Richtig Kaufen: Wasserdichte Lederkombis Wasserdichte Lederkombis

Sicherheit und Wetterschutz in einem Anzug? Also das geht nun wirklich nicht - oder vielleicht doch? Neun wasserdichte Lederkombis wollen im 2Räder-Test beweisen, dass es möglich ist.

Foto: Archiv
Um Lederkombis dicht zu bekommen, gehen die Hersteller unterschiedliche Wege. Beispielsweise lässt sich Leder bereits beim Gerben so behandeln, dass es später kein Wasser aufnimmt. Fach-leute sprechen dann von hydrophobem Leder. Nässeschutz lässt sich jedoch auch mit einer Klimamembrane erreichen, die entweder als separater Unteranzug, als so genannte Z-Liner-Konstruktion oder als Laminat verarbeitet wird. Beim Z-Liner hängt zwischen Leder und Futter eine Art atmungsaktive Regenjacke. Wesentlich aufwendiger ist die Laminat-Ausführung. Hierbei wird die Klimamembrane direkt mit dem Leder verklebt und durch ein zusätzliches Gewebe vor Beschädigungen geschützt. Wie sich die Lederanzüge mit ihren unterschiedlichen Konzepten in der Praxis bewähren, hängt jedoch nicht ausschließlich von ihrem Wetterschutz ab. Bei einem Wolkenbruch trocken ans Ziel zu gelangen, ist zwar höchst wünschenswert, doch sollten Motorradanzüge auch ausreichend passive Sicherheit bieten. Und dazu gehören hochwertige Protektoren, eine gute Passform und vieles mehr. Doch lesen Sie selbst, wie sich die neun Kandidaten im harten 2Räder-Test schlagen.
Anzeige
Hier geht's zum Produktest der Lederkombis:

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel