22 Bilder
Axel Pons ist überall für einen Sturz gut (Sepang 2012).

Top 10 der härtesten Kurven im MotoGP Des Teufels MotoGP-Guide

Welche sind die grausamsten Stellen auf den MotoGP-Strecken? Wo lauern die ­härtesten Ecken, die selbst Top-Fahrer in die Knie ­zwingen? PS zeigt die Top 10 der härtesten Kurven im MotoGP.

Leute, die von Motorradrennen überhaupt nichts verstehen, behaupten gern, dass wir Fans zu den Rennen gehen, um Stürze zu sehen. Das ist natürlich Quatsch! Trotzdem müssen wir zugeben, dass eine ge­wisse Faszination davon ausgeht, die besten Fahrer zu beobachten, wie sie das Limit diesen einen Tick überstrapazieren und zu Boden gehen. Grausame Stürze selbstverständlich ausgenommen! Es ist der schmale Grat zwischen Hui und Pfui, der die MotoGP zu dem macht, was sie ist. Würde jemals jemand ­herausfinden, wie man Stürze vollkommen vermeidet, wäre Motorrad-Racing mit einem Schlag ein ganz anderer Sport.

In der vergangenen Saison gab es 863 Stürze in allen drei GP-Klassen. Das ist der niedrigste Wert seit 2010 – bedeutet aber immer noch höllisch ­viele Schmerzen und zertrümmertes Karbon. Fast ein Fünftel der Unfällie im MotoGP konzentrierte sich auf nur zehn Kurven, bei insgesamt 272 Kurven. Das zeigt, wie fies die zehn härtesten Kurven in diesem Sport sein können.

Anzeige

Stürze hängen oft mit kalten Reifen zusammen

Und wie kommen diese Zahlen zustande? Die Analyse ergibt, dass ­Stürze mit kalten Reifen in allen drei Klassen ein ganz großes Thema sind, speziell auf „asymmetrischen“ Strecken. Dort ist es nämlich sehr schwer, die Hitze auf den weniger genutzten Flanken der Reifen zu halten. Die Statistik sagt außerdem, dass die durchschnittliche Wochenend-Crash-Rate in der Moto3- und Moto2-Klasse ­minimal geringer war als 2012. Um 0,4 Prozent in der Moto2 mit genau 20,2 Stürzen pro Wochenende und satte zwei Prozent und 18,4 Stürze in der Moto3. Vermutlich nur, weil es 2013 weniger Regenrennen gab als im Jahr davor. Im MotoGP dagegen ging die Zahl nach oben. Ein Plus von 1,1 Prozent auf 11,4 Stürze – wohl wegen der höheren Starterzahl besonders der CRT.

Des Weiteren können wir der Statistik entnehmen, dass die Marshalls während der MotoGP-Rennen besonders an zwei Rennstrecken viel Arbeit hatten. Nein, nicht am Sachsenring, sondern in Brünn und Barcelona, wo gleich sechs Fahrer aus dem Kies ­gefischt werden mussten. Auf vier ­Strecken gab es keinen einzigen Rennsturz: Assen, Austin, Jerez und Phillip Island. Insgesamt hilft die Traktionskontrolle, das Sturzrisiko zu minimieren, allerdings nur im MotoGP – in den anderen Klassen ist so etwas verboten.

Anzeige

Die meisten Stürze passieren übers Vorderrad

Ein Detail aber geben die Statistiken nicht wieder: Warum und wo genau die Fahrer der MotoGP gestürzt sind – Kurveneingang oder –ausgang? Unsere Beobachtungen besagen jedoch, dass die meisten Stürze heute übers Vorderrad passieren, wie auch unser Sturz-Guide Colin Edwards erklärt. „Es ist nicht so schwer, es hinten doch noch zu fangen, wenn es da wegschmiert. Das passiert sogar um die zehn Mal pro Runde“, sagt der 40-jährige GP-Veteran. „Rutscht das Vorderrad, ist es erheblich schwerer, das noch einmal auszubügeln, denn das ganze Gewicht lastet auf einem winzigen Stück Gummi, das weit vor dir liegt. Das heißt, du selbst kommst auch noch hinterher, was es fast unmöglich macht, diese Art von Stürzen abzufangen.“

Zum Schluss sollten wir eigentlich einen besonderen Preis ausloben – vielleicht ein zerborstenes Stück ­Karbon-Verkleidung an einem kleinen ­goldenen Stäbchen, das aus einem ­zerschmirgelten Stück Motordeckel herausragt. And the winner is: Moto2-Fahrer Steven Odendaal. Er hat es 2013 als Einziger geschafft, an einem Wochenende gleich dreimal kapital in ein und derselben Kurve abzufliegen – in Catalunyas berüchtigter Kurve 10.

Foto: MRD
Auf dem 10. Platz landet die Rennstrecke in Valencia.
Auf dem 10. Platz landet die Rennstrecke in Valencia. "Klar – kalte Reifen. Diese Kurve ist berüchtigt, was ein Scheiß, dieses Ding! Selbst heute noch fahre ich in Valencia zwei ganze Runden lang gewissenhaft die Reifen warm, bevor ich die Kiste dort richtig reinwerfe. Die Strecke fällt etwas ab, da muss die Balance sehr gut stimmen, damit dort alles perfekt funktioniert."

Platz 10: Valencia Kurve 4

Hier geht es um kalte Reifen: Das letzte Mal, dass die rechte Reifenseite mit viel Druck die Strecke berührt hat, ist ganz schön lange her. So ziemlich ­jeder ist hier schon mal auf der Nase gelegen, aber – Wunder, oh, Wunder – 2013 war kein ­einziger Moto2-Fahrer ­dabei. Waren die Dunlops dort perfekt?

Stürze:

    MotoGP: Crutchlow, Hernandez
    Moto2: -
    Moto3: Amato, Azmi, Baldassarri, Binder, Oliveira, Sucipto, Techer

    Foto: MRD
    Auf dem 9. Platz landet die Rennstrecke in Misano.
    Auf dem 9. Platz landet die Rennstrecke in Misano. "Du hast so ein fettarschiges Motorrad und versuchst das für so eine schmal­arschige Kurve runterzubremsen. Du vermasselst das um ein paar Zentimeter und denkst aber immer noch: Wird schon klappen, muss einfach klappen, ich will hier keine Zeit liegen lassen. Das Nächste, was passiert: Du rutschst auf deinem Arsch. Es ist dort schlicht so, dass man einen klitzekleinen Fehler macht und trotzdem nicht nachgeben will."

    Platz 9: Misano, Kurve 4 (Rio)

    Kurve 4 ist diese furchtbar ­langsame Links, die auf die erste Kurvenkombi­nation Rechts-Links-Rechts folgt, wo schon ­etliche heiße Duelle ­geführt wurden. Nur ein ­MotoGP-Fahrer ist dort heruntergepurzelt, was zeigt, dass die erfahrenen Piloten ­wissen, dass man sich ­spätestens in der Rio wieder ­etwas beruhigen sollte. Zehn Fahrer stürzten ­übrigens auch in der hängenden Kurve 8 ­(Quercha).

    Stürze:

    MotoGP: Pedrosa
    Moto2: de Angelis, Pasini, ­Rabat, Sucipto
    Moto3: Folger, Granado, ­Masbou, Miller, Tonucci

      Foto: MRD
      Den 8. Platz belegt die Rennstrecke in Austin.
      Den 8. Platz belegt die Rennstrecke in Austin. "Die ist schwierig und hängend. Man fährt voll übers Vorderrad rein und fühlt sich gut dabei, doch dann läuft die Strecke weg von dir. Den Bremsdruck sollte man hier früher leicht wegnehmen als normal, denn wenn man die Front etwas zu spät entlastet, geht sie weg."

      Platz 8: Austin, Kurve 1

      Zweifellos der beste Platz, um auf dem neuen Kurs „Circuits of the Americas“ zu stürzen. ­Es handelt sich um die langsamste „Problemzone“ im GP-Kalender. Eine Spitzkehre im ersten Gang mit blindem Eingang bergauf am ­Ende der Vmax-260-km/h-Ziel­geraden. Diese Kurve ist eine ­ungewöhnliche und schwierige Ecke, offensichtlich speziell für Moto3-Fahrer, wie die Statistik von 2013 belegt.

      Stürze:

      MotoGP: Barnes
      Moto2: Elias
      Moto3: Alt, Antonelli, ­Marquez, Salom, Tonucci, ­Vinales, ­Watanabe (2)

      Foto: MRD
      Den 7. Platz belegt die Rennstrecke in Jerez.
      Den 7. Platz belegt die Rennstrecke in Jerez. "Die hat mich erwischt. Du kommst nach der ersten Kurve über diese leichte ­Kuppe runter in die Michelin. Dort kannst du schon mit ganz viel Druck auf dem Vorderrad durchfahren, man kommt dort selbst mit Mord durch, aber wenn du nur ein ­bisschen mehr pushst, ist das Bike weg. Wenn du den mächtigen Druck auf den Reifen spürst, fühlt sich das einfach sensationell an, aber wenn das nachgibt, hast du keine Chance mehr – in der Michelin geht das so verdammt schnell."

      Platz 7: Jerez, Kurve 2 (Michelin)

      Auf den ersten Blick sieht ­Michelin ziemlich unaufgeregt aus: eine nette 180-Grad-Rechts-Haarnadel, keine hundert Meter von der ersten Kurve, die auch rechts rum geht. Die Reifen sind also warm. Trotzdem hat es elf Fahrer dort übers ­Wochenende erwischt – Edwards eingeschlossen.

      Stürze:

      MotoGP: Barbera, Edwards, Hernandez, Staring
      Moto2: Pons, Rivas (2), Rossi, Sucipto
      Moto3: Ajo, Techer

      Foto: MRD
      Den 6. Platz der härtesten Kurven belegt die Rennstrecke in Silverstone.
      Den 6. Platz der härtesten Kurven belegt die Rennstrecke in Silverstone. "Noch eine Kalte-Reifen-Kurve. Viel Druck baut man in Silverstone in den Rechts-kurven auf, also hat man in Linkskurven wieder so ein Eislauf-Feeling. Farm ist dazu noch sauschnell, du hämmerst da richtig durch. Die meisten Stürze kommen vom ausbrechenden Hinterrad, schön mit Highsider auf der Innenseite. Aus meiner ­Erfahrung an der Stelle kommt das von der kalten Flanke, du lenkst ein und es will dich sofort abwerfen."

      Platz 6: Silverstone, Kurve 12 (Farm)

      Farm ist die schnellste der ­verruchten GP-Kurven – eine schnelle Links vor dem langsamsten Stück des Kurses. In der Moto3 geht diese Stelle ­Vollgas, weshalb keiner aus der kleinsten Klasse dort stürzte.

      Stürze:

      MotoGP: Dovizioso, Hayden, Hernandez, Laverty, Pesek, Staring
      Moto2: Cortese, Espargaro, Kent, Rea, Torres, West, Zarco
      Moto3: -

      Foto: MRD
      Den 5. Platz belegt die Rennstrecke auf Phillip Island.
      Den 5. Platz belegt die Rennstrecke auf Phillip Island. "Die erinnert an Turn 3 in Laguna Seca, weil es dort auch aus der Spitzkehre geht und man dann auf die andere Seite umlegen muss. Ich hatte damit nie ein echtes Problem, aber es ist eine dieser Kurven, in die man reinfährt und in der Kurven­mitte denkt: Hier könnte ich gut zehn km/h schneller fahren, was trödel ich nur so? Aber das geht nicht. So wie das Gewicht auf dem Bike lastet, wird jeder, der das versucht, auf der Nase liegen."

      Platz 5: Phillip Island, Kurve 6 (Siberia)

      Auch Phillip Island ist einer ­dieser ­asymmetrischen Kurse gegen den Uhrzeigersinn. ­Trotzdem ist die schwierigste Kurve keine Rechts. Siberia ist die Links nach Honda-Hairpin, von wo die Fahrer auf die Lukey Heights ­zufahren. Ein ­gelungener Kurvenausgang ist hier also wichtig.

      Stürze:

      MotoGP: Barbera, Iannone
      Moto2: Rabat, Simeon (2), Zarco
      Moto3: Ajo, Ferrari, Oliveira, Rossi, Schrötter (2), Techer

      Foto: MRD
      Den 4. Platz belegt die Rennstrecke in Sepang.
      Den 4. Platz belegt die Rennstrecke in Sepang. "Eine flache Kurve mit ein paar Wellen und eine von diesen, bei denen man mit Lichtgeschwindigkeit ankommt, rein in die Hairpin alles aus der Bremse quetscht, so schnell wie möglich durch will und so viel Schwung wie es geht auf die Ziel­gerade mitnehmen muss. Alles oft ein bisschen viel auf einmal."

      Platz 4: Sepang, Kurve 15

      Turn 15 ist die enge Links-­Spitzkehre, die Sepangs ­lange Gegengerade mit der langen Start/Ziel-Geraden verbindet, und damit auch die letzte Kurve. ­Logisch, dass so etwas ein ­„Unfallschwerpunkt“ ist, besonders bei den jungen Heiß­spornen in der Moto2 und Moto3.

      Stürze:

      MotoGP: Laverty
      Moto2: Cortese, Marine­larena, Nakagami (2), Shah, Zaidi
      Moto3: Azmi, Granado, ­Iwema, McPhee, Sissis, Techer

      Foto: MRD
      Auff dem 3. Platz landet der Sachsenring.
      Auff dem 3. Platz landet der Sachsenring. "Kalte Reifen, Mann! Kurve 3 runter bringt man ganz schön viel Gewicht vorn aufs Motorrad, und da ist es wie am Boden einer Schüssel. Man nutzt die Kurvengeschwindigkeit und die tiefe Schräglage, dass manchmal der Auspuff dort schleift. Kurve 1 ist hängend, also Achtung! Wer dort den Grip verliert, fliegt."

      Platz 3: Sachsenring, Kurve 3

      Der Sachsenring ist mit zehn Links- aber nur drei Rechts-­kurven die asymmetrischste Strecke der Saison. Die rechte Reifenflanke auf Temperatur zu bringen ist sehr schwer. Schon Kurve 1 ist brutal, dort gab es auch 14 Stürze inklusive ­Pedrosas Crash, der ihn die WM-Führung kostete.

      Stürze:

      MotoGP: Bradl, Hayden, ­Hernandez, Pirro, Staring (2)
      Moto2: de Meglio, Smith
      Moto3: Ajo (2), Ferrari, ­Granado, ­Kornfeil, Vazquez

      Foto: MRD
      Den 2. Platz belegt die Rennstrecke in Le Mans.
      Den 2. Platz belegt die Rennstrecke in Le Mans. "Kalte Reifen sind auch hier schuld. In Le Mans be­lastet man die Reifen in Rechtskurven, aber die echt ­tückischen ­Kurven sind enge kleine Links. Kurve 7 fühlt sich wie auf Schlittschuhen an. Selbst nach zehn Runden hat man da immer noch so ein ­Skater- Feeling, als ob es einfach nie richtig hält."

      Platz 2: Le Mans, Kurve 7 (Le Mussee)

      Hauptgrund für Stürze? Grip-Verlust! Hauptgrund dafür? Regen. 2013 war Le Mans der nasseste GP, weshalb es dort mehr Stürze als bei jedem anderen Rennen gab. Kurve 7, eine Links auf diesem im Uhr­zeigersinn gefahrenen Kurs, war der reinste Bike-Friedhof. Hier stürzten allein im Moto2-Rennen zwölf Fahrer. In Kurve 2, wieder eine Links, waren es insgesamt  18 Stürze.

      Stürze:

      MotoGP: Staring
      Moto2: Elias, Espargaro, Lüthi, ­Nakagami, Odendaal, Pons, Rabat, Redding, Simeon, Smith, Sucipto, Syahrin, Torel, Wilairot
      Moto3: Arciero, Binder, Webb

      Foto: MRD
      Die gefährlichste Kurve ist die Kurve 10 in Catalunya.
      Die gefährlichste Kurve ist die Kurve 10 in Catalunya. "Eine komische Kurve. Ich glaube, die Formel 1-Typen haben da mit ihren Unterböden Metall in den Asphalt gerubbelt. Es glänzt dort richtig. Wenn es regnet, ist es noch schlimmer. Achtung: Man kommt da drauf und es ist wie Eis. Die Kurve selbst ist etwas überhöht, aber da, wo man reinbremst, hängt sie. Die Gewichtsverteilung auf dem Bike ist also etwas seltsam. Man denkt, man kann weit hinein- ­bremsen, aber die Balance muss die ganze Zeit stimmen. Wenn sie nicht stimmt, rutscht das Vorderrad – und zwar gewaltig."

      Platz 1: Catalunya, Kurve 10 (La Caixa)

      Die Kurve ist eine langsame Links am Ende der Gegengeraden. Die letzte echte Chance, vor der Zielflagge noch zu überholen (außer es ist 2009 und man heißt Rossi). Das ist ein Grund, warum es an ­einem trockenen Wochen­ende dort satte 28 Stürze gab.

      Stürze:

      MotoGP: Bradl, Barbera, ­Bautista, ­Hayden, Iannone, ­Iwema, Laverty, Pesek
      Moto2: Cardus, de Angelis (2), ­Oden­daal (3), Rossi, ­Simeon, Smith (2), ­Sucipto, ­Wilairot, Zarco
      Moto3: Ajo (2), Antonelli, Baldassarri, ­Finsterbusch, Schrötter, Vinales

      Themenseiten

      Artikel teilen

      Aktuelle Gebrauchtangebote

      Alle Artikel