Kawasaki Z 900

Die Kawasaki Z 900 löst die 800er ab, die mal eine 750er war. Der alte Motor war ausgereizt, glänzte zudem sein Leben lang nicht mit piekfeiner Laufkultur. Deshalb schnappte sich Kawasaki den Motor der 1000er und büchste ihn für die Kawasaki Z 900 um knapp 100 cm³ herunter. Der Motor der ...

Weiterlesen

Tests und Fahrberichte

Mehr

News

Mehr

Video

Mehr

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Modelljahre

2017

Die Kawasaki Z 900 löst die 800er ab, die mal eine 750er war. Der alte Motor war ausgereizt, glänzte zudem sein Leben lang nicht mit piekfeiner Laufkultur. Deshalb schnappte sich Kawasaki den Motor der 1000er und büchste ihn für die Kawasaki Z 900 um knapp 100 cm³ herunter. Der Motor der Kawasaki Z 900 ist gut für 125 PS bei 9500/min, mobilisiert also 12 Pferdestärken mehr als sein Vorgänger. Auch beim Rahmenkonzept der Z 900 legte Kawasaki Hand an: Seit den H2-Modellen ist der Gitterrohrrahmen in Akashi en Vogue. Auch die Z 900 erhielt ein Korsett aus Stahlrohren; es soll nur 13,5 Kilogramm wiegen. Ein richtiges Abnehmprogramm: Die Kawasaki Z 900 soll gegenüber ihrer 800er-Vorgängerin 21 Kilogramm verloren haben. Das dürfte sich merklich auf den Fahrspaß und die Handlichkeit des nackten Fegers auswirken. Sicher auch beim Sondermodell "Performance", unter anderem mit Akrapovič-Endtopf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige