Kawasaki VN 1600 Classic Tourer

Kawasaki VN 1600 Classic/Tourer
Hersteller: Kawasaki

2007

Mit Riesen-Brimborium feiert Harley gerade die Geburt eines 96-Kubikinch-Motors. Den gibt’s bei Kawasaki seit Jahren, und mal abgesehen von ganz frühen Exemplaren ist er unerschütterlich robust und hervorragend abgestimmt. Kurzhubig ausgelegt, mit vier Ventilen pro Zylinder, obenliegenden Nockenwellen natürlich und flüssigkeitsgekühlt. Er steckt in einem ordentlichen Fahrwerk mit üppig Platz, alles in prima Verarbeitung. Mit verstärktem Rahmen, Koffersystem, Windschild und geänderter Auspuffanlage auch als büffeliger Tourer zu haben. Attribute wie handlich oder spritzig sind beiden fremd, dennoch – oder gerade deswegen – machen sie richtig Laune.

Modell: Kawasaki VN 1600 Classic/Tourer
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

Anzeige

2006

Natürlich ist sie für den US-Markt entworfen, klar gibt’s Geräte, die Alpen-Spitzkehren flotter umkurven. Nur: Manche Leute machen derlei am liebsten erhobenen Hauptes. Und nicht mit abgewinkeltem Knie. Schon in der Classic überträgt der hervorragende 1600er-V2 seine Ruhe auf die Passagiere, die Tourer bietet Ruhesuchenden ein noch angenehmeres Umfeld. Sie benutzt den modifizierten Classic-Rahmen, darüber stülpt sich eine prima Sitzgarnitur, auch die Koffer, vier Trittbretter, diverse Sturzbügel und der Windschild zählen zur Serienausstattung. Wie bei allen Kawa-Cruisern bremsen gleich drei Scheiben das Trumm wirkungsvoll und gut dosierbar ein.

Modell: Kawasaki VN 1600 Classic Tourer
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

2005

Kawasaki hat gleich richtig hingelangt: Seit Erscheinen der ersten VN 15 verteidigt man im hubraumseligen US-Cruiser-Markt eine überdurchschnittlich starke Position, vor allem die entsprechenden Touring-Modelle stoßen bei reiselustigen Amis auf viel Gegenliebe. Über 50 Prozent der nordamerikanischen Kunden greifen zu Cruisern und dergleichen, der Schwerpunkt liegt eindeutig bei den ganz dicken Hubräumen. Längst bieten die Japaner in dieser Hinsicht mehr als Harley-Davidson, allein Kawasaki hat vier Modelle mit mehr als anderthalb Litern im Programm, und allesamt laufen sie noch einen Tick harmonischer und druckvoller als serienmäßige Milwaukee-Eisen. Vor diesem Hintergrund war längst klar, dass auch die VN Classic Tourer alsbald den größeren Motor aus der normalen 1600er-Classic erben würde, mit 1552 statt 1470 cm³ dank fünf Millimetern mehr Hub. Dort leistet der Riese 67 gelassene PS, zwischen 2000 und 4000 Touren pendelt das Drehmoment immer um die 100-Newtonmeter-Marke. So was schafft Vertrauen, für feinnervige Attacken im Kurvenrevier sind andere zuständig. Der Rahmen wurde leicht verstärkt und auf etwas mehr Handling getrimmt von der Classic übernommen, dagegen ist nichts einzuwenden. Gegenüber der 1500er-Classic Tourer – sie wurde im letzten Jahr in Deutschland nicht mehr angeboten – hat vor allem die Ausstattung gewonnen. Sichtbarster Beweis: die kuschelige Rückenlehne für die Sozia. Damit die Holde auch sonst nichts zu meckern hat, bekam sie ein neu gestaltetes Sitzpolster mit strapazierfähigem Polsterkern und Lederbezug oben drüber sowie prima geformte Haltegriffe und Trittbretter. Die hat der Fahrer natürlich auch, außerdem genießt er den Schutz eines serienmäßigen Windschilds. Beide teilen sich die ebenfalls ab Werk angebauten großen Koffer, auf die Segnungen des allerobersten US-Tourensegments muss die VN-Besatzung verzichten: kein Radio, kein Navi, keine Sitzheizung.

Modell: Kawasaki VN 1600 Classic Tourer
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

Anzeige
Anzeige