Weitere Alternativen

Foto: Archiv
Ausschließlich Fernostware – in der 1000-Euro-Klasse finden sich nur vereinzelt Europäer (zum Beispiel Aprilia Pegaso oder MZ 250). Ausschlaggebend für niedrige Preise ist ein großes Angebot. Und das gibt es in der Regel bei japanischen Mittelklassemodellen, die sich seinerzeit massenhaft verkauften. Jüngere als zehn Jahre alte Maschinen sind in der untersten Preisklasse selten. Ist die Technik jedoch ausgereift, wie bei den hier vorgestellten Modellen, sind auch betagtere Motorräder eine Alternative. Zumal bei einer derart günstigen Anschaffung kaum Geld kaputt gemacht wird.

Honda CB 500/S:
Ein Dauerläufer. Die unscheinbare Honda ist für irre hohe Laufleistungen gut und wird deshalb auch von Fahrschulen sehr geschätzt. Aber nicht nur deswegen, denn gutmütige Fahreigenschaften machen sie zum idealen Einsteiger-Bike. Gute Gebrauchte um Baujahr 1994.
Daten: 58 PS, 185 km/h, 193 kg

Honda NTV 650:
Sie gilt als unkaputtbar. Beweis: Rund 12000 Stück der von 1988 bis 1997 angebotenen Maschine tummeln sich noch im Bestand. Ihr guter Ruf als zuverlässige Begleiterin bringt Anbietern preislich allerdings wenig: Maschinen mit über 50000 Kilometern gehen kaum über 1000 Euro.
Daten: 57 PS, 184 km/h, 210 kg

Honda NX 650 Dominator:
Tipp: Nur nach Baujahren bis 1995 Ausschau halten, da die Japanerin danach in Italien mit Qualitätsverlusten gefertigt wurde. Für etwas über 1000 Euro finden sich gute Exemplare mit weniger als 30000 Kilometern. Ideale Wintermaschine.
Daten: 44 PS, 153 km/h, 182 kg

Kawasaki EL 250/252:
Keine Sorge wegen des kleinen Brennraums. Der quirlige 250er-Zweizylinder kann mit größeren und daher schwereren Motorrädern gut mithalten. Diese Hubraumklasse ist wenig gefragt, Sonderangebote sind deswegen Programm. Um 800 Euro gibt’s schon Top-Offerten.
Daten: 33 PS, 155 km/h, 158 kg

Kawasaki GPZ 500 S:
Riesiges Gebrauchtangebot, da ist es ein Leichtes, echte Schnäppchen bis Jahrgang 1996 auszumachen. Trotz guter Fahreigenschaften ist das Motorrad wenig populär und erscheint vielen Fahrern offenbar zu mickrig. Eine Probefahrt belehrt eines Besseren.
Daten: 60 PS, 197 km/h, 196 kg

Kawasaki KLE 500:
Von 1991 bis 2007 im Programm, drehfreudiger Motor, spaß-orientierte Sitzposition mit breitem Lenker, die auch für großgewachsene Fahrer passt. Prima Spielmobil, speziell für Einsteiger sehr geeignet. Gute Exemplare (1991 bis 1995) unter 1500 Euro sind allerdings rar.
Daten: 50 PS, 158 km/h, 199 kg

Suzuki GS 500:
Robust, löst aber kaum Gefühle aus. Außer Zufriedenheit, und das ist viel wert. Richtig gute Offerten (rund zehn Jahre alt, vorbildlich gepflegt, unter 30000 Kilometer) lassen sich um 1000 Euro aufgrund des riesigen Bestands von über 30000 Stück leicht ausmachen.
Daten: 46 PS, 177 km/h, 187 kg

Suzuki GSX 600 F:
Als Typ GN72B von 1988 bis 1997 Konkurrentin der Kawasaki GPX 600 R und über 20000-mal verkauft. Eben-falls Freizeitsportlerin, wedelt genauso lässig über Landstraßen. Allerdings finden sich viele zerstürzte und geschundene Exemplare in der 1000-Euro-Klasse.
Daten: 86 PS, 208 km/h, 222 kg

Yamaha FZR 600:
Die Sportlichste unter den Billigen. Sieht schick aus, besitzt einen zuverlässigen Vierzylinder, Technikschmankerl wie bei manch anderer Sportmaschine sucht man jedoch vergebens. Mit geduldiger Recherchearbeit finden sich günstige und gute Gebrauchte bis etwa Baujahr 1993.
Daten: 91 PS, 223 km/h, 208 kg

Yamaha XJ 600/S Diversion: Die kleine Diversion war von 1991 bis 2003 im Programm, über 30000 Stück sind zurzeit noch zugelassen. Die halbverschalte "S" ist eine anspruchslose und zuverlässige Reisemaschine (optional auch mit 61 PS). Sie gibt es bis etwa Jahrgang 1995 zum Spartarif.
Daten: 50 PS, 171 km/h, 208 kg

Yamaha XT 600:
Vorbildlich gepflegte und gewartete Exemplare des Enduro-Klassikers und Bestsellers (Bauzeit 1983 bis 2003) werden teuer, oftmals zu teuer gehandelt. Um 1000 Euro finden sich aber genügend gebrauchte Maschinen, die Stadt- und Geländeausritte zuverlässig mitmachen.
Daten: 45 PS, 145 km/h, 177 kg

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote