Moto Morini Corsaro

Foto:
Hersteller: Moto Morini

Aktuelle Gebrauchtangebote

2007

Der extrem kurzhubige und technisch interessante 1200er von Morini schlägt im wahrlich vielfältigen Streetfighter-Segment ein neues, durchaus lebhaftes Kapitel auf. Nach Beenden seiner etwas heiklen Startphase schiebt er aus niederen Drehzahlen wie ein wild gewordener Trecker. Durchaus kultiviert in der Gasannahme, zieht er unbeirrbar stur seine Drehzahlleiter rauf, beschleunigt die leichte Corsaro eher wuchtig, wo andere Twins leichtfüßig wirken. Ein grandioses Erlebnis, das sich dank hoher Fahrwerksqualitäten auch und gerade auf welligen Nebenstraßen entfaltet. Die Bremsen erfüllen den hohen Klassenstandard, die Verarbeitung ist erfreulich gut.

Technische Daten Moto Morini Corsaro 1200 (k.A.)
Modelljahr 2006
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 107,0 / 66,0 mm
Hubraum 1187 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 11,8
Leistung 103,0 kW ( 140,1 PS ) bei 8500 /min
Max. Drehmoment 123 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 180/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 220 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1440 mm
Lenkkopfwinkel 65,5 °
Nachlauf 103 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 810 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 385 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Preis
Neupreis k.A.
Anzeige

2006

Der Glaube, mit dem italienische Industrielle immer wieder ins motorisierte Zweirad investieren, kann hier nur wundern. Im Fall Moto Morini liegt die Sache zwar ein wenig anders, denn die größte Geldsumme für den Neustart kommt vom verwandtschaftlich verbundenen Motoren-Konfektionär Franco Morini. Aber dieser mit Triebsatzschwingen für Roller erfolgreiche Unternehmer könnte sein überschüssiges Geld ja auch in eine Geflügelfarm stecken. Tut er zum Glück nicht, folgerichtig entsteht der aufregende V2 der neuen Morini in seinen Werkshallen. Konstruiert wurde der dohc-Vierventiler von Franco Lambertini, der vor Jahrzehnten schon das legendäre und in einigen Aspekten revolutionäre Triebwerk der Morini 31/2 ersann. Wieder hat er einige technische Leckerbissen in seinen aufgeräumten und ansehnlichen 87-Grad-Twin implantiert. Zuvorderst ein Tunnelgehäuse, in das Kurbelwelle und Getriebe von der Seite eingeführt werden. Eine steife Sache, die der zierliche Gitterrohrrahmen denn auch mittragend integriert. Über 54er-Schlunde der Einspritzanlage gelangt das Gemisch in 107 Millimeter große Zylinderbohrungen, die Kolben bewegen sich ganze 66 Millimeter auf und ab. Mit Abstand der kurzhubigste Twin dieser Größe, erste Fahreindrücke bestätigen Lambertinis Weg: Der noch nicht optimal abgestimmte Vorserienmotor trat schon unter 3000/min stramm an und marschierte danach mit ungerührter Vehemenz die Drehzahlleiter hoch. Sehr stetig, sehr gutmütig, dabei sehr gierig. Der Perfektion noch näher waren die voll einstellbaren Federelemente der sehr kompakten und nur rund 210 Kilogramm schweren Corsaro. Vorn eine 50er-Upside-down-Gabel von Marzocchi, hinten ein Sachs-Federbein, dessen Hebelei sich unten am Motor abstützt. Da dürfen die Bremsen nicht nachstehen, die Vierkolben-Festsättel von Brembo erfüllen wieder mal höchste Erwartungen. Auch wenn sie zugunsten eines weicheren Verzögerungseinsatzes der Radial-Mode widerstehen. Dafür assistiert die Hinterradbremse bestens. Ergo: von vorn bis hinten durchdacht, diese Morini.

Technische Daten Moto Morini Corsaro 1200 (k.A.)
Modelljahr 2006
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 107,0 / 66,0 mm
Hubraum 1187 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 11,8
Leistung 103,0 kW ( 140,1 PS ) bei 8500 /min
Max. Drehmoment 123 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 180/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 220 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1440 mm
Lenkkopfwinkel 65,5 °
Nachlauf 103 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 810 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 385 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Preis
Neupreis k.A.

2005

Alle Liebhaber italienischen Motorradbaus haben das unwürdige Ende von Moto Morini betrauert: Die Namensrechte an Cagiva verkauft, das Erbe der wunderschönen 31/2 Sport einfach verschenkt. 15 Jahre später vollzieht der Morini-Clan – groß im Geschäft mit Einbaumotoren – die Kehrtwende, ein eigenes V2-Bike soll im Dezember in Bologna präsentiert und ab Frühjahr 2005 produziert werden. Der selbst konstruierte 87-Grad-Vierventil-Twin sitzt in einem kompakten Gitterrohrrahmen, vorn führt eine mächtige Upside-down-Gabel, hinten werkelt ein sehr eigenwillig angelenktes Federbein. Die Entwicklung leitete Francesco Lambertini. Prima, der hat auch die 31/2 gemacht.

Technische Daten Moto Morini Corsaro 1200 (k.A.)
Modelljahr 2006
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 107,0 / 66,0 mm
Hubraum 1187 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 11,8
Leistung 103,0 kW ( 140,1 PS ) bei 8500 /min
Max. Drehmoment 123 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 180/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 220 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1440 mm
Lenkkopfwinkel 65,5 °
Nachlauf 103 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 810 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 385 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Preis
Neupreis k.A.
Anzeige
Anzeige