Ledereinteiler: Berik Blade Weiß ist zurück

Irgendwann Anfang der 1990er verschwanden weiße Kombis mit lindgrünen, lila oder sonstwie geschmacksverirrten Farbeinsätzen. Aber in der Mode kommt ja alles bekanntlich wieder: Weiße Kombis sind gerade der letzte Schrei, Gott sei Dank nun hauptsächlich gepaart mit Schwarz.

Foto: mps-Studio
Vermutlich aus diesem Grund bietet der italienische Hersteller Berik sein Top-Modell "Blade" für den gemeinen Racer bisher nur in dieser Farbkomination an.

Die Kombi besteht zu einem großen Teil aus Känguru-Leder, was sie gegenüber einer Rindleder-Pelle um ein paar Gramm leichter macht. Der große Vorteil des Känguru-Leders liegt jedoch in seiner hohen Reißfestigkeit. Kevlar- und Leder-Stretch sorgen für ausreichend Bewegungsfreiheit.

Allerdings sind die Unterarme besonders vorn am Bund ziemlich eng. Dort ist das Leder außerdem stumpf abgeschnitten und bildet zumindest im Neuzustand eine unangenehm harte Kante. Ebenfalls negativ fällt das Cordura im gesamten Wadenbereich auf, das nicht nachgibt.
Ansonsten ist die Blade gut verarbeitet, verfügt über ein herausnehmbares Netzfutter und bietet als echte Rennkombi den obligatorischen Aero-Buckel.

Jedenfalls bekommt man für 999 Euro einen schmucken und im Großen und Ganzen guten Einteiler. Die Protektoren sind ebenfalls auf gutem Niveau.
PS-Urteil: gut (4 von 5 Sternen)
Preis: 999 Euro
Farben: schwarz-weiß
Größen: 48 bis 58
Kontakt: www.held-bikerfashion.de

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel