37 Bilder

18 Sommerhandschuhe für Motorradfahrer im Test Niemals ohne!

Ja, es gibt heiße Tage, an denen die Hände in den Handschuhen schwimmen. Aber deswegen die am höchsten gefährdeten Körperteile beim Motorradfahren ungeschützt lassen? Bloß nicht! Wenn daran etwas kaputtgeht, dauert es richtig lange, bis die Sache wieder in Ordnung ist. Wir haben 18 Sommerhandschuhe für Motorradfahrer getestet:

Es gibt eine Gruppe von Motorradfahrern, bei der man mit Appellen zum Handschuhtragen nicht Gefahr läuft, als berufsbetroffener Oberlehrer abgestempelt zu werden: Motorradfahrer, die schon mal mit Handverletzungen zu tun hatten. Der menschliche Körper lässt sich mit der Heilung an kaum einer anderen Stelle so viel Zeit. Und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und nachfolgenden Beeinträchtigungen, die man jeden Tag spürt, ist wohl auch nirgendwo größer als an den 27 Knochen einer Hand.

In der Hierarchie der Must-have-Motorradausstattung steht der Handschuh an zweiter Stelle. Nach dem Helm und noch vor dem Stiefel. Jeans, leichtes Textiljäckchen? Nicht schön, aber lässliche Sünden, denn ein schmuckes Schenkel- oder Arm-Schürfing lässt sich meist halbwegs ordentlich kurieren, und wenn’s danach immer noch übel aussieht, notfalls bedecken. Aber kaputte Hände? Lieber nicht!

Und trotzdem sind besonders in den Sommermonaten jede Menge Vollpfosten unterwegs, die zwar ein wichtiges Lederleibchen und den teuersten aller Replika-Helme mit dem dunkelsten aller Visiere tragen, ihre Finger aber lieber ungeschützt lassen. Gern auch mit dem Mal-eben-Argument: mal eben zur Tanke, mal eben um den Block, mal eben zum Kumpel.

Merke (Achtung: Oberlehrer-Modus an): Unfälle passieren selten auf der perfekt vorbereiteten Urlaubstour in den Alpen und auch nicht bei der Autobahnbolzerei über Hunderte von Kilometern. Unfälle passieren meist in Mal-eben-Situationen, weil irgendein Schnarchsack die Vorfahrt missachtet oder der Rollsplitt auf der Hausstrecke ziemlich überraschend für Abwechslung sorgt.

Zielgruppe: sportliche Tourenfahrer, Schwerpunkt Naked Bike

Diese Überlegungen leiteten uns bei der Kategorie-Auswahl zum diesjährigen MOTORRAD-Handschuhtest. Keine arktiserprobten Highend-Greifer mit atombombensicherer Klimamembran, keine Supersportler-Fingerlinge fürs 45-minütige Vollstrecken auf abgesperrter Strecke. Nein, diesmal widmeten wir uns den – salopp gesagt – stinknormalen Handschuhen für den heimischen Motorradalltag im Sommer.

Entsprechend lautete das Anforderungsprofil, das die einschlägigen Anbieter als Testeinladung erhielten: Sommerhandschuh mit Stulpe, keine Klimamembran, ungefüttert oder nur dünnes Futter; Zielgruppe: sportliche Tourenfahrer, Schwerpunkt Naked Bike, keine Racing-Handschuhe.

So trudelten 18 Modelle in der Redaktion ein. Die Preisspanne reichte von knapp 35 bis 179 Euro und der erste Eindruck von "besserer Arbeitshandschuh" bis "doch ein Racer". Der Rennerle-Verdacht entpuppte sich als unbegründet, denn auch wenn einige Modelle (insbesondere der Testsieger) mächtig sportlich aussehen, entsprechen sie doch ausnahmslos dem beschriebenen Anforderungsprofil, bei dem Bequemlichkeit und Alltagstauglichkeit ganz wesentliche Rollen spielen.

Da auch MOTORRAD-Produkttests keine statischen Angelegenheiten sind, wurden in diesem Jahr die Testkriterien erweitert – der Kontakt zu einer echten Hand-Fachfrau (die auch noch selbst Motorrad fährt!) machte es möglich. Die pralle Praxis fand bei Handschuhtests bislang Eingang in die Rubrik "Tragekomfort".

In diesem Jahr gibt es eine weitere Bewertungskategorie: die Ergonomie. Was normalerweise beschreibt, wie menschenfreundlich ein Arbeitsplatz gestaltet ist (grob vereinfacht erklärt), bewertet in dieser Geschichte, inwieweit ein Handschuh das dauerhafte "Arbeiten" auf dem Motorrad, also am Lenker sowie Kupplungs-, Handbrems- und Gasgriff unterstützt und frühzeitigen Ermüdungserscheinungen (Verspannungen, Taubheitsgefühl etc.) entgegenwirkt.

Das kann zwar, muss aber nicht zwangsläufig direkt etwas mit dem eher kurzfristig gespürten Tragekomfort zu tun ­haben. Was nämlich bei der besagten Mal-eben-Tour als durchaus angenehm, weil zum Beispiel als komfortabel oder auch knackig sitzend empfunden wird, kann für die dauerhafte Bedienung durchaus kontraproduktiv sein, wenn die Passform nicht stimmt oder Protektoren nicht dort sitzen, wo sie eigentlich hingehören.

Mit einem großflächigen Knöchelprotektor allein ist es nicht getan

Viele Punkte beim Tragekomfort, viele Punkte in Sachen Ergonomie – damit lässt sich schon mal die Hälfte der Punkte-Ernte einfahren. Ganz entscheidend für die endgültige Platzierung ist aber auch ein gutes Abschneiden in der Kategorie Sicherheit. Mit einem großflächigen (und hoffentlich gut unterfütterten) Knöchelprotektor allein ist es nicht getan. Darüber sitzt die Mittelhand, darunter die Finger, und beide benötigen ebenfalls dämpfenden Schutz.

Die äußere Handkante ist auch gefährdet, zumindest Materialdopplungen sollten hier Standard sein. Handballen und sogar der ­Unterarm im Stulpenbereich haben ebenfalls Schutz verdient. Ein vernünftiger Abstreifschutz (Fixierung am Handgelenk) und eine Antirutsch-Beschichtung oder entsprechender Besatz des Greifbereichs stehen ebenso auf der Sicherheitswunschliste.

Doch bei aller Polster- und Protektoren-Euphorie darf nicht vergessen werden, dass eine gute Streck- und Beugefähigkeit der Finger und des Daumens gewährleistet sein müssen – womit wir ­wieder bei der Ergonomie wären. Inwieweit die Testteilnehmer die Forderungen erfüllen, lässt sich aus den Datenkästen und der unten stehenden Tabelle erahnen. Nicht mehr und nicht weniger, denn wie bei nahezu allen Bekleidungstests gilt auch hier: Den persönlichen Favoriten liefert nur die ausführliche Anprobe. Greifen Sie zu!

Foto: mps-Fotostudio
Alpinestars SP-1, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Alpinestars SP-1, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Alpinestars SP-1

ANBIETER: Alpinestars, Tel. 00 39/04 23/52 86 (Italien), www.alpinestars.com; PREIS: 129,95 Euro; GRÖSSEN:
S bis 3XL; FARBEN: Schwarz, Weiß, Rot/Weiß/Schwarz, Rot/Schwarz/Neongelb; MATERIAL: Oberhand Leder, Unter-
hand mit „Clarino-Wildleder“ verstärkt, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 257 Gramm pro Paar (2XL); HERSTELLUNGSLAND: Vietnam


Plus: Gutes Griffgefühl, keine Faltenbildung oder Wülste auf der Innenhand; lange und praxisgerecht zu schließende Stulpe; sehr gute Fixierung am Handgelenk möglich; gute bis sehr gute Sicherheitsausstattung; ordentliche Verarbeitung.

Minus: Größenspreizung nicht praxisgerecht, Finger teilweise viel zu lang; relativ enger Einstieg; sehr unbefriedigende Passform, Abstand Knöchelschutz/Handgelenk stimmt nicht; recht ambitionierter Preis.

Fazit: Das anfangs gute Griffgefühl wird auf Dauer von der unbefriedigenden Passform beeinträchtigt. Unter ergonomischen Gesichtspunkten ist der top ausgestattete und auch gut verarbeitete Handschuh eine ziemliche Enttäuschung – eine relativ teure dazu.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Bering Match, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Bering Match, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Bering Match

ANBIETER: Shark, Tel. 0 41 08/45 80 00, www.shark-helme.com; PREIS: 69,90 Euro; GRÖSSEN: 8 bis 13 (S bis 3XL); FARBEN: Schwarz, Schwarz/Rot/Weiß; MATERIAL: Oberhand Textil/Leder, Unterhand Ziegenleder mit „Amara“ (Velours-Kunst­leder) verstärkt, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 156 Gramm pro Paar (11); HERSTELLUNGSLAND: Indonesien

Plus: Keine Faltenbildung oder Wülste auf der Innenhand; extrem gute Belüftung; sehr gute Fixierung am Handgelenk möglich; gute Sicherheitsausstattung mit sehr gut unterfüttertem Knöchelprotektor und praxisgerechtem Handkantenschutz; befriedigende Verarbeitung.

Minus: Unbefriedigende Passform, Längenverhältnisse stimmen nicht, Daumen viel zu kurz; unnötig ­hoher Druck am Daumensattelgelenk – auf Dauer ermüdend; Nähte sehr deutlich spürbar.

Fazit: Dem ersten Reinschlüpfen und Wohlfühlen folgt schnell die Ernüchterung: Die Passform stimmt überhaupt nicht. Da können die guten Protektoren-Details nicht mehr viel herausreißen. Aber auch hier gilt: am besten selbst probieren, vielleicht passt’s ja doch …

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Buese Airway, MOTORRAD-Urteil: gut.
Buese Airway, MOTORRAD-Urteil: gut.

Büse Airway

ANBIETER: Büse, Tel. 0 24 71/1 26 90, www.buese.com; PREIS: 74,95 Euro; GRÖSSEN: 8 bis 13; FARBEN: Schwarz, Weiß; MATERIAL: Obermaterial 72 % Rindleder und 25 % Poly­amid, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 222 Gramm pro Paar (11); HERSTELLUNGSLAND: China

Plus: Sehr komfortabel, keine drückenden Nähte; viele der Beweglichkeit dienende und ermüdungsfreies Fahren ermöglichende Details (u. a. Nahtführung und Protektoren-Platzierung); gute Fixierung am Handgelenk möglich; gute Sicherheitsausstattung, Knöchelprotektoren sehr gut platziert.

Minus: Etwas indirektes Griffgefühl, leichte Faltenbildung auf Innenhand möglich; Stulpe nur rudimentär vorhanden.

Fazit: Eine rundherum solide Leistung, in Sachen Griffgefühl geht aber noch etwas mehr. Der sehr kurze, fast schon stulpenfreie Handschuh ist perfekt für die gemütliche Sommerabend-Runde geeignet. Wenn sportlicheres Zupacken gefragt ist, können andere mehr.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Dainese Druids ST, MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger).
Dainese Druids ST, MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger).

Dainese Druids ST

ANBIETER: Dainese, Tel. 0 89/35 82 72 70, www.dainese.com; PREIS: 179,00 Euro; GRÖSSEN: XS bis XXL; FARBEN: Schwarz, Schwarz/Weiß/Anthrazit, Schwarz/Weiß/Rot, Schwarz/Rot/Weiß; MATERIAL: Obermaterial Rindleder, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 291 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: Vietnam

Plus: Knackige Passform, goldrichtige Fingerlängen, sehr gutes Griffgefühl; sehr gute Fixierung am Handgelenk möglich, Klettriegel sehr einfach zu greifen; lange und sehr gut zu schließende Stulpe; vorbildliche Sicherheitsausstattung mit perfekt platzierten und sehr gut unterfüttertem Knöchelprotektor sowie üppigem Handkantenschutz; viele kraftsparende Abnäher; sehr gute Verarbeitung.

Minus: Ganz leichter Faltenwurf am Übergang Handinnenseite/Finger möglich; sehr ambitionierter Preis.

Fazit: Klar, dass die Italiener Sporthandschuhe ins Rennen schicken – erfreulich bequeme Sporthandschuhe, mit sehr vielen durchdachten Sicherheitsdetails und einer hervorragenden Ergonomie. Der Preis schmerzt zwar, das Produkt macht aber glücklich.

MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger)

Foto: mps-Fotostudio
Difi Chase Air, MOTORRAD-Urteil: gut.
Difi Chase Air, MOTORRAD-Urteil: gut.

DIFI Chase Air

ANBIETER: Motoport, Tel. 0 44 51/91 52 00, www.motoport.de; PREIS: 59,95 Euro; GRÖSSEN: XS bis 4XL; FARBE: Schwarz;
MATERIAL: Obermaterial Ziegenleder, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 155 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: China

Plus: Gute bis sehr gute Passform mit guter Beweglichkeit; gutes, relativ komfortables Griffgefühl; extrem gute Belüftung;
gute Fixierung am Handgelenk möglich; gute Sicherheitsausstattung; ­gute Verarbeitung; fairer Preis.

Minus:Leichter Faltenwurf an der Innenhand; Stulpe etwas zu kurz und weitenmäßig nicht zu variieren.

Fazit:Die Sicherheitsfeatures sind gut versteckt, die Farbgestaltung ist sehr dezent – der Chase Air zeigt wahres Understatement, Macho-Gehabe geht ihm völlig ab. Ein bequemer, ergonomisch gelungener Begleiter für sommerliche Mal-eben-über die-Hausstrecke-Touren.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Furygan Iron Summer, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Furygan Iron Summer, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Furygan Iron Summer

ANBIETER: Jopa Racing Products, Tel. 00 31/5 47/38 27 71 (Niederlande), www.jopa.nl; PREIS: 79,95 Euro; GRÖSSEN: S bis 3XL; FARBE: Schwarz; MATERIAL: Obermaterial Ziegenleder, Futter 100 % Polyester; ­GEWICHT: 228 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: Indonesien

Plus: Befriedigendes Griffgefühl, keine Faltenbildung oder Wülste auf der Innenhand; lange und praxisgerecht zu schließende Stulpe; sehr gute Fixierung am Handgelenk möglich; gute Sicherheitsausstattung mit sehr gut unterfüttertem Knöchelprotektor; gute Verarbeitung.

Minus: Sehr unbefriedigende Passform; Finger etwas zu lang, Daumen viel zu lang; Finger insgesamt sehr steif, auf Dauer
unkomfortabel; Innennähte sind deutlich zu spüren und können drücken.

Fazit: Gehört in Sachen Ergonomie zu den schwächsten Testkandidaten, die Passform schwächelt massiv. Die Finger werden in ihrer Beweglichkeit behindert, was zu frühzeitiger Emüdung führen kann. Schade, denn ansonsten ist der asiatische Franzose durchaus okay.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Germas Miami, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Germas Miami, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Germas Miami

ANBIETER: Germas, Tel. 09 11/63 50 08, www.germas.de; PREIS: 59,95 Euro; GRÖSSEN: S bis 3XL; FARBE: Schwarz;
MATERIAL: Obermaterial Rindleder, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 144 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: Pakis­tan

Plus: Sehr gutes Griffgefühl, sehr komfortabel und anschmiegsam; gute Belüftung; praxisgerechte Stulpenlänge.

Minus: Unbefriedigende Passform, Finger etwas unterschnitten, Handschuh ansonsten zu weit; unterdurchschnittliche Sicherheitsausstattung, keine Protektoren an den Fingern, unzureichende Fixierung am Handgelenk (nur Gummizug).

Fazit: Sehr leicht, sehr bequem – aber eigentlich nur auf sommerlichen Kurztrips in beschaulicher Gangart wirklich sinnvoll, denn die Sicherheitsausstattung ist nicht übermäßig üppig, und die eher mäßige Passform steht dem Langstreckenkomfort klar entgegen.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Germot San Antonio, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Germot San Antonio, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Germot San Antonio

ANBIETER: Germot, Tel. 0 61 03/45 91 00, www.germot.de; PREIS: 34,90 Euro; GRÖSSEN: 6 bis 13; FARBE: Schwarz; MATERIAL: Obermaterial 85 % Leder und 15 % Polyamid, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 190 Gramm pro Paar (11); HERSTELLUNGSLAND: Pakistan

Plus:Sehr komfortabel, gute Beweglichkeit; gute Fixierung am Handgelenk möglich; praxisgerechte Stulpenlänge; ordentliche Verarbeitung; sehr attraktiver Preis.

Minus: Viel zu weiter, undefinierter Sitz, sehr indirektes Griffgefühl; Finger etwas zu lang; Innennähte können etwas drücken; Sicherheitsausstattung nicht konsequent genug (Mittelfinger ungeschützt).

Fazit: Das ganz große Wohlfühlen – zumindest anfangs, aber sehr schnell vereitelt eine wenig praxisgerechte Passform den dauerhaften Spaß. Der äußerst attraktive Preis verlockt allerdings zum Selbstversuch: Vielleicht hat man ja die San Antonio-Hand?!

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Haveba Arlas, MOTORRAD-Urteil: gut.
Haveba Arlas, MOTORRAD-Urteil: gut.

Haveba Arlas

ANBIETER: TWS Central Europe, Tel. 0 74 32/22 05 95, www.haveba.de; PREIS: 69,00 Euro; GRÖSSEN: 7 bis 12; FARBE: Schwarz; MATERIAL: Obermaterial Rindleder, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 253 Gramm pro Paar (10); HERSTELLUNGSLAND: Pakistan

Plus: Gutes Griffgefühl mit guter Beweglichkeit; keine oder nur sehr geringe Faltenbildung auf der Innenhand; ­ordentliche Passform, korrekte Fingerlängen; lange und praxisgerecht zu schließende Stulpe; befriedigende bis gute Sicherheitsaus-
stattung; ­ordentliche Verarbeitung.

Minus: Mangelhafte Handgelenk-Fixierung (nur Gummizug), lässt sich ggf. sehr leicht abziehen.

Fazit: Eine durch und durch solide Leistung. Der Arlas punktet zwar nur beim Tragekomfort überdurchschnittlich, sammelt in den anderen Kategorien aber fleißig Punkte und erlaubt sich keine echte Schwäche. Von der dürftigen Handgelenk-Fixierung einmal abgesehen.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Held Air Stream II, MOTORRAD-Urteil: gut.
Held Air Stream II, MOTORRAD-Urteil: gut.

Held Air Stream II

ANBIETER: Held, Tel. 0 83 21/6 64 60, www.held.de; PREIS: 99,95 Euro; GRÖSSEN: 7 bis 12; FARBE: Schwarz; MATERIAL: Oberhand Polyester mit Rindlederbesatz, ­Unterhand Känguruleder, Oberhand-Futter Kevlar und Coolmax; GEWICHT: 267 Gramm pro Paar (10); HERSTELLUNGSLAND: Pakistan

Plus: Hervorragendes Griffgefühl mit erstaunlich viel Komfort; keine Faltenbildung auf der Innenhand; gute Passform, sehr klar definierter Sitz, korrekte Fingerlängen; lange und praxisgerecht zu schließende Stulpe; gute bis sehr gute Sicherheitsausstattung; sehr gute Verarbeitung.

Minus: Mangelhafte Handgelenk-Fixierung (nur Gummizug), lässt sich ggf. leicht abziehen, trotz superweichem Leder etwas steif, da die Finger gegen die Protektoren etwas zu stark anarbeiten müssen.

Fazit: Noch etwas mehr Beweglichkeit, dazu ein Klettriegel am Handgelenk, und der Air Stream II hätte ein klares „sehr gut“ verdient. Aber auch so ist der knackig sitzende Handschuh sehr nah am Ideal des Sommerhandschuhs für alle Fälle. Sicherheitstechnisch sowieso.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Icon Overlord Long, MOTORRAD-Urteil: gut.
Icon Overlord Long, MOTORRAD-Urteil: gut.

Icon Overlord Long

ANBIETER: Parts Europe, Tel. 0 65 01/96 95 20 00, www.partseurope.eu; PREIS: 157,07 Euro; GRÖSSEN: S bis XXL (Schwarz bis 4XL); FARBEN: Schwarz, Weiß, Rot, Blau; MATERIAL: Oberhand Ziegenleder, Unterhand Känguruleder, Oberhand-Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 327 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: China

Plus: Hervorragendes, sehr direktes Griffgefühl, trotzdem komfortabel, keine störenden Innennähte; keine Faltenbildung auf der Innenhand; korrekte Fingerlängen; sehr lange und praxisgerecht zu schließende Stulpe; sehr ­gute Fixierung am Handgelenk möglich; gute bis sehr gute Sicherheitsausstattung (Ausnahme siehe unten); gute bis sehr gute Verarbeitung.

Minus: Knöchel-Protektor fehlt über dem Mittelfinger; Passform nicht optimal, viel Druck auf dem Mittelgelenk des kleinen Fingers (auf Dauer ggf. Taubheitsgefühl); An- und Ausziehen etwas aufwendiger; heftiger Preis.

Fazit: Shabby Look im Handschuhwesen? Nicht wirklich, was zuerst etwas „rustikal“ aussieht, entpuppt sich als komfortdienliche Fertigung mit Außennähten. Das Griffgefühl ist genial, und wer kein Problem mit dem kleinen Finger bekommt, wird den Overlord Long lieben.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
IXS Carbon Mesh III, MOTORRAD-Urteil: gut (MOTORRAD-Kauftipp).
IXS Carbon Mesh III, MOTORRAD-Urteil: gut (MOTORRAD-Kauftipp).

IXS Carbon Mesh III

ANBIETER: Hostettler, Tel. 0 76 31/1 80 40, www.ixs.de; PREIS: 75,00 Euro; GRÖSSEN: Herren S bis 5XL, Damen DS bis DXL; FARBE: Schwarz; MATERIAL: Obermaterial 65 % Ziegenleder und Textil, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 232 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: Indonesien

Plus: Sehr direktes Griffgefühl und hervorragende Beweglichkeit, knackiger, trotzdem komfortabler Sitz, gute Passform; keine Faltenbildung oder Wülste auf der Innenhand; ausreichend lange Stulpe; gute Sicherheitsausstattung; gute Verarbeitung.

Minus: Unzureichende Fixierung am Handgelenk (nur Gummizug); Innennähte zum Teil deutlich spürbar; Daumen ggf. etwas zu lang; An- und Ausziehen etwas aufwendiger.

Fazit: Still und heimlich verdient sich der Carbon Mesh III den Kauftipp, denn neben dem guten Griffgefühl und toller Beweglichkeit bietet der Handschuh auch eine überzeugende Passform. Sicherheitsausstattung und Verarbeitung stimmen ebenfalls, der Preis ist okay.

MOTORRAD-Urteil: gut (MOTORRAD-Kauftipp)

Foto: mps-Fotostudio
Klim Induction Glove Long, MOTORRAD-Urteil: sehr gut.
Klim Induction Glove Long, MOTORRAD-Urteil: sehr gut.

Klim Induction Glove Long

ANBIETER: Klim Europe, Tel. 00 41/21/3 21 87 45 (Schweiz), www.klim.com; PREIS: 159,00 Euro (als „Induction
Glove Short“ 129,00 Euro); GRÖSSEN: XS bis 3XL; FARBEN: Schwarz, Weiß; MATERIAL: Obermaterial 95 % „Pittards-Leder“ (Haarschafleder) und 5 % Polyamid,Kunstfaser-Futter; GEWICHT: 240 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: China

Plus: Gutes bis sehr gutes Griffgefühl; nahezu perfekte Passform, die auch dauerhaft für sehr viel Komfort sorgt; gute bis sehr gute Belüftung; sehr lange Stulpe; sehr gute Fixierung am Handgelenk möglich; sehr gute Sicherheitsausstattung; sehr gute Verarbeitung.

Minus: Leichte Faltenbildung an der Innenhand möglich; Klettriegel am Stulpenrand ggf. etwas kurz; heftiger Preis.

Fazit: Da waren echte Handschuhprofis am Werk, die auch viel von Ergonomie verstehen. Obendrauf gibt’s bestes Material in einer Top-Verarbeitung sowie jede Menge Sicherheits- und Komfort-Features. Günstig ist das nicht, aber das viele Geld durchaus wert.

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Foto: mps-Fotostudio
Polo Drive Breeze, MOTORRAD-Urteil: ausreichend.
Polo Drive Breeze, MOTORRAD-Urteil: ausreichend.

Polo Drive Breeze

ANBIETER: Polo, Tel. 0 21 65/8 44 04 00, www.polo-motorrad.de; PREIS: 39,95 Euro; GRÖSSEN: S bis XXL; FARBE: Schwarz; MATERIAL: Obermaterial Ziegenleder, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 112 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: Pakistan

Plus: Extrem leicht und sehr gut belüftet, auf Kurzstrecken durchaus komfortabel; sehr einfaches An- und Ausziehen; befriedigende Verarbeitung; attraktiver Preis.

Minus: Griffgefühl und Passform unterdurchschnittlich, starke Faltenbildung an der Innenhand, Innennähte deutlich spürbar; unzureichende Fixierung am Handgelenk (nur Gummizug); praktisch keine Sicherheitsausstattung.

Fazit: Sehen wir es mal positiv: Das Tragen dieses sehr puristischen Handschuhs ist in jedem Fall sinnvoller, als ganz ohne Handschuhe zu fahren. Für die Mal-eben-Fahrt in Jeans und Turnschuhen zur Tanke gerade noch akzeptabel. Darüber hinaus eher nicht.

MOTORRAD-Urteil: ausreichend

Foto: mps-Fotostudio
Revit Bliss, MOTORRAD-Urteil: gut.
Revit Bliss, MOTORRAD-Urteil: gut.

Rev’it Bliss

ANBIETER: Rev’it, Tel. 00 31/4 12/69 67 40 (Niederlande), www.revit.eu; PREIS: 59,99 Euro; GRÖSSEN: S bis XXL; FARBE: Schwarz; MATERIAL: Obermaterial 94 % Ziegen- und Rindleder, Kunstfaser-Futter; GEWICHT: 189 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: China

Plus: Sehr komfortabel und plüschig mit guter Beweglichkeit; ordentliche Passform mit passender Fingerlänge; relativ einfaches An- und Ausziehen; praxisgerechte Stulpenlänge; sehr gute Fixierung am Handgelenk möglich; befriedigende Sicherheitsausstattung; gute bis sehr gute Verarbeitung; Preis.

Minus: Indirektes Griffgefühl durch etwas rutschiges Futter; etwas stärkerer Faltenwurf an der Innenhand.

Fazit: Noch so ein fleißiger Punktesammler, bei dem man sich am Ende womöglich etwas wundert, dass unterm Strich ein „gut“ herauskommt. Echte Highlights gibt’s nämlich kaum, aber eben auch keine echten Schwächen. Und der Preis ist absolut fair.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Scott Lane 2, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Scott Lane 2, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Scott Lane 2

ANBIETER: Scott Sports, Tel. 0 89/89 87 83 60, www.scott-sports.com; PREIS: 75,00 Euro; GRÖSSEN: S bis 3XL; FARBEN: Schwarz, Schwarz/Weiß; MATERIAL: Obermaterial Ziegenleder, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 155 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: China

Plus: Befriedigendes Griffgefühl mit sehr guter Beweglichkeit und passender Fingerlänge; gute Belüftung; praxisgerecht platzierter und gut unterfütterter Knöchelprotektor; gute Verarbeitung.

Minus: Innennähte deutlich spürbar; unzureichende ­Fixierung am Handgelenk (nur Gummizug); Stulpe etwas zu kurz; Sicherheitsausstattung unvollständig (kein gesonderter Mittelhand- und Fingerschutz).

Fazit: Ganz stark in Sachen Beweglichkeit; Material und Verarbeitung stimmen ebenfalls, und auch der Komfort kommt – besonders an heißen Tagen – nicht zu kurz. Viele tolle Details, aber trotzdem gibt’s noch einiges an (Sicherheits-)Verbesserungspotenzial.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Segura Webster, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Segura Webster, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Segura Webster

ANBIETER: Shark, Tel. 0 41 08/45 80 00, www.shark-helme.com; PREIS: 69,90 Euro; GRÖSSEN: 8 bis 13 (S bis 3XL);
FARBE: Schwarz; MATERIAL: Oberhand Textil/Leder, Unterhand Ziegenleder mit „Amara“ (Velours-Kunstleder) verstärkt, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 202 Gramm pro Paar (11); HERSTELLUNGSLAND: Indonesien

Plus: Befriedigendes Griffgefühl, relativ enger, aber noch komfortabler Sitz, ­ordentliche Passform mit guter Beweglichkeit; praxisgerechte Stulpenlänge; sehr gute Fixierung am Handgelenk möglich; befriedigende bis gute Sicherheitsausstattung; befriedigende Verarbeitung.

Minus: Innennähte zum Teil deutlich spürbar; Klettriegel am Stulpenrand ggf. etwas kurz.

Fazit: Die Beweglichkeit stimmt, die Passform geht absolut in Ordnung – keine Selbstverständlichkeit in diesem Test. Der ganze Rest ist weitgehend ordentlich gemacht, ein echtes Highlight gibt’s aber nicht zu melden. Unterm Strich: recht unauffällig.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Vanucci Competizione II, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Vanucci Competizione II, MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Vanucci Competizione II

ANBIETER: Louis, Tel. 0 40/73 41 93 60, www.louis.de; PREIS: 99,95 Euro; GRÖSSEN: XS bis 3XL (Schwarz), M bis 3XL (mehrfarbig); FARBEN: Schwarz, Schwarz/Rot/Weiß, Schwarz/Blau/Weiß; MATERIAL: Obermaterial Rind- und Ziegenleder, Futter 100 % Polyester; GEWICHT: 276 Gramm pro Paar (XL); HERSTELLUNGSLAND: China

Plus: Stulpenlänge und -weite sehr praxisgerecht; sehr gute Fixierung am Handgelenk möglich; sehr gute Sicherheitsausstattung, gut unterfütterter Knöchelprotektor, wirksamer Handkanten- und Ballenschutz; gute Verarbeitung.

Minus: Tragekomfort durch spürbare Innennähte und leichten Faltenwurf an der Innenhand etwas eingeschränkt, Griffgefühl leicht indirekt; Finger relativ steif, hoher Widerstand beim Zugreifen, auf Dauer ermüdend; Klettriegel-Abdeckung am Handgelenk wirkungslos – der Riegel sitzt auf der Oberseite.

Fazit: Da sind die Produktentwickler in Sachen Sicherheitsausstattung womöglich etwas übers Ziel hinausgeschossen, denn die üppige Protektorenbestückung geht zulasten der Beweglichkeit. Für zupackende Kerle mit Mucki-Reserven aber okay.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: Herder
18 Paar Handschuhe auf der Behandlungsliege: Die Ergotherapeutin des Vertrauens legt liebevoll Hand an.
18 Paar Handschuhe auf der Behandlungsliege: Die Ergotherapeutin des Vertrauens legt liebevoll Hand an.

So testet MOTORRAD

Wo gibt’s bereits zum Jahresbeginn frühsommerliche Temperaturen? Klarer Fall: in Südfrankreich. Und so waren diese Handschuhe (pro Modell drei Paar in den Größen M, L und XL) bei der alljährlichen „MOTORRAD-Klamotten-Testwoche“ im Februar mit von der Partie. In der Nähe von Marseille ging es auf einer Yamaha MT-09 tagsüber auf kurvigsten Landstraßen mächtig rund, um den Handschuhen in der Praxis an Brems- und Kupplungshebel sowie dem Gasgriff auf die Finger zu schauen. Die Spätschichten wurden dann für Trockenübungen genutzt, bei denen das sicherheitstechnische Potenzial, die Ausstattung und die Verarbeitungsqualität gecheckt werden konnten.

Eine weitere Reise führte die Fingerlinge nach Ulm, wo die Handtherapeutin Sabine Haas-Schinzel in ihrer "Donaupraxis Hand-in-Hand" ausführlich die ergonomischen Qualitäten der Testkandidaten prüfte, die Handschuhe also zum Beispiel unter den Aspekten Beweglichkeit und Ermüdungsfreiheit beurteilte.

3 Fragen an die Handtherapeutin Sabine Haas-Schinzel

„Eine gute Passform ist der erste Schritt“

Welche Handverletzungen kommen bei Motorradstürzen vor, wie schwerwiegend sind die Folgen?
Es können Brüche (Frakturen) im Bereich des Handgelenks, der Mittelhand oder der Finger und des Daumens vorkommen. Gerade Fingerfrakturen können schnell zu einem Problem werden, wenn die Fraktur nicht exakt in der korrekten Achse verheilt. Der Finger kann dadurch einen Rotationsfehler bekommen, was beim Faustschluss Probleme mit der Feinmotorik oder Kraftdosierung macht. Zusätzlich können durch Frakturen auch Sehnen und Nerven beschädigt werden. Bewegungs- und Sensibilitätsstörungen sind dann die Folgen. Vermeintlich harmlose Schürfwunden machen an der Hand Probleme, wenn diese tiefer gehen und Nerven oder Sehnen verletzt werden. Oder es lauern Infektionsgefahren in Form einer Handphlegmone, wenn sich die Wunde infiziert.

Klingt ja wirklich verlockend. Auf was sollte man beim Kauf achten, damit im Fall des Falles möglichst wenig passiert?
Damit es vielleicht erst gar nicht zum Unfall kommt, ist erst einmal die aktive Sicherheit gefragt. Und dafür ist eine gute Passform der erste Schritt zum richtigen Handschuh. Um schnell reagieren zu können und nicht frühzeitig zu ermüden, sind die gute Beweglichkeit aller Finger und des Daumens wesentlich. Ein sicherer Halt im Handschuh sorgt dafür, dass Kupplungs- und Bremshebel gut bedient werden können. Nicht zu vergessen: Man sollte sich im Handschuh richtig wohlfühlen. Das klingt womöglich banal, aber die wichtigste Voraussetzung, damit ein Handschuh schützen kann, ist, dass er überhaupt angezogen wird. Und zwar immer! Auch bei der vermeintlich harmlosen „Mal-eben-Tour“ rund um den Block – da passiert am meisten.

Haben Sie einen persönlichen Testfavoriten?
Es gibt einige Modelle, die mir wirklich gut gefallen haben. Für meine Hände ist der Klim Induction Glove top.

Wertung und Fazit

 TragekomfortErgonomieSicherheitAusstattung/
Verarbeitung
Preis/
Leistung
GesamtMOTORRAD-UrteilPreis in Euro
Maximale Punktzahl3020301010100  
Dainese Druids ST2718288687sehr gut179,00
Klim Induction Glove Long2719268686sehr gut159,00
Held Air Stream II2816228680gut99,95
iXS Carbon Mesh III2717207879gut75,00
Difi Chase Air2317227877gut59,95
Icon Overlord Long2814217575gut157,07
Haveba Arlas2616206674gut69,00
Büse Airway2215226671gut74,95
Rev ’it Bliss2015217770gut59,99
Scott Lane 22017196668befriedigend75,00
Segura Webster2115206668befriedigend69,90
Germas Miami2811175667befriedigend59,95
Vanucci Competizione II1911247566befriedigend99,95
Alpinestars SP-1218248465befriedigend129,95
Furygan Iron Summer2010237565befriedigend79,95
Germot San Antonio1814196764befriedigend34,90
Bering Match217226561befriedigend69,90
Polo Drive Breeze197144953ausreichend39,95

Fazit: Die beiden teuersten Modelle landen in der Endabrechnung ganz vorn – so weit, so ärgerlich aus Verbrauchersicht. Positiver ausgedrückt: Den Bestplatzierten merkt man deutlich an, in was das viele Geld investiert wird. Nämlich in Know-how, Ausstattung und Materialauswahl.

Doch der etwas preissensiblere Motorradfahrer muss sich nicht grämen, denn auch der eine oder andere Kandidat aus dem breit aufgestellten Feld der mit "gut" beurteilten Handschuhe ist allemal eine Kaufentscheidung wert. In Sachen Tragekomfort – immerhin eines der mit der höchsten Punktzahl bewerteten Testkriterien – stehen besonders die Modelle von Held und iXS den beiden Erstplatzierten in nichts nach. Im Gegenteil.

Und die Kaufentscheidung wird nicht einfacher, denn wer sich die Befriedigend-Abteilung – normalerweise eine No-go-Area – genauer anschaut, stellt fest, dass zum offiziellen "gut" nicht wirklich viel fehlt und zwischen dem zehnten und 17. Platz nur sieben Punkte Differenz liegen. Oder anders gesagt: Die ganz persönliche Probefahrt kann dazu führen, dass "befriedigend" diesmal "sehr gut" ist.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote