Gilera Ferro

Angesichts hervorragender Verkaufszahlen von Mittelklasse-Motorrädern in Europa haben die neuen Chefs von Aprilia erklärt, mit eher sportlichen Maschinen in dieses Segment einsteigen zu wollen. Dieses wird jedoch nicht in erster Linie dazu führen, dass Straßenmotorräder mit den zierlichen V2-Triebwerken der RXV/SXV 450/550 gebaut werden. Eher schon zu Modellen, die auf Vorentwicklungen anderer Marken innerhalb des Piaggio-Konzerns basieren. Wie die Gilera Ferro, eine Studie, die 2003 auf der Messe in Mailand gezeigt wurde. Angetrieben wird sie von einem recht einfach aufgebauten V2 mit 850 cm3 Hubraum. Sie würde auch zu der hinter vorgehaltener Hand geflüsterten Information passen, dass Aprilia ein Automatik-Motorrad baut. Denn die Studie ist mit einem Getriebe ausgestattet, das wahlweise Schalten per Fuß, per Knopfdruck mit der Hand oder vollautomatisch erlaubt.
Hersteller: Gilera

Anzeige
Anzeige
Anzeige