IDM Sidecar in Hockenheim 2017

Zeitplan, Starterliste, Ergebnisse

Hier finden Sie alle relevanten Informationen zu den Trainings und Rennen der Sidecar-Klasse der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) auf dem Hockenheimring (29. September bis 1. Oktober 2017).

Starterliste

#5: Peter Schröder (SUI)/Denise Werth (GER), LCR Suzuki
#6: Rogier Weekers (NED)/Miranda Louwes (NED), RCN Suzuki
#8: André Kretzer (GER)/Manfred Wechselberger (AUT), LCR Suzuki
#9: Markus Schlosser (SUI)/Thomas Hofer (SUI), LCR Suzuki
#G11: Peter Kimeswenger (AUT)/Jens Lehnertz (GER), LCR Kawasaki
#12: John Smits (NED)/Gunter Verbrugge (BEL), RCN Yamaha
#13: Helmut Lingen (GER)/Björn Bosch (GER), LCR Suzuki
#G14: Chris Baert (BEL)/Ronja Mahl (GER), RCN Suzuki
#G15: Dieter Eilers (GER)/Roman Gröbner (GER), OSR Suzuki
#18: Pascal Pfaucht (GER)/Michael Prudlik (GER), LCR Suzuki
#22: Hilbert Talens (NED)/Remco Moes (NED), LCR Yamaha
#35: Josef Sattler (GER)/Uwe Neubert (GER), LCR BMW
#G36: Markku Artiola (FIN)/Kasper Arokivi (FIN), ASR Yamaha
#42: Christian Ruppert (GER)/Ueli Wäfler (SUI), LCR Kawasaki
#55: Michael Ouger (FRA)/Vincent Peugeot (FRA), LCR Suzuki
#56: Jakob Rutz (SUI)/Marcel Fries (SUI), LCR Yamaha
#66: Mike Roscher (GER)/Anna Burkard (SUI), LCR BMW
#85: Wiggert Kranenburg (NED)/Jermaine van Middegaal (NED), RCN Yamaha
#G87: Wout Vermeule (NED)/Erwin Rijk (NED), RSR Yamaha
#88: Uwe Gürck (GER)/Tobias Fritz (GER), Adolf RS BMW
#90: Manuel Hirschi (SUI)/Sandra Roth (SUI), LCR Suzuki
#96: Phillip Croft (GBR)/Sophie Sattelberger (GER), RCN Yamaha

(Ein G vor der Startnummer kennzeichnet Gaststarter.)

1. Freies Training (29.9., 11.45 Uhr)

Wo die beiden Schweizer Markus Schlosser und Thomas Hofer vom Team Schlosser beim letzten Rennwochenende in Oschersleben aufhörten, machen sie nun am Hockenheimring weiter. Zuletzt landeten sie in den Trainings, Qualifyings und Rennen stets auf Platz 1, auch diesmal zeigten sie beim ersten Freien Training Bestleistung.

Mit einer schnellsten Runde von 1:34,022 verwiesen sie Team Sattler Motorsport (BMW, 1:34,732) und AKW-Kretzer-Racing PSV Wels (Suzuki, 1:35,137) auf die Plätze 2 und 3.

2. Freies Training (29.9., 15.20 Uhr)

Wenig überraschend dominiert Team Schlosser auch das zweite Freie Training. Mit einer Rundenzeit von 1:32,504 liegen sie mit ihrer Suzuki eindrucksvolle 1,5 Sekunden vor Team Sattler Motorsport (BMW, 1:34,062) und knapp drei Sekunden vor den drittplatzierten AKW-Kretzer-Racing PSV Wels (Suzuki, 1:35,423).

Die im ersten Training noch fünftplatzierten Sidecar-Racing-Team-Rutz (Yamaha) schieben sich mit 1:36,049 vor RSC-Racing Roscher-Burkard-Penz13, die mit 1:36,619 nun auf Platz 5 liegen.

1. Zeittraining (29.9., 17.35 Uhr)

Angesichts der Dominanz des Team Schlosser in den vorigen Trainings, Rennen und Qualifyings überrascht es wenig, dass die beiden Schweizer auch beim ersten Qualifying in Hockenheim die schnellste Rundenzeit (1:31,693) auf den Asphalt zauberten. Aber auch die Plätze zwei bis fünf entsprechen dem Ergebnis des zweiten Freien Trainings: Sattler Motorsport (1:33,413) auf Platz 2, AKW-Kretzer-Racing PSV Wels (1:33,803) auf Platz 3, Sidecar-Racing-Team-Rutz (1:35,273) auf Platz 4 und RSC-Racing Roscher-Burkhard-Penz13 (1:35,390) auf Platz 5.

Damit sieht das Ergebnis des ersten Qualifyings aus wie folgt:
1. Team Schlosser (Suzuki)
2. Sattler Motorsport (BMW)
3. AKW-Kretzer-Racing PSV Wels (Suzuki)
4. Sidecar-Racing-Team-Rutz (Yamaha)
5. RSC-Racing Roscher-Burkard-Penz13 (BMW)
6. fun42-racing (Kawasaki)
7. Sidecar Racingteam Smits (Yamaha)
8. Team Bete des Vosges (Suzuki)
9. Rennteam Eilers (Suzuki)
10. Team Kranenburg (Yamaha)
11. Sidecar Team Pfaucht (Suzuki)
12. Talens Racing (Yamaha)
13. Lingo´s Lower Rhine Sidecar Racers (Suzuki)
14. Schröder Werth Sidecar Racing (Suzuki)
15. Hirschi´s Sidecar Team (Suzuki)
16. Artiola Sidecar Racing (Yamaha)
17. PSV Wels – Gürck Racing (Adolf RS BMW)
18. Halo Delmeco (Yamaha)
19. Team Croft Sidecar Racing (Yamaha)
20. The Gent Express (Suzuki)
21. sidecarXperience  (Suzuki)

2. Zeittraining (30.9., 12.30 Uhr)

Zumindest ein wenig Abwechslung gab es beimm zweiten Qualifying der Sidecar-Meisterschaft: Team Schlosser fuhr zwar mit über zwei Sekunden Vorsprung weiterhin mit Abstand die schnellste Runde (1:31,638), dahinter konnte sich aber RSC-Racing Roscher-Burkard-Penz13 mit einer Zeit von 1:33,945 auf Platz 2 vorschieben und verdrängte damit die Teams Sattler Motorsport (1:34,293) und AKW-Kretzer-Racing PSV Wels (1:34,352) auf die Plätze 3 und 4. Die Piloten des Schröder Werth Sidecar Racing-Teams, die in Q1 noch nur Platz 14 erreichten, hat mit einer Zeit von 1:35,827 den Sprung in die Top-5 geschafft und das Sidecar-Racing-Team-Rutz (1:35,987) auf Platz 6 verwiesen.

Für die Startaufstellung zählen aber auch die Zeiten des ersten Qualifyings, weshalb sich für das Rennen die folgende Reihenfolge ergibt:

1. Team Schlosser (Suzuki)
2. Sattler Motorsport (BMW)
3. AKW-Kretzer-Racing PSV Wels (Suzuki)
4. RSC-Racing Roscher-Burkard-Penz13 (BMW)
5. Sidecar-Racing-Team-Rutz (Yamaha)
6. fun42-racing (Kawasaki)
7. Schröder Werth Sidecar Racing (Suzuki)
8. Team Bete des Vosges (Suzuki)
9. Sidecar Racingteam Smits (Yamaha)
10. Rennteam Eilers (Suzuki)
11. Team Kranenburg (Yamaha)
12. Sidecar Team Pfaucht (Suzuki)
13. Talens Racing (Yamaha)
14. Lingo´s Lower Rhine Sidecar Racers (Suzuki)
15. Hirschi´s Sidecar Team (Suzuki)
16. Halo Delmeco (Yamaha)
17. Artiola Sidecar Racing (Yamaha)
18. PSV Wels – Gürck Racing (Adolf RS BMW) 
19. Team Croft Sidecar Racing (Yamaha)
20. The Gent Express (Suzuki)
21. sidecarXperience  (Suzuki)

1. Rennen (30.9., 17.20 Uhr)

Das Team Sattler aus Deutschland gewann in einem Regenrennen vor dem Meisterteam von Schlosser Motorsport. Auf dem Ehrenplatz des Podestes lief das Gespann von RSC-Racing Roscher-Burkard-Penz13 ein. Mit einem schlechten Start eröffnete Markus Schlosser das Rennen und das Team Sattler übernahm sofort die Führung. Nach der dritten Runde hatte Sattler einen Vorsprung von über vier Sekunden auf die neuen Meister der Sidecar-Klasse herausgefahren. Das Gespann von Markus Schlosser machte sich aber ab der fünften Runde ernsthaft auf die Verfolgung und verkleinerte den Abstand Runde um Runde. Durch einen Fehler in der Schlussphase des Rennens war aber Sattler Motorsport am Ende noch in der Lage den Angriff abzuwehren und rettete den Sieg über die Ziellinie. Der Gaststarter und Seitenwagen-Oldie Dieter Eilers absolvierte bei sehr widrigen Bedingungen ein sehenswertes Rennen und belegte am Ende den achten Platz.

2. Rennen (1.10., 11.40 Uhr)

Klare Angelegenheit für das Meisterteam: Das Team Schlosser/Hofer holte sich beim IDM-Finale in Hockenheim den Sieg. Den Meistertitel hatten sich Markus Schlosser und Thomas Hofer aus der Schweiz schon vorzeitig in Oschersleben gesichert. Schlosser fuhr von der Pole Position weg und zog dem Feld mit einem klassischen Start-Ziel-Sieg davon. Der Verlierer des Starts war definitiv das Gespann von André Kretzer: Es kam erst auf der achten Position aus der ersten Runde zurück, nachdem es vom dritten Platz gestartet war. Somit lagen die Gespanne von Sattler Motorsport und RSC Racing Roscher auf den Plätzen zwei und drei. Den vierten Platz sicherte sich das niederländisch / belgische Team von Sidecar Racing Smits. André Kretzer absolvierte eine sehenswerte Aufholjagd und lag schon in der siebten Runde auf dem vierten Platz. Dann bekam er aber drei Runden vor Ende des Rennens nochmals heftige Gegenwehr und rutschte wieder auf die sechste Position zurück. In der Gesamtwertung eroberte er dennoch den Vizeplatz. Da das Gespann von Bennie Streuer nicht am Start war, war es eigentlich nur eine Formsache.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote