Moto Guzzi V 11 Le Mans

Moto Guzzi V11 Sport Ballabio/Le Mans
Hersteller: Moto Guzzi

Aktuelle Gebrauchtangebote

2005

Technische Daten Moto Guzzi V 11 Le Mans (KT)
Modelljahr 2005
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 92,0 / 80,0 mm
Hubraum 1064 cm³
Ventile pro Zylinder zwei Ventile pro Zylinder
Verdichtung 9,8
Leistung 67,0 kW ( 91,1 PS ) bei 7600 /min
Max. Drehmoment 94 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kardan
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Rohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 128 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 180/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 282 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1490 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 103 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 460 kg
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Preis
Neupreis k.A.
Anzeige

2004

In Le Mans geschah ein Wunder: Moto Guzzi gewann Langstreckenrennen. Mit dem V2 – lange her. Das Wunder jener Maschinen, deren Name an diese Sporttriumphe erinnert, besteht darin, dass sie echt aussehen. Keine schlecht abgestimmten Peinlichkeiten wie die Le Mans der späten 80er und frühen 90er. Dass sie Landstraßensport auf hohem Niveau ermöglichen. Vor allem, dass sie qualitativ gut dastehen. Nero und Rosso Corsa sind in Sport noch etwas besser, weil sie statt Marzocchi-Gabel und Sachs-Federbein auf Öhlins-Elemente setzen. Keine schlechte Idee, denn vor allem hinten will der knappe Federweg – er fordert echte Grundhärte – optimal genutzt werden.

Modell: Moto Guzzi V11 Le Mans Nero/Rosso Corsa
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

2004

Sport, Spiel, Spannung. Die Le Mans hat sich wieder ihrer eigentlichen, von der legendären Erstausgabe begründeten Bestimmung verpflichtet. Das größte Verdienst an dieser Rückbesinnung gebührt den Qualitätskontrolleuren, die seit der Übernahme durch Aprilia mit großer Strenge agieren. Und den Designern, die sich endlich mal beherrschen und die Le Mans sein lassen, was sie eben sein muss: kernig. Geschmeidiger Kurventwist haut nicht hin mit diesem motorischen Urknall und diesen Fahrwerksdimensionen. Aber Hardrock, oder so. Und der groovt auch mit dem Sachs-Federbein und der Marzocchi-Gabel – den wesentlichen Unterscheidungsmerkmalen zu Nero oder Rosso Corsa.

Modell: Moto Guzzi V11 Le Mans
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

2003

Ziemlich egal, ob die Le Mans an Renntraditionen von Guzzi anknüpft. Egal sogar, warum sie nicht ganz so gut ist wie bessere Japan-Sportler. Was bei diesem Motorrad zählt, ist der Spaß, und so gesehen machen die Le Mans und ihr Sondermodell Rosso Corsa vor, wohin die Reise auch im Sportler-Segment gehen könnte. Zu emotionalen, kernigen Motorrädern. Noch eigenständiger als Triumph, uriger als Ducati. Einspritzung und G-Kat hieven den Stoßstangen-Twin in die Jetztzeit, das etwas sture Fahrwerk hat längst Nachhilfe gekriegt und ist stabil, im Fall der Rosso mit ihren Öhlins-Elementen sogar bestens befedert.

Modell: Moto Guzzi V11 Le Mans/Rosso Corsa
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

Anzeige
Anzeige