Modellübersicht BMW R 1100 S

MODELLGESCHICHTE
Produktionsstart war im Mai 1998, ab Herbst wurden die ersten R 1100 S ausgeliefert – für umgerechnet 10686 Euro. Bis zur Einführung des leichteren, neu entwickelten Teilintegral-ABS wurden Brembo-Vierkolbenzangen und 305er-Scheiben verwendet, im Frühjahr 2001 die Aufnahmen der Tauchrohre verändert. Die neuen 320er-Scheiben waren auch dicker – als Verschleißmaß galt 5,0 anstelle 4,5 Millimeter.
Zunächst lieferte BMW die R 1100 S nur in Gelb oder Schwarz, Zweifarbenlackierungen gab es ab 2000, später auch einfarbige Metallic-Lacke. Nach März 2001 wurden keine Modelle mehr mit ABS II gefertigt. Auf der Intermot 2002 präsentierten die Weißblauen das neue Sechsganggetriebe mit der größeren Zahnflanken-Überdeckung. Ab 2003 war die limitierte Auflage der ersten Boxer-Cup-Replika mit Randy-Mamola-Schriftzug, 820 Millimeter Sitzhöhe und Zweifarbenlackierung erhältlich.1100 Einheiten sollen von der aktuellen Replika gefertigt werden – im Design der 2004er-Rennmaschinen, ohne ABS, dafür mit den leichter demontierbaren Spiegeln der R 1200 GS.

BESICHTIGUNG
Eine R 1100 S wird in der Regel gut gepflegt, was nicht heißt, dass es keine Umbauten gibt. »In« sind Karbonteile von Julius Ilmberger oder Pack-Parts
sowie verstellbare Paralever-Streben, Zubehör-Auspuffanlagen (siehe MOTORRAD 4/2002), Hesa-Dioden-Rücklichter und mehr (siehe www.s-boxer.de). Vor der Probefahrt überprüfen, ob das Fahrwerk korrekt eingestellt ist (Standard Federbein vorn: Zugstufe 21 Klicks offen; Federbein/Basis hinten 18 Klicks offen, Schlitz der Zugstufe 1,25 Umdrehungen offen). Eine schleifende Kupplung deutet auf Öl auf der Kupplungsscheibe hin, womit auch die Simmerringe des Getriebes erneuert werden müssen. Selbstschrauber können sich freuen: Ab Ende April gibt es für die R 1100 S eine Reparaturanleitung (Bucheli-Verlag, Band 5254, ISBN 371-6820520, 24,90 Euro).
MARKTSITUATION
Knapp 11000 R 1100 S sind derzeit zugelassen. »Nackte« Modelle ohne Sonderausstattung sind selten, Umbaumaßnahmen oft nur kosmetischer Art, das werksseitig angebotene Sportpaket (Federbeinlänge 330 Millimeter vorne, 320 Millimeter hinten) wurde häufig geordert. Gebrauchte werden in erster Linie über Händler verkauft, seltener von privat in
Anzeigenblättern inseriert, das Angebot ist groß. Doch wer eine ältere R 1100 S sucht, hat es beim BMW-Händler schwer und sollte daher auch Motorradzeitschriften und regionale Zweite-Hand-Blätter durchforsten. Die Schwacke-Liste ist nur eine grobe Orientierungshilfe: Sie setzt voraus, dass ein 2000er-Modell bereits 33000 Kilometer auf der Uhr hat – was in der Praxis kaum der Fall ist. Selbst Maschinen der Baujahre 1998 und 1999 wechseln lediglich in Ausnahmefällen für weniger als 7000 Euro den Erst- oder Zweitbesitzer, Modelle mit Teilintegral-ABS (ab Baujahr 2001) gibt es etwa ab 8500 Euro.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote