Indian Chieftain

Wer in den Weiten der US of A gegen die Fulldresser aus Milwaukee bestehen will, muss als Premiumprodukt die Vollfettstufe im Programm haben. Leicht kalorienreduziert die Indian Chieftain Darkhorse mit dem Cockpit aus dem letzten Jahr ohne riesigen Bildschirm. Der beherrscht ab dem neuen Modelljahr ...

Weiterlesen

Tests und Fahrberichte

Mehr

News

Mehr

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Modelljahre

2017

Wer in den Weiten der US of A gegen die Fulldresser aus Milwaukee bestehen will, muss als Premiumprodukt die Vollfettstufe im Programm haben. Leicht kalorienreduziert die Indian Chieftain Darkhorse mit dem Cockpit aus dem letzten Jahr ohne riesigen Bildschirm. Der beherrscht ab dem neuen Modelljahr bei der Indian Chieftain serienmäßig die lenkerfeste Verkleidung und hört auf den Namen "Ride-Command". Das Farbdisplay dieses Infotainment-Systems ist mit sieben Zoll in der Diagonalen derzeit das größte, was sich in einem Motorrad findet. Neben der Navigationsfunktion läuft darüber natürlich das Telefon ebenso wie die Musik aus Radio und MP3-Player und zahlreiche Funktionen eines Bordcomputers und Reiserechners. Höhenverstellbare Scheibe und Zentralverriegelung hat die Indian Chieftain selbstverständlich auch.

Anzeige

2015

Modell: Indian Chieftain
Hubraum: 1811 cm³
Leistung KW (PS): 62,0 (84,0)
Zylinder: R 2
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit: k.A. km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 660
Trockengewicht: k.A.

2014

Das Spitzenmodell der neuen Indians trägt den Namen eines britischen Kampfpanzers: Chieftain. Klingt zwar indianisch, aber eine irische Folkgruppe heißt auch so. Deren Musik könnte man sich über das Soundsystem zu Gehör bringen, das in die rahmenfeste Verkleidung eingebaut ist. Sie markiert neben Gussrädern und Hartschalenkoffern die sichtbaren Unterschiede zu den Classic-Modellen. Mit üppiger Instrumentierung und elektrisch verstellbarer Scheibe ist die Karosse auf der Höhe der Zeit. Den luftgekühlten 1800er-V2 haben alle drei. Die Unterschiede beim Fahrwerk spürt man erst, wenn man fährt. Trotz höherem Gewicht lenkt sich die Chieftain handlicher als die Classic; ihr Lenkkopfwinkel ist steiler, der Radstand ist kürzer. Die luftunterstützte Federung arbeitet zudem komfortabler. Auch die Bremsen mit serienmäßigem ABS überzeugen. Auf dem vorderen Kotflügel leuchtet der Kopf des Indianers, die Kampfansage in Richtung Milwaukee ist auf dem Weg.

Technische Daten Indian Chieftain (k.A.)
Modelljahr 2014
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 101,0 / 113,0 mm
Hubraum 1811 cm³
Ventile pro Zylinder zwei Ventile pro Zylinder
Verdichtung 9,5
Leistung 62,0 kW ( 84,0 PS ) bei 4500 /min
Max. Drehmoment 139 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Zahnriemen
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Rückgratrahmen
Federweg vorn/hinten 119 mm / 114 mm
Reifen 130/90 B 16 , 180/65 B 16
Bremse vorn/hinten k.A. k.A. / k.A. k.A.
ABS k.A.
Maße und Gewichte
Radstand 1668 mm
Lenkkopfwinkel 61,0 °
Nachlauf 155 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 660 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 628 kg
Höchstgeschwindigkeit k.A.
Preis
Neupreis 26099 Euro
Anzeige
Anzeige