Lesererfahrungen

VF-Fahrer, die von Motorschäden verschont blieben, wissen die Qualitäten ihres V4 zu schätzen. Wartungsaufwand und Ersatzteilpreise allerdings sind hoch.

Mit meiner F II bin ich bis heute 197000 Kilometer gefahren. Bis 120 000 kein Ölverbrauch, keine Reparaturen, nur tanken und fahren. Bei 140 000 Kilometern die Kupplung und einen Dichtring an der Getriebeausgangswelle gewechselt sowie Nockenwellen und Schlepphebel getauscht. Getriebe, Haupt- und Pleuellager waren wie neu.Jörg Tischler, LinsengerichtBeide Modelle, die VF 1000 F II und VF 1000 R, fuhr ich gleichzeitig über 50 000 Kilometer. Beide überzeugten in Sachen Drehmoment, Geradeauslauf und Kurvenstabilität. Nach 35 000 Kilometern trat an der F II an den Gleitflächen der Schlepphebel ein kapitaler Materialfehler zutage. Honda erneuerte auf Kulanz alle Schlepphebel samt Nockenwellen. Bei der R brach am außenliegenden Doppelzahnrad des Anlassers ein Zahn aus.Thomas Weber, JenaDie Leistung meiner VF 1000 F mit zirka 120 PS ist auch heute, nach 40000 Kilometern, noch beeindruckend. Den einzigen Defekt hatte ich bei 24000 Kilometern. Eine der zwei Zündboxen gab ihren Geist auf. Das leichte Flattern bei zirka 80 km/h ist wohl auf das 16-Zoll-Vorderrad zurückzuführen. Weil der Ventilator zu spät angeht, habe ich mir einen Schalter eingebaut, der bei Stadt- oder Passfahrten ermöglicht, den Lüfter früher zuzuschalten.Matthias Volz, Straubenhardt1987 habe ich mir eine VF 1000 Interceptor, das US-Modell (mit 16-Zoll-Vorderrad) grau gekauft. Jetziger Kilometerstand 88000. Lob: Für lange Touren auch zu zweit gut geeignet. Starker Motor für schaltfaules Fahren, geringer Benzinverbrauch und große Reichweite. Tadel: gewöhnungsbedürftiges Fahrverhalten mit 16-Zoll-Vorderrad, Aufstellneigung beim Bremsen in Kurven, Nockenwellen und Schlepphebel verschleißanfällig, hoher Wartungsaufwand, sehr teure Ersatzteile, bei schneller Fahrweise hoher Benzinverbrauch.Fazit: Die VF 1000 F ist wie eine grüne Banane oder ein harter Camembert. Die reifen auch erst in Kundenhand.Ferdinand Bock, Beselich1997 kaufte ich mir eine F mit 2300 Kilometern für 6500 Mark. Bei einer Ventilspielkontrolle wiesen alle vier Nockenwellen bei Kilometerstand 15000 starke Pittingbildung auf. Der Kühler scheint zu klein dimensioniert, im Stadtverkehr überhitzt der Motor regelmäßig. Das Fahrwerk ist unberechenbar, der Motor allerdings ein Sahnestückchen. Der exzellente Sound bei höheren Drehzahlen tröstet über so manche Schwäche hinweg.Andreas Göhler, München

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote