Alles über Kawasaki

Hauptsitz der Firma: Akashi/Japan
Gründungsjahr: 1878, seit 1961 Motorradbau
Neuzulassungen in Deutschland (Januar bis Oktober 2014): 9384
Händler in Deutschland: 230

Lange sprach die Supersport-Welt nur vom Erzrivalen BMW S 1000 RR – das konnte und wollte Kawasaki nicht auf sich und dem Ruf der Marke sitzen lassen. Die „Grünen“ sind es schließlich gewohnt, in Sachen Sportlichkeit die Spitze zu markieren. Mit der neuen Kawasaki Ninja H2, einer per Kompressor aufgeladenen Vierzylinder-1000er, soll dies nun wieder gelingen. Auch wenn die reinen Eckdaten der Serienversion H2 mit 200 PS und 238 Kilogramm nicht rekordverdächtig klingen. Die 300 PS der Rennversion Kawasaki Ninja H2R sorgen da schon eher für Raunen.

Ob sich die kantige Kawasaki Ninja H2 einen ebenso legendären Ruf wie ihre sagenumwobene, als biestig geltende Namensgeberin mit dem 750er-Dreizylinder-Zweitakt-Motor erarbeiten wird, bleibt abzuwarten. 25.000 Euro Kaufpreis und das kantige Styling könnten den Interessenten-Kreis limitieren. Ordentlich verkaufen dürften sich da eher die etwas im Schatten stehenden weiteren Neuheiten wie die beiden Kawasaki Versys-Modelle und der neue, günstige Einsteiger-Cruiser Kawasaki Vulcan S.

Und weil manchmal weniger mehr ist, dürften auch viele Biker mit dem neuen Spaßbike Kawasaki Z 300 liebäugeln. 39 PS und geringes Gewicht reichen auf manchen Strecken schon, um mächtig Fahrspaß zu genießen.

Gebrauchtes Motorrad finden

Aktuelle Kawasaki-Modelle
 
Tests und News zu Kawasaki
 

Crossover-Bikes im Vergleichstest

Crossover? Arber hallo!

Rein asphaltaffine Tausendsassa ab 1000 Kubik mit 17-Zoll-Fahrwerken versprechen Vielseitigkeit und reichlich Fahrspaß: als im Alltag unkomplizierte, auf Tour komfortable, sportlich-starke Big Bikes. Wir probierten es rund um den Großen Arber im Bayerischen Wald aus.

Alle Kawasaki-Modelle
 
Motorrad finden