27 Bilder

MotoGP 2015 Valencia (Spanien) Das Saisonfinale

Jorge Lorenzo ist MotoGP-Champion 2015. Trotz einer tollen Aufholjagd hat es für Valentino Rossi in Valencia nicht zum Titel gereicht. Marc Márquez und Dani Pedrosa nehmen beim Saisonfinale eine entscheidende Rolle ein.

Es kam so, wie es viele Rossi-Fans befürchtet hatten: Der letzte Startplatz von Valentino Rossi beim MotoGP-Saisonfinale in Valencia war ein zu großes Handicap für den italienischen Altmeister. Jorge Lorenzo legte einen Start-Ziel-Sieg hin und sicherte sich den Titel in seiner spanischen Heimat. Für den Weltmeistertitel hätte Rossi Zweiter werden müssen. Letztlich reichte es nach einer tollen Aufholjagd zu Position 4. Dieses Endergebnis hätte ihn nur dann zum Weltmeister gemacht, wenn sich Márquez und Pedrosa die ersten beiden Ränge gesichert und Lorenzo auf P3 verwiesen hätten.

Dank eines guten Starts und voller Risikobereitschaft lag Rossi bereits nach der ersten von insgesamt 30 Runden auf Position 15. Runde um Runde kassierte der Italiener einen Gegner nach dem anderen. 18 Runden vor Schluss hatte sich Rossi dann bis auf Position 4 vorgekämpft. Der Abstand auf die Top-3 war allerdings erheblich angewachsen. Schnell wurde klar, dass Vale nicht um den dringend benötigten Platz 2 kämpfen würde.

Anzeige

Wo bleiben die Angriffe von Márquez?

Vorne bestimmte Jorge Lorenzo das Tempo. Dahinter schien es so, als ob lediglich Márquez das Tempo des Yamaha-Piloten mitgehen könnte. Pedrosa musste zunächst etwas abreißen lassen. Márquez war in einigen Kurven nah am Hinterreifen von Lorenzo dran. Zu einem Überholmanöver langte es laut Aussage von Márquez aber nicht. Wenige Runden vor Schluss wehrte sich Márquez gegen Pedrosa, der wieder Anschluss gefunden hatte. Pedrosa überholte Márquez, musste den gewonnen Platz aber eine Kurve später gleich wieder an seinen Teamkollegen abgeben.

Lorenzo nutzte die Gelegenheit, setzte sich etwas von seinen beiden Honda-Kontrahenten ab, fuhr als Erster über die Ziellinie und sicherte sich den Weltmeistertitel. Dahinter kamen Márquez, Pedrosa und ein enttäuschter Rossi ins Ziel.

Nach dem Rennen beschäftigte sowohl Fans als auch Experten vor allem eine Frage: Warum hatte Márquez keine Angriffe auf Lorenzo gestartet? Fehlte die Performance? War Lorenzo einfach zu schnell oder wollte Márquez sich nach dem viel diskutierten Rennen in Malaysia nicht weiter in den Titelkampf einmischen? Hat Márquez seinem spanischen Landsmann gar absichtlich zum Titel verholfen? Viele Vermutungen, zu denen es eben so viele unterschiedliche Meinungen gibt. Die offiziellen Statements der Hauptprotagonisten haben wir für Sie auf der nächsten Seite gesammelt.

Anzeige

Spannende Saison mit Schattenseiten

Was bleibt also noch über diese MotoGP-Saison zu sagen? Ja, sie war sehr spannend. Ja, sie war äußerst sehenswert. Leider bekam sie durch unsportliche Aktionen und Formulierungen - von allen Seiten - in den letzten Wochen einen unangenehmen Beigeschmack.

Nichtsdestotrotz: Wir freuen uns auf die Saison 2016, in der es der Altmeister mit Sicherheit noch einmal allen zeigen möchte und gratulieren Jorge Lorenzo zum MotoGP-Weltmeistertitel 2015.

Best of Grid Girls 2015

Ergebnis MotoGP

  1. Jorge Lorenzo
  2. Marc Márquez
  3. Dani Pedrosa
  4. Valentino Rossi
  5. Pol Espargaro
  6. Bradley Smith
  7. Andrea Dovizioso
  8. Aleix Espargaro
  9. Cal Crutchlow
  10. Danilo Petrucci
  11. Maverick Vinales
  12. Michele Pirro
  13. Yonny Hernandez
  14. Alvaro Bautista
  15. Scott Redding
  16. Hector Barbera
  17. Nicky Hayden
  18. Stefan Bradl
  19. Loriz Baz
  20. Toni Elias
  21. Jack Miller
  22. Anthony West

Nicht klassifiziert:

Mike Di Meglio
Eugene Laverty
Broc Parkes
Andrea Iannone

WM-Endstand MotoGP

  1. Jorge Lorenzo - 330 Punkte
  2. Valentino Rossi - 325 Punkte
  3. Marc Márquez - 242 Punkte
  4. Dani Pedrosa - 206 Punkte
  5. Andrea Iannone - 188 Punkte
  6. Bradley Smith - 181 Punkte
  7. Andrea Dovizioso - 162 Punkte
  8. Cal Crutchlow - 125 Punkte
  9. Pol Espargaro - 114 Punkte
  10. Danilo Petrucci - 113 Punkte
  11. Aleix Espargaro - 105 Punkte
  12. Maverick Vinales - 97 Punkte
  13. Scott Redding - 84 Punkte
  14. Yonny Hernandez - 56 Punkte
  15. Hector Barbera - 33 Punkte
  16. Alvaro Bautista - 31 Punkte
  17. Loris Baz - 28 Punkte
  18. Stefan Bradl - 17 Punkte
  19. Jack Miller - 17 Punkte
  20. Nicky Hayden - 16 Punkte
  21. Michele Pirro - 12 Punkte
  22. Eugene Laverty - 9 Punkte
  23. Katsuyuki Nakasuga - 8 Punkte
  24. Mike Di Meglio - 8 Punkte
  25. Hiroshi Aoyama - 5 Punkte
  26. Takumi Takahashi - 4 Punkte
  27. Toni Elias - 2 Punkte
  28. Alex De Angelis - 2 Punkte

Ergebnis Moto2

  1. Tito Rabat
  2. Alex Rins
  3. Thomas Luthi
  4. Lorenzo Baldassarri
  5. Sam Lowes
  6. Luis Salom
  7. Johann Zarco
  8. Axel Pons
  9. Simone Corsi
  10. Mika Kallio
  11. Takaaki Nakagami
  12. Alex Márquez
  13. Sandro Cortese
  14. Jonas Folger
  15. Marcel Schrötter
  16. Xavier Simeon
  17. Xavi Vierge
  18. Julian Simon
  19. Ricard Carduz
  20. Florian Alt
  21. Randy Krummenacher
  22. Robin Mulhauser
  23. Thitipong Warokorn
  24. Jesko Raffin
  25. Federico Fuligni
  26. Joshua Hook

Nicht klassifiziert:

Lucas Mahias
Edgar Pons
Franco Morbidelli
Hafizh Syahrin

WM-Endstand Moto2

  1. Johann Zarco - 352 Punkte
  2. Alex Rins - 234Punkte
  3. Tito Rabat - 231 Punkte
  4. Sam Lowes - 186 Punkte
  5. Thomas Luthi - 179 Punkte
  6. Jonas Folger - 163 Punkte
  7. Xavier Simeon - 113 Punkte
  8. Takaaki Nakagami - 100 Punkte
  9. Lorenzo Baldassarri - 96 Punkte
  10. Franco Morbidelli - 90 Punkte
  11. Sandro Cortese - 90 Punkte
  12. Simone Corsi - 86 Punkte
  13. Luis Salom - 80 Punkte
  14. Alex Márquez - 73 Punkte
  15. Mika Kallio - 72 Punkte
  16. Hafizh Syahrin - 64 Punkte
  17. Dominque Aegerter - 62 Punkte
  18. Julian Simon - 58 Punkte
  19. Axel Pons - 41 Punkte
  20. Marcel Schrötter - 32 Punkte
  21. Randy Krummenacher - 31 Punkte
  22. Anthony West - 30 Punkte
  23. Azlan Shah - 24 Punkte
  24. Ricard Cardus - 20 Punkte
  25. Louis Rossi - 7 Punkte
  26. Tomoyoshi Koyama - 3 Punkte
  27. Yuki Takahashi - 2 Punkte
  28. Robin Mulhauser - 1 Punkte

Ergebnis Moto3

  1. Miguel Oliveira
  2. Jorge Navarro
  3. Jakub Kornfeil
  4. Brad Binder
  5. Enea Bastianini
  6. Isaac Vinales
  7. John McPhee
  8. Hiroki Ono
  9. Danny Kent
  10. Philipp Öttl
  11. Andrea Migno
  12. Nicolo Bulega
  13. Francesco Bagnaia
  14. Jorge Martin
  15. Alexis Masbou
  16. Jules Danilo
  17. Zulfahmi Khairuddin
  18. Darryn Binder
  19. Stefano Manzi
  20. Livio Loi
  21. Maria Herrera
  22. Lorenzo Dalla Porta
  23. Fabio Di Giannantonio
  24. Ana Carrasco
  25. Manuel Pagliani

Nicht klassifiziert:

Efren Varzquez
Romano Fenati
Niccolo Antonelli
Alessandro Tonucci
Karel Hanika
Fabio Quartararo
Juanfran Guevara
Tatsuki Suzuki
Remy Gardner

WM-Endstand Moto3

  1. Danny Kent - 260 Punkte
  2. Miguel Oliveira - 254 Punkte
  3. Enea Bastianini - 207 Punkte
  4. Romano Fenati - 176 Punkte
  5. Niccolo Antonelli - 174 Punkte
  6. Brad Binder - 159 Punkte
  7. Jorge Navarro - 157 Punkte
  8. Efren Vazquez - 155 Punkte
  9. Isaac Vinales - 115 Punkte
  10. Fabio Quartararo - 92 Punkte
  11. John McPhee - 92 Punkte
  12. Jakub Kornfeil - 89 Punkte
  13. Alexis Masbou - 78 Punkte
  14. Francesco Bagnaia - 76 Punkte
  15. Philipp Öttl - 73 Punkte
  16. Livio Loi - 56 Punkte
  17. Jorge Martin - 45 Punkte
  18. Karel Hanika - 43 Punkte
  19. Andrea Migno - 35 Punkte
  20. Andrea Locatelli - 33 Punkte
  21. Hiroki Ono - 29 Punkte
  22. Niklas Ajo - 21 Punkte
  23. Zulfahmi Khairuddin - 19 Punkte
  24. Juanfran Guevara - 15 Punkte
  25. Lorenzo Dalla Porta - 13 Punkte
  26. Jules Danilo - 12 Punkte
  27. Stefano Manzi - 10 Punkte
  28. Tatsuki Suzuki - 9 Punkte
  29. Maria Herrera - 9 Punkte
  30. Remy Gardner - 6 Punkte
  31. Nicolo Bulega - 4 Punkte
  32. Manuel Pagliani - 3 Punkte
  33. Matteo Ferrari - 1 Punkte
Foto: Repsol

Statements von Rossi, Márquez & Lorenzo

Foto: 2snap
MotoGP-Saisonfinale 2015 in Valencia: Valentino Rossi.
MotoGP-Saisonfinale 2015 in Valencia: Valentino Rossi.

Rossi: "Trotzdem eine großartige Saison"

Valentino Rossi: „Wir haben diese Saison vom ersten Rennen an aufgebaut und jetzt am Ende war es trotzdem eine großartige Saison. Ich glaube, dass ich nach Motegi das Potenzial hatte, die Weltmeisterschaft zu gewinnen, aber leider hat sich ab dem Rennen auf Phillip Island einiges geändert und in diesen letzten drei Rennen haben wir etwas erlebt, was wir in unserem Sport noch nie hatten. Ich denke, dass die Situation bereits so schon schlimm war, aber heute war es für alle einfach peinlich, denn es war unglaublich. Das Verhalten von Márquez ist einfach für alles sehr schlecht, gerade für den Sport. So etwas erwartet niemand, das ein Honda-Fahrer einem Yamaha-Fahrer zum Sieg verhilft und dabei nur am Maximum pusht, wenn es darum geht, seinen eigenen Teamkollegen in Schach zu halten."

Rossi weiter: "Das erwartet niemand und ich denke, dass das sehr, sehr schlimme Nachrichten sind. Naja, es ist so, das müssen wir hinnehmen. Ich bin froh, dass jetzt jeder das gesehen hat, was ich in Australien gesagt habe, ich verstehe nur das Verhalten von Márquez nicht. Aber ehrlich gesagt ist es für mich sehr schwer irgendetwas zu ihm zu sagen, ich hoffe nur, dass er irgendwann in der Zukunft seiner Karriere sieht, was er in diesen letzten drei Rennen gemacht hat. Ganz sicher waren die Hondas schneller. Wir wissen, dass die Honda im zweiten Renn-Teil ein bessere Potenzial hat, aber Márquez hat Lorenzo wie auf Phillip Island und Sepang nur beschützt. Am Ende glaube ich auch, dass Lorenzo nicht allzu glücklich zu sein braucht – denn diese Meisterschaft wurde nicht auf der Strecke gewonnen. Aber sie wird eben immer in Erinnerung bleiben.“

Foto: 2snap
Kurzzeitig sah es so aus, als ob es erneut zu einem engen Zweikampf zwischen Márquez und ...
Kurzzeitig sah es so aus, als ob es erneut zu einem engen Zweikampf zwischen Márquez und ...

Márquez: "Habe alles gegeben"

Marc Márquez: "Wir haben bei der Beschleunigung und auf der Bremse verloren und ich war zu weit weg. Ich war nur in Kurve fünf oder sechs nah genug an Lorenzo dran. Fünf Runden vor Schluss habe ich versucht, vorbei zu gehen, war aber vorsichtig. Dann kam Dani auf der Gegengerade wie eine Rakete vorbei. Da waren noch zwei Runden übrig. Ich wusste, dass es sehr schwer wird. Wir haben Zeit verloren und Jorge konnte eine halbe Sekunde davonfahren. Ich habe versucht, das in der letzten Runde aufzuholen, aber es hat nicht gereicht. Am Ende ist Jorge der Weltmeister und er hat das verdient. Er und Valentino hätten es beide verdient gehabt. Der eine war unglaublich schnell und der andere mega-konstant. Am Ende des Jahres ist Lorenzo noch einmal schneller geworden, aber ich glaube, dass auch Valentino eine starke Saison gefahren ist und es auch verdient gehabt hätte, Weltmeister zu sein."

"Auf dem Podest hat sich das schon komisch angefühlt. Was soll ich sagen, es hat einige Buh-Rufe gegeben. Für einen Fahrer ist das natürlich schwierig, aber ich habe ein reines Gewissen und das hat mein Team auch. Wir haben alles versucht, wir haben bei jedem einzelnen Rennen einhundert Prozent gegeben. Wir wollten das Jahr mit einem Sieg abrunden, wir haben es aber nicht geschafft. Es hat nicht sein sollen. Aber trotzdem: Ich wollte nicht, dass ein Weltmeister ausgebuht wird. Es ist ganz klar, dass die Worte Valentinos an seine Fans sehr viel wiegen. Valentino hat in seiner ganzen Karriere eine unglaubliche Ausstrahlungskraft aufgebaut und er ist für jeden Fahrer der Maßstab. Für mich, als Fahrer mit einer absoluten Sieg-Mentalität, ist es eine unglaubliche Beleidigung den Leuten zu erzählen, ich wöllte in einem Rennen nicht gewinnen, denn wann immer ich da raus gehe, gehe ich da raus, um zu gewinnen und den bestmöglichen Job zu machen."

Foto: 2snap
MotoGP-Saisonfinale 2015 in Valencia: Jorge Lorenzo.
MotoGP-Saisonfinale 2015 in Valencia: Jorge Lorenzo.

Lorenzo zum dritten Mal MotoGP-Weltmeister

Jorge Lorenzo:"Das war eines der schwierigsten Rennen, wenn nicht gar das schwierigste meines ganzen Lebens. Die Anspannung und der Druck waren von der ersten Kurve an unglaublich hoch, aber ich habe versucht, mich wie immer am Limit zu bewegen. Auf den ersten Runden habe ich mit dem neuen Reifen alles gemacht, was ich konnte. Dann hatten wir mit dem Hinterreifen ein paar Probleme, denn der ist relativ stark eingegangen, gerade auf der rechten Seite. Das Motorrad hat dann beim Gasgeben sehr gewackelt und das Rad ist durchgedreht. Außerdem hatte ich Probleme, meine Boxentafel zu sehen, die habe ich nur auf der Hälfte der Runden gesehen, glaube ich. Ich habe einfach alles gegeben, vom Start, von der ersten Kurve bis zur letzten.

"Ich habe an gar nichts gedacht, außer Druck zu machen, das Rennen zu fahren und alles zu geben. Ich sah, dass Marc und Dani wieder rankamen, darum habe ich mich zum Weiterpushen ermahnt. Das war es wert, denn jetzt kann ich sagen, dass ich fünfmaliger Weltmeister bin, drei Mal in der MotoGP. Das ist beeindruckend und wir müssen das heute Nachmittag, heute Abend und diese Woche genießen, denn solche Momente sind schwer zu erreichen und es wird schwer, das wieder zu schaffen."

Alle Statements stammen von Interviews, nachzulesen auf der offiziellen MotoGP-Website (www.motogp.com).

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel