Suzuki Gladius in der Gebrauchtberatung

Eigenwilliges Design trifft herrlichen Motor

Billiger gemacht, schlechter ausgestattet, schwerer, aber nicht stärker - wer die Suzuki Gladius nur auf dem Papier mit ihrer Vorgängerin SV 650 vergleicht, wird enttäuscht sein. Und tut ihr Unrecht.

MEHR ZU

Unüblich: Die Suzuki Gladius bekommt selten viele Kilometer.

Bildergalerie: Suzuki Gladius in der Gebrauchtberatung.   7 Bilder

IN DIESEM ARTIKEL

Artikel als PDF downloaden Alle Downloads im Überblick

2 Seiten Gebrauchtberatung
aus MOTORRAD 07/2013
Preis: 2,00 €

PDF JETZT KAUFEN »

Statt Edelstahlauspuff und LED-Rücklicht nur lackierter Stahl und konventionelle Lichttechnik; zwei Kilo mehr auf den Rippen, dafür aber ein 2,5 Liter kleinerer Tank; (zumindest anfangs) kein ABS mehr an Bord, dafür aber simplere Federelemente und jede Menge Plastikbehang, der dem unbedarften Betrachter ein Alufahrwerk vorgaukeln soll - die Suzuki Gladius wurde bei ihrer Premiere im Herbst 2008 nicht gerade mit Vorschusslorbeeren überhäuft. Besonders dann nicht, wenn man sie als Nachfolgerin der SV 650 betrachtete.

Die hatte sich seit 1999 allein in Deutschland mehr als 28.000-mal verkauft, war mit ihrem Kanten-Design aber zumindest formal etwas in die Jahre gekommen. Doch die Zielgruppen für die alte SV und die neue Suzuki Gladius waren völlig unterschiedlich. Während die SV 650 ein sehr erwachsenes Motorrad für durchaus erfahrene und eher konservative Motorradfahrer mit leicht sportlichen Ambitionen war, schielte Suzuki mit der rundgelutschten Gladius auf ein deutlich jüngeres und gern auch weibliches Publikum.

Motor der Suzuki Gladius einfach herrlich

Und für diese Klientel machten die Japaner den ohnehin schon famosen SV-Motor durch umfangreiche Modifikationen noch spürbar umgänglicher. Die Spitzenleistung und auch das maximale Drehmoment blieben bei der Suzuki Gladius zwar unverändert, lagen nun aber deutlich früher und noch besser nutzbar an.


 Gebrauchte Suzuki Gladius auf markt.motorradonline.de

 Alle Artikel zur Suzuki Gladius


Unausgegorene Ergonomie, überfordertes Federbein - das alles ist vergessen, wenn man dem V-Twin auf der Landstraße die Sporen geben kann. Um es kurz zu machen: Das Gladius-Ambiente ist bestenfalls Mittelklasse, aber der herrliche Motor der Suzuki Gladius ist wohl immer noch der beste Antrieb, den man in dieser Klasse kaufen kann.

Aktuelle Gebrauchtangebote
 

Yamaha YZF-R6

03/2005
35.500 km

3.980 EUR Anfragen

Suzuki SV 650

04/2002
35.900 km

2.790 EUR Anfragen

Triumph Speed Triple

03/2005
45.594 km

5.390 EUR Anfragen

Triumph Daytona 675 R

09/2016
1.150 km

12.300 EUR Anfragen

Honda NC700X

07/2013
6.300 km

4.690 EUR Anfragen


WEITER ZU SEITE 2: Hintergrundinfos

1 | 2 | 3 |     

DIESEN ARTIKEL KOMMENTIEREN 


  • Marke

    Lade...

  • Modell

    Bitte Marke auswählen!

Seit 70 Jahren die erste Wahl der Champions!
Adv_Dainese_AGV-teaser-logoANZEIGE
Es gibt wenige Unternehmen, die den Motorsport so maßgeblich geprägt haben wie AGV.
MOTORRAD digital lesen
MRD_digital_landing-page-teaser
Europas größte Motorradzeitschrift gibt es nicht nur gedruckt am Kiosk, sondern auch digital auf dem Computer, auf dem Tablet und via Smartphone.
Führerscheintest
Gebrauchtmarkt
29984
 
Reifenmaße:
Geschwindigkeits-
index:
Reifenhersteller:
Reifentyp:

 

Honda CRF1000L Africa Twin BJ: 2016, 13990 €

Triumph Thruxton 1200R BJ: 2016, 1800 KM
13990 €

KTM 990 Super Duke R BJ: 2007, 27778 KM
5790 €

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem laufenden und abonnieren hier den MOTORRAD-Newsletter

MOTORRAD online
MOTORRAD action team

Vorschau
Abonnieren