33 Bilder
MotoGP-Auftaktrennen in Losail, Katar 2015: Zum ersten Mal seit 5 Jahren liegt Rossi wieder in WM-Führung.

MotoGP-Auftakt 2015 in Katar Yamaha, Ducati, Ducati!

In einem atemberaubenden Rennen erkämpft sich Valentino Rossi den ersten Sieg der Saison. Andrea Dovizioso und Andrea Iannone fahren mit ihren Ducatis auf die Ränge 2 und 3. Lorenzo landet unglücklich auf P4, nachdem er das Rennen zeitweise anführte.

"Welcome back MotoGP! We missed you so so much!" Der britische MotoGP-Kommentator Nick Harris war schon in den ersten Runden außer sich vor Freude. Zu Recht. Beim MotoGP-Auftaktrennen 2015 auf dem Losail International Circuit in Katar saßen wohl alle gespannt und verkrampft vor den Bildschirmen und verfolgten das Duell Yamaha gegen Ducati. Überraschend, denn die meisten von uns haben wohl ein bisschen mehr Honda und ein bisschen weniger Yamaha erwartet.

Aus Zuschauersicht war es jedenfalls eines der spannendsten Rennen der letzten Jahre. Valentino Rossi sagte nach dem Rennen: "Ich weiß, ich habe das schon oft gesagt, aber das war eines der besten Rennen meiner Karriere!" Dem widersprechen wir nicht.

Rossi startet von Rang 8 und fährt noch in der ersten Runde auf P7. Sein Teamkollege Lorenzo fährt nach einem besonders guten Start von P6 in den ersten Kurven auf Rang 2 vor - zwischen Dovizioso, der von der Pole gestartet ist, und Iannone, der von P4 ins Rennen gegangen ist.

Und wo bleibt Márquez? Nach Startplatz 3 und einem Fahrfehler in der ersten Kurve, fällt er auf den letzten, den 25. Rang zurück. Es folgt eine Aufholjagd, die ihm letztendlich P5 beschert. Und ein Opfer: Während eines aggressiven Überholmanövers rammt der Titelverteidiger Alvaro Bautista.

Als jung geht Marc Marquez immer noch durch, aber als unerfahrener MotoGP-Pilot nicht mehr. So wettert Bautista (Aprilia) zu Recht: "Marquez ist mir voll in die Seite geknallt. Dabei hat er mir den Schalthebel abgefahren und ein paar Kabel. So sollte ein Weltmeister nicht überholen."

Anzeige

Rossi brennt schnellste Runde in den Kurs

Gekonnte Überholmanöver zeigen andere. Beispielsweise Jorge Lorenzo: Bereits in der zweiten Runde übernimmt der Mallorquiner die Führung vor Dovizioso. Derweil arbeitet sich Rossi von P9 Runde für Runde weiter nach vorn. In der vierten Runde hat er auf Rang 6 nur noch Pedrosa (P5) und Hernandez (P4) zwischen sich und dem Spitzentrio.

Pedrosa kann sich nur kurz wehren; auch Yonny Hernandez auf seiner Pramac-Ducati muss wenige Sekunden später dran glauben. Kurz darauf brennt der Doktor mit einer 1:55.267 auch noch die schnellste Runde in den Kurs und braucht nur wenige Kurven, um zur Führungsgruppe aufzuschließen.

Auf Start/Ziel in die neunte Runde holt sich Dovizioso wieder P1. Lorenzo schlägt erst in der nächsten Runde zurück und übernimmt erneut die Führung. Auf Start/Ziel in die elfte Runde überholen beide Ducatis Lorenzo, der kann sich aber in Kurve 1 zumindest wieder vor Iannone setzen.

Dovizioso verteidigt P1, Rossi schaut sich das Ganze von P4 an. Dann setzt Lorenzo noch einmal an und erobert sich die Führung zurück. Währenddessen attackiert Rossi Iannone auf P3. Auf der Zielgeraden muss er sich der Ducati-Power kurzzeitig geschlagen geben, nach wenigen Kurven aber fährt er wieder auf P3 hinter Dovizioso. Und attackiert seinen Landsmann sogleich.

Doch Dovizioso verteidigt zunächst P2 und holt sich zu Beginn der 14. Runde wieder P1 von Lorenzo zurück. Der schlägt Ende der Runde zurück und führt die Spitzengruppe wieder an. Doch auch dieses Mal reicht die Power der Ducati, um Lorenzos Yamaha am Ende der Start-Ziel zu überholen. Der Mallorquiner geht aber in der ersten Kurve innen an Dovizioso vorbei. "Mr Smooth" brüllt Nick Harris ins Mikrofon, und wir haben noch acht Runden MotoGP-Spektakel vor uns: Yamaha, Ducati, Yamaha, Ducati.

Anzeige

"What a fight for the win here!"

17. Runde, Kurve 12: Rossi beginnt Dovizioso auf P2 zu attackieren, Iannone leicht abgeschlagen auf P4. 18. Runde, Kurve 1: Dovizioso setzt sich am Kurveneingang wieder vor Lorenzo. Ducati, Yamaha, Yamaha, Ducati. Doch er lässt innen viel Platz, so dass ihn beide Yamahas noch vor dem Kurvenausgang überholen.

Beim Umlegen auf die nächste Kurve geht Dovizioso links innen wieder an Rossi vorbei. Yamaha, Ducati, Yamaha, Ducati. "What a fight for the win here", grölt Nick Harris ins Mikro.

19. Runde. Und wieder ist es Kurve 1, in der Dovizioso attackiert. Und wieder lässt er eine große Lücke. Doch diesmal reicht es Lorenzo nicht. Ducati, Yamaha, Yamaha, Ducati. Wenige Kurven später überholt auch Rossi und liegt damit hinter Dovizioso auf P2. Lorenzo fällt zurück. Iannone holt sich P3 vor Lorenzo. Ducati, Yamaha, Ducati, Yamaha. Nach dem Rennen erklärte Lorenzo, dass sich ein Helmpolster gelöst hatte, welches ihm teilweise die Sicht behinderte.

Der Kampf um den Sieg nun zwischen Dovizioso und Rossi. Gefühlt jede dritte Kurve wechseln sich die beiden Italiener an der Spitze ab. In der vorletzten Runde kann sich Rossi minimal von Dovizioso absetzen, aber es reicht nicht, um der Ducati auf Start-Ziel die Stirn zu bieten. Allein in den letzten vier Runden sind es elf Überholmanöver zwischen Rossi und Dovizioso. Elf! Wer da noch einen ruhigen Puls hatte, muss Baldrian geschluckt haben. Viel Baldrian.

Die letzte Rechts auf Start/Ziel: Reicht es Rossi? Reicht es? Ja, es reicht!

Karriereende für Pedrosa?

Zum ersten Mal wurde in der MotoGP die 350-km/h-Grenze geknackt. Und nein, es war keine Ducati. Es war Marc Marquez auf seiner Honda. Seine Aufholjagd von P25 brachte ihm noch Rang 5.

Teamkollege Pedrosa ließ auf der Honda-Pressekonferenz nach dem Rennen verlauten, dass er nach zwei Operationen immer noch Probleme mit seinem Unterarm habe und sich jetzt überlegen müsse, wie es weitergeht. "Das ist vielleicht der schwerste Moment in meiner Karriere", sagte er weiter, nachdem er mitteilte, dass die Ärzte ihm von einer weiteren OP abraten.

Cal Crutchlow gesteht eigene Fehler ein, ist mit Platz 7, der Pace und seiner LCR-Honda aber zufrieden.

Aleix Espargaro hatte sich mit seiner Suzuki mehr erhofft. Es fehle einfach an Leistung, monierte er.

Stefan Bradl ist mit seinem Ergebnis nicht zufrieden. Er hätte die Open-Klasse gewinnen können, verbremste sich nach eigener Aussage aber in der letzten Kurve und ließ somit Vinales und Barbera vorbei.

Die bestplatzierte Aprilia gehört Alex de Angelis auf P20, dahinter Marco Melandri (ebenfalls Aprilia) auf P21.

Grid Girls vom MotoGP in Katar

Die MotoGP-Ergebnisse

1 Valentino Rossi - Movistar Yamaha MotoGP
2 Andrea Dovizioso - Ducati Team
3 Andrea Iannone - Ducati Team
4 Jorge Lorenzo - Movistar Yamaha MotoGP
5 Marc Marquez - Repsol Honda Team
6 Daniel Pedrosa - Repsol Honda Team
7 Cal Crutchlow - CWM LCR Honda
8 Bradley Smith - Monster Yamaha Tech 3
9 Pol Espargaró - Monster Yamaha Tech 3
10 Yonny Hernandez - Pramac Racing Ducati
11 Aleix Espargaró - Team Suzuki ECSTAR MotoGP
12 Danilo Petrucci - Pramac Racing Ducati
13 Scott Redding - Estrella Galicia 0,0 Marc VDS Honda
14 Maverick Vinales - Team Suzuki ECSTAR MotoGP
15 Hector Barbera - Avintia Racing Ducati
16 Stefan Bradl - Athina Forward Racing Yamaha2
17 Nicky Hayden - Aspar Team MotoGP Honda
18 Eugene Laverty - Aspar Team MotoGP Honda
19 Mike Di Meglio - Avintia Racing Ducati
20 Alex De Angelis - Octo IodaRacing Team Aprilia
21 Marco Melandri - Aprilia Racing Team Gresini
22 Loris Baz - Athina Forward Racing Yamaha

Nicht klassifiziert:

Nach 21 Runden aufgegeben: Karel Abraham - AB Motorracing Honda B
Nach 21 Runden aufgegeben: Jack Miller - CWM LCR Honda
Defekt in der ersten Runde: Alvaro Bautista - Aprilia Racing Team Gresini

Ergebnisse Moto2

1 Jonas Folger
2 Xavier Simeon
3 Thomas Lüthi
4 Alex Rins
5 Franco Morbidelli
6 Mika Kallio
7 Sandro Cortese
8 Johann Zarco
9 Louis Rossi
10 Lorenzo Baldassarri
11 Álex Márquez
12 Hafizh Syahrin
13 Julian Simon
14 Takaaki Nakagami
15 Dominique Aegerter
16 Marcel Schrötter
17 Randy Krummenacher
18 Azlan Shah
19 Thitipong Warokorn
20 Robin Mulhauser
21 Florian Alt
22 Jesko Raffin
23 Zaghwan Zaidi

Nicht klassifiziert: Sam Lowes, Simone Corsi, Esteve Rabat, Ricard Cardus, Luis Salom, Anthony West und Axel Pons.

Ergebnisse Moto3

1 Alexis Masbou
2 Enea Bastianini
3 Danny Kent
4 Efren Vazquez
5 John McPhee
6 Isaac Vinales
7 Fabio Quartararo
8 Niccolò Antonelli
9 Francesco Bagnaia
10 Brad Binder
11 Andrea Locatelli
12 Jorge Navarro
13 Karel Hanika
14 Philipp Öttl
15 Jorge Martin
16 Miguel Oliveira
17 Jakub Kornfeil
18 Juan Francisco
19 Darryn Binder
20 Jules Danilo
21 Matteo Ferrari
22 Maria Herrera
23 Tatsuki Suzuki
24 Andrea Migno
25 Alessandro Tonucci
26 Marco Bezzecchi
27 Gabriel Rodrigo
28 Zulfahmi Khairuddin
29 Loris Cresson

Nicht klassifiziert: Hiroki Ono, Livio Loi, Niklas Ajo, Romano Fenati und Remy Gardner.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote