-Stress-Motorräder der U-700-Klasse sind out. Aber noch immer gut, und daher als günstige Einsteigermaschinen wärmstens zu empfehlen.

Bildergalerie: Gebrauchtberatung günstige Einsteiger-Bikes.   22 Bilder

IN DIESEM ARTIKEL

Artikel als PDF downloaden Alle Downloads im Überblick

5 Seiten Gebrauchtberatung
aus MOTORRAD 19/2015
Preis: 2,00 €

PDF JETZT KAUFEN »

Ja, es gibt sie: Furchtlose Einsteiger, die kurz nach Erwerb des Führerscheins oder nach vielen Jahren Abstinenz auf irgendwelche Hubraum- und PS-Monster aufsteigen und wie wild losbrausen. Zumindest, wenn sie schon länger einen Führerschein besitzen oder älter sind als 24 Jahre und auf den Stufenführerschein pfeifen können, also nicht auf 48 PS beschränkt sind. Heißsporne, die sich auf Fireblades, Hayabusas oder Super Dukes davonschießen lassen, oder auch ergraute Herrschaften, die ungelenk auf Kaliber wie Triumph Rocket oder BMW-Adventure klettern, um nicht mädchenhaft zu erscheinen. Darf man alles. Notorische Sich-selbst-Überschätzer sollten sich aber nicht wundern, wenn sie mangels Fahrzeugbeherrschung schon beim Rangieren straucheln und danach die schwere Fuhre nicht mehr hochbekommen. Im schlimmeren Fall: wenn ­einem im Übereifer laut Eigenaussage „die Straße ausging“.

Nicht umsonst wählen Fahrschulen für Novizen meist kleinere, handzahme Maschinen, die vor allem nicht stressen. Kleiner, aber sehr probater Test für Fahranfänger: Ein Stück Grün suchen und die Maschine dort vorsichtig auf die Seite legen. Dann wieder aufheben. Klappt’s ohne Schweißausbrüche? Bravo, Sie sind reif für dieses Motorrad! Mit den hier vorgestellten Modellen sollte die Prüfung auch zaghafteren Beginnern und Wiedereinsteigern gut gelingen, und in Fahrt verwandeln sich diese Maschinen zu guten Freunden, die auch mal einen Fehler verzeihen. Versprochen!

Motorräder für den kleinen Geldbeutel

Schaut man sich bei aktuellen Einsteiger-Bikes um, findet sich eine tolle Auswahl: BMW F 800 R, Honda NC 700, Yamaha MT-07 oder auch Motorräder der neuen, sehr leistungsstarken Mittelklasse wie etwa eine Kawasaki Z 800 oder Triumph Street Triple. Diese Maschinen lassen sich trotz teilweise über 100 PS gut handhaben. Kosten aber viel. Bei Gebrauchtpreisen weit jenseits von 2500 Euro steigen insbesondere junge Einsteiger ohne Eltern-Support schnell wieder aus, zumal sie oft gerade erst eine Stange Geld für Führerschein und Fahrerausstattung hingelegt haben. Ältere Semester, mitunter belastet durch Baukredite und Kinder in teurer Ausbildung, sind sich häufig beim Wiedereinstieg unsicher, ob das Hobby Motorrad tatsächlich wieder zur Passion wird. Und verhalten sich verständlicherweise ­finanziell auch eher defensiv.

Da kommt es gelegen, dass der Gebrauchtmarkt eine Fülle von fantastischen Modellen bietet, die zwar mittlerweile etwas aus der Mode geraten sind, aber dafür mit höchst attraktiven Anschaffungspreisen locken. Man muss nicht mehr als 1000 Euro investieren, um solide Ware zu bekommen. Noch 1000 und etwas draufgelegt, und es finden sich dann auch schon Maschinen, die erst vor wenigen Jahren „State of the Art“ waren. Mit ABS, mit Zubehör, ordentlich gepflegt und gewartet. Die trotz scheinbar schwacher Werte auf dem Papier überraschenderweise in der Praxis hervorragend mit aktuellen Einsteiger-Bikes mithalten können.

Noch ein paar Tipps für schlaue Einsteiger: Motorräder bis 78 PS liegen in der Versicherung vergleichsweise günstig, und bis 50 PS werden teils lachhaft niedrige Tarife aufgerufen. Da bleibt Geld übrig, etwa für ein sinnvolles Fahrsicherheitstraining. 48-PS-Drosselsätze sind übrigens für fast alle hier präsentierten, stärkeren Maschinen schon für etwas mehr als 100 Euro erhältlich (zum Beispiel über Alpha Technik, www.alphatechnik.de). Keine der relativ leichten Sub-700er wirkt damit zu schwach. Bloß nicht den Fehler machen und diese Klasse wirklich vergessen!


WEITER ZU SEITE 2: Bis 1500,- Euro

1 | 2 | 3 | 4 |     
03.09.2015 |  Artikel drucken | Senden | Kommentar

DIESEN ARTIKEL KOMMENTIEREN 


  • Marke

    Lade...

  • Modell

    Bitte Marke auswählen!

Führerscheintest
Gebrauchtmarkt
30453
 
Reifenmaße:
Geschwindigkeits-
index:
Reifenhersteller:
Reifentyp:

 

Yamaha XJ6 BJ: 2009, 5734 KM
4490 €

Yamaha XJ6 BJ: 2009, 16372 KM
4989 €

Yamaha XJ6 BJ: 2015, 3450 KM
5390 €

Yamaha XJ6 6490 €

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem laufenden und abonnieren hier den MOTORRAD-Newsletter

MOTORRAD online
MOTORRAD action team

Vorschau
Abonnieren